Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa war schon in Mittelalter und Früher Neuzeit interkulturell

17.10.2008
Internationaler Austausch, etwa auf der Ebene von Kultur und Kirche, spielte schon im Europa des Mittelalters eine bedeutende Rolle.
"Die gegenseitige Beeinflussung zwischen Italien, Mitteldeutschland und Polen war sehr viel größer als man meint", so Prof. Dr. Wolfgang Huschner, Inhaber des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte am Historischen Seminar der Universität Leipzig.

Dem Austausch neuester Forschungen zu diesem Thema soll deshalb die internationale Tagung "Italien - Mitteldeutschland - Polen. Geschichte und Kultur im europäischen Kontext vom 10. bis zum 18. Jahrhundert" dienen, zu der die Lehrstühle für Mittelalterliche Geschichte und Sächsische Landesgeschichte in Zusammenarbeit mit dem Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas Leipzig und dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde Dresden für Oktober einladen. Rund 200 Gäste aus dem In- und Ausland werden erwartet zu dem Kongress vom 22. bis 25. Oktober in Leipzig erwartet.

Besonders freut sich Professor Huschner darüber, dass der italienische Botschafter in Deutschland, Antonio Puri Purini, die Tagung eröffnen wird. Zudem hat auch der polnische Generalkonsul in Leipzig, Zbigniew Zar?ba, seinen Besuch angekündigt. Die Leipziger haben die Möglichkeit, sich den Eröffnungsvortrag von Arnold Esch in der Alten Börse am Nachmarkt anzuhören. Darin werden "Mitteldeutsche Schicksale aus römischen Archiven" vorgestellt. Die Tagung versteht sich zugleich als Beitrag zu den Tagen "Benvenuto Bologna in Leipzig - 2008", mit denen die Verbindungen zur italienischen Partnerstadt der sächsischen Metropole vertieft werden sollen. "Es ist schön, dass wir auf diese Weise die enge Verzahnung der Universität mit der Stadt deutlich machen können", so Huschner.

Am Donnerstag, 23. Oktober, wird vor allem die Zeit der ottonischen Könige und Kaiser im Mittelpunkt stehen, die von ihrem Herrschaftszentrum um Magdeburg für einen vielfältigen Austausch sowohl über die Alpen als auch nach Polen sorgten. Die europäische Biographie des heiligen Adalbert von Prag steht geradezu beispielhaft für das Anliegen der Tagung. Am Freitag wird der Blick dann über die kirchlichen Kontakte zwischen den Regionen im Hochmittelalter und die aufkommende Universitätslandschaft bis auf das Zeitalter der Reformation gelenkt. Die Absage Luthers an Rom brachte die vielfältigen Beziehungen aber nicht zum Erliegen: Der Samstag wird ganz im Zeichen des kulturellen Austauschs in der Frühen Neuzeit stehen, etwa in der Musik, der Baukunst oder einfach durch Bildungsreisen nach Italien.

"Es ist aus wissenschaftlicher Sicht durchaus bedeutend, dass das Programm der Tagung hier in Leipzig derart international, interdisziplinär und auch epochenübergreifend gestaltet werden konnte", so Huschner. So werde sicher interessant sein zu verfolgen, wie sich etwa die Musik Johann Sebastian Bachs von Norden nach Süden ausbreiten und populär werden konnte, während auf anderen Gebieten die kulturellen Errungenschaften ihren Weg eher von Süden nach Norden genommen hätten.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Wolfgang Huschner
Telefon: 0341 97-37081
E-Mail: huschner@rz.uni-leipzig.de

Dipl.-Journalist Tobias D. Höhn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/histsem/mittelalter.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik