Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa war schon in Mittelalter und Früher Neuzeit interkulturell

17.10.2008
Internationaler Austausch, etwa auf der Ebene von Kultur und Kirche, spielte schon im Europa des Mittelalters eine bedeutende Rolle.
"Die gegenseitige Beeinflussung zwischen Italien, Mitteldeutschland und Polen war sehr viel größer als man meint", so Prof. Dr. Wolfgang Huschner, Inhaber des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte am Historischen Seminar der Universität Leipzig.

Dem Austausch neuester Forschungen zu diesem Thema soll deshalb die internationale Tagung "Italien - Mitteldeutschland - Polen. Geschichte und Kultur im europäischen Kontext vom 10. bis zum 18. Jahrhundert" dienen, zu der die Lehrstühle für Mittelalterliche Geschichte und Sächsische Landesgeschichte in Zusammenarbeit mit dem Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas Leipzig und dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde Dresden für Oktober einladen. Rund 200 Gäste aus dem In- und Ausland werden erwartet zu dem Kongress vom 22. bis 25. Oktober in Leipzig erwartet.

Besonders freut sich Professor Huschner darüber, dass der italienische Botschafter in Deutschland, Antonio Puri Purini, die Tagung eröffnen wird. Zudem hat auch der polnische Generalkonsul in Leipzig, Zbigniew Zar?ba, seinen Besuch angekündigt. Die Leipziger haben die Möglichkeit, sich den Eröffnungsvortrag von Arnold Esch in der Alten Börse am Nachmarkt anzuhören. Darin werden "Mitteldeutsche Schicksale aus römischen Archiven" vorgestellt. Die Tagung versteht sich zugleich als Beitrag zu den Tagen "Benvenuto Bologna in Leipzig - 2008", mit denen die Verbindungen zur italienischen Partnerstadt der sächsischen Metropole vertieft werden sollen. "Es ist schön, dass wir auf diese Weise die enge Verzahnung der Universität mit der Stadt deutlich machen können", so Huschner.

Am Donnerstag, 23. Oktober, wird vor allem die Zeit der ottonischen Könige und Kaiser im Mittelpunkt stehen, die von ihrem Herrschaftszentrum um Magdeburg für einen vielfältigen Austausch sowohl über die Alpen als auch nach Polen sorgten. Die europäische Biographie des heiligen Adalbert von Prag steht geradezu beispielhaft für das Anliegen der Tagung. Am Freitag wird der Blick dann über die kirchlichen Kontakte zwischen den Regionen im Hochmittelalter und die aufkommende Universitätslandschaft bis auf das Zeitalter der Reformation gelenkt. Die Absage Luthers an Rom brachte die vielfältigen Beziehungen aber nicht zum Erliegen: Der Samstag wird ganz im Zeichen des kulturellen Austauschs in der Frühen Neuzeit stehen, etwa in der Musik, der Baukunst oder einfach durch Bildungsreisen nach Italien.

"Es ist aus wissenschaftlicher Sicht durchaus bedeutend, dass das Programm der Tagung hier in Leipzig derart international, interdisziplinär und auch epochenübergreifend gestaltet werden konnte", so Huschner. So werde sicher interessant sein zu verfolgen, wie sich etwa die Musik Johann Sebastian Bachs von Norden nach Süden ausbreiten und populär werden konnte, während auf anderen Gebieten die kulturellen Errungenschaften ihren Weg eher von Süden nach Norden genommen hätten.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Wolfgang Huschner
Telefon: 0341 97-37081
E-Mail: huschner@rz.uni-leipzig.de

Dipl.-Journalist Tobias D. Höhn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/histsem/mittelalter.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie