Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa war schon in Mittelalter und Früher Neuzeit interkulturell

17.10.2008
Internationaler Austausch, etwa auf der Ebene von Kultur und Kirche, spielte schon im Europa des Mittelalters eine bedeutende Rolle.
"Die gegenseitige Beeinflussung zwischen Italien, Mitteldeutschland und Polen war sehr viel größer als man meint", so Prof. Dr. Wolfgang Huschner, Inhaber des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte am Historischen Seminar der Universität Leipzig.

Dem Austausch neuester Forschungen zu diesem Thema soll deshalb die internationale Tagung "Italien - Mitteldeutschland - Polen. Geschichte und Kultur im europäischen Kontext vom 10. bis zum 18. Jahrhundert" dienen, zu der die Lehrstühle für Mittelalterliche Geschichte und Sächsische Landesgeschichte in Zusammenarbeit mit dem Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas Leipzig und dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde Dresden für Oktober einladen. Rund 200 Gäste aus dem In- und Ausland werden erwartet zu dem Kongress vom 22. bis 25. Oktober in Leipzig erwartet.

Besonders freut sich Professor Huschner darüber, dass der italienische Botschafter in Deutschland, Antonio Puri Purini, die Tagung eröffnen wird. Zudem hat auch der polnische Generalkonsul in Leipzig, Zbigniew Zar?ba, seinen Besuch angekündigt. Die Leipziger haben die Möglichkeit, sich den Eröffnungsvortrag von Arnold Esch in der Alten Börse am Nachmarkt anzuhören. Darin werden "Mitteldeutsche Schicksale aus römischen Archiven" vorgestellt. Die Tagung versteht sich zugleich als Beitrag zu den Tagen "Benvenuto Bologna in Leipzig - 2008", mit denen die Verbindungen zur italienischen Partnerstadt der sächsischen Metropole vertieft werden sollen. "Es ist schön, dass wir auf diese Weise die enge Verzahnung der Universität mit der Stadt deutlich machen können", so Huschner.

Am Donnerstag, 23. Oktober, wird vor allem die Zeit der ottonischen Könige und Kaiser im Mittelpunkt stehen, die von ihrem Herrschaftszentrum um Magdeburg für einen vielfältigen Austausch sowohl über die Alpen als auch nach Polen sorgten. Die europäische Biographie des heiligen Adalbert von Prag steht geradezu beispielhaft für das Anliegen der Tagung. Am Freitag wird der Blick dann über die kirchlichen Kontakte zwischen den Regionen im Hochmittelalter und die aufkommende Universitätslandschaft bis auf das Zeitalter der Reformation gelenkt. Die Absage Luthers an Rom brachte die vielfältigen Beziehungen aber nicht zum Erliegen: Der Samstag wird ganz im Zeichen des kulturellen Austauschs in der Frühen Neuzeit stehen, etwa in der Musik, der Baukunst oder einfach durch Bildungsreisen nach Italien.

"Es ist aus wissenschaftlicher Sicht durchaus bedeutend, dass das Programm der Tagung hier in Leipzig derart international, interdisziplinär und auch epochenübergreifend gestaltet werden konnte", so Huschner. So werde sicher interessant sein zu verfolgen, wie sich etwa die Musik Johann Sebastian Bachs von Norden nach Süden ausbreiten und populär werden konnte, während auf anderen Gebieten die kulturellen Errungenschaften ihren Weg eher von Süden nach Norden genommen hätten.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Wolfgang Huschner
Telefon: 0341 97-37081
E-Mail: huschner@rz.uni-leipzig.de

Dipl.-Journalist Tobias D. Höhn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/histsem/mittelalter.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten