Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa war schon in Mittelalter und Früher Neuzeit interkulturell

17.10.2008
Internationaler Austausch, etwa auf der Ebene von Kultur und Kirche, spielte schon im Europa des Mittelalters eine bedeutende Rolle.
"Die gegenseitige Beeinflussung zwischen Italien, Mitteldeutschland und Polen war sehr viel größer als man meint", so Prof. Dr. Wolfgang Huschner, Inhaber des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte am Historischen Seminar der Universität Leipzig.

Dem Austausch neuester Forschungen zu diesem Thema soll deshalb die internationale Tagung "Italien - Mitteldeutschland - Polen. Geschichte und Kultur im europäischen Kontext vom 10. bis zum 18. Jahrhundert" dienen, zu der die Lehrstühle für Mittelalterliche Geschichte und Sächsische Landesgeschichte in Zusammenarbeit mit dem Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas Leipzig und dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde Dresden für Oktober einladen. Rund 200 Gäste aus dem In- und Ausland werden erwartet zu dem Kongress vom 22. bis 25. Oktober in Leipzig erwartet.

Besonders freut sich Professor Huschner darüber, dass der italienische Botschafter in Deutschland, Antonio Puri Purini, die Tagung eröffnen wird. Zudem hat auch der polnische Generalkonsul in Leipzig, Zbigniew Zar?ba, seinen Besuch angekündigt. Die Leipziger haben die Möglichkeit, sich den Eröffnungsvortrag von Arnold Esch in der Alten Börse am Nachmarkt anzuhören. Darin werden "Mitteldeutsche Schicksale aus römischen Archiven" vorgestellt. Die Tagung versteht sich zugleich als Beitrag zu den Tagen "Benvenuto Bologna in Leipzig - 2008", mit denen die Verbindungen zur italienischen Partnerstadt der sächsischen Metropole vertieft werden sollen. "Es ist schön, dass wir auf diese Weise die enge Verzahnung der Universität mit der Stadt deutlich machen können", so Huschner.

Am Donnerstag, 23. Oktober, wird vor allem die Zeit der ottonischen Könige und Kaiser im Mittelpunkt stehen, die von ihrem Herrschaftszentrum um Magdeburg für einen vielfältigen Austausch sowohl über die Alpen als auch nach Polen sorgten. Die europäische Biographie des heiligen Adalbert von Prag steht geradezu beispielhaft für das Anliegen der Tagung. Am Freitag wird der Blick dann über die kirchlichen Kontakte zwischen den Regionen im Hochmittelalter und die aufkommende Universitätslandschaft bis auf das Zeitalter der Reformation gelenkt. Die Absage Luthers an Rom brachte die vielfältigen Beziehungen aber nicht zum Erliegen: Der Samstag wird ganz im Zeichen des kulturellen Austauschs in der Frühen Neuzeit stehen, etwa in der Musik, der Baukunst oder einfach durch Bildungsreisen nach Italien.

"Es ist aus wissenschaftlicher Sicht durchaus bedeutend, dass das Programm der Tagung hier in Leipzig derart international, interdisziplinär und auch epochenübergreifend gestaltet werden konnte", so Huschner. So werde sicher interessant sein zu verfolgen, wie sich etwa die Musik Johann Sebastian Bachs von Norden nach Süden ausbreiten und populär werden konnte, während auf anderen Gebieten die kulturellen Errungenschaften ihren Weg eher von Süden nach Norden genommen hätten.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Wolfgang Huschner
Telefon: 0341 97-37081
E-Mail: huschner@rz.uni-leipzig.de

Dipl.-Journalist Tobias D. Höhn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/histsem/mittelalter.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte