Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euroforum-Jahrestagung „Zukunft der Kabelnetze“ fasst die Breitband-Strategien zusammen

15.12.2010
Digital Native oder Couch-Potato – die neuen Produkte und Services alter wie neuer Player bieten für jeden etwas
bit.ly/kabelnetze2011
Der Markt für digitale Unterhaltung ist in Bewegung wie selten zuvor. Ging es anfangs nur um den Ausbau breitbandiger Zugangswege für mehr TV-Programme und damit um die Konkurrenz zwischen Kabel, DSL und Satellit, kommen heute mächtige neue Player ins Spiel.

Im Access bauen sich die Mobilfunker mit durchsatzstarker LTE-Technik als mobile Alternative zum netzgebundenen Anschluss auf. Gleichzeitig bringen herkömmliche TV-Inhalteanbieter, aber auch Unternehmen wie Google TV oder Apple TV neue Medienformate ins Netz, die die Fernsehgewohnheiten der Zuschauer nachhaltig verändern. Nicht zuletzt tobt zwischen den Anbietern klassischer Unterhaltungselektronik und Computerherstellern ein Kampf um die TV-Endgeräte der Zukunft.

Das erschwert allen Marktteilnehmern die Positionierung und das Aufsetzen ertragreicher Geschäftsmodelle. Auf der Euroforum-Jahrestagung „Die Zukunft der Kabelnetze“ am 23. und 24. Februar 2011 in Köln (http://bit.ly/kabelnetze) diskutieren die hiesigen Mitspieler im Medienmarkt Standpunkte und Strategien für ihre nächsten Schritte in Richtung Kundennutzen und Wertzuwachs. Ausgehend von den Plänen der Kabelnetzbetreiber als den wichtigsten Breitband-Herausforderern der Telekom AG mit ihrer VDSL-Infrastruktur beleuchtet die Tagung auch das Kalkül von Satellitenbetreibern, Sendeanstalten oder der Anbieter von Plattformen für audiovisuelle Rundfunkdienste.

Media Broadcast will digitale Grenzen überwinden
So stellt sich die Media Broadcast GmbH, Anbieter von Services in den Bereichen Produktion, Content Management und Aussendung im Rundfunksektor, seit Anfang Dezember diesen Jahres mit einem neuen Produktportfolio vor. Unter der Überschrift „Transcending Digital Frontiers“ bietet das Unternehmen seinen Kunden eine neue technologische Partnerschaft an. In dieser soll das Kerngeschäft Broadcast-Dienstleistungen mit deutlichen Verbesserungen und Erweiterungen auf digitale und interaktive Dienste ausgerichtet werden.

Pay-per view TV, Catch-up TV, Video-on demand oder die Ausstrahlung globaler Events in HDTV oder 3D sollen so künftig auch auf terrestrischen Plattformen bereitstehen. Hierfür stellt der Anbieter Investitionen in Höhe von zwei Milliarden Euro in den kommenden zehn Jahren bereit, davon allein 500 Millionen in den nächsten beiden Jahren. Die Digitalisierung weiter vorantreiben will auch der in Hessen und NRW anbietende Kabelnetzanbieter Unitymedia. Das Unternehmen rüstet derzeit seine Netze auf die sogenannte Fiber-Power-Technik um. Diese basiert auf dem Breitbandstandard EuroDOCSIS 3.0. Ein Großteil des Netzes besteht dem Unternehmen zufolge bereits jetzt aus Glasfaser. Der Kabelnetzbetreiber führt derzeit die Initiative "Breitband regional" durch, die in den kommenden Monaten forciert werden soll. Bislang wurden zahlreiche Haushalte in rund 100 ländlichen Gemeinden in Nordrhein-Westfalen und Hessen angeschlossen. Über die „ditigale Agenda“ des zweitgrößten Kabelnetzbetreiber in Deutschland berichtet Dr. Herbert Leifker (Geschäftsführer Unity Media Group) auf der Euroforum-Tagung.

Medien müssen koordiniert werden
Media Broadcast zufolge verändert der Boom der Digitaltechnologien das Verhalten der Konsumenten grundlegend. Sie favorisieren Interaktivität, volle Konnektivität, High Definition, 3D TV und mobile Dienste. Zu den Wachstumstreibern gehören nach Angaben des Unternehmens neben der zunehmenden Verbreitung des Digitalkinos in Europa auch zwei neue, erfolgreiche Serviceleistungen: Content Delivery Networks über Peering Internet sowie die Einbindung von Digital Streaming in Multi-Format Storage Lösungen und Broadcast-Plattformen. Media Broadcast und sein Mutterkonzern TDF wollen so zum „logistischen Koordinator“ der Medien werden.

Tele Columbus: HDTV, schnelles Internet und Telefon: Alles aus einer Hand
Derweil wird das Kabelnetz bundesweit ausgebaut. So hatten der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus und die Chemnitzer Allgemeine Wohnungsbaugenossenschaft (CAWG eG) im August dieses Jahres eine deutliche Erweiterung des Fernsehangebots in den über 7300 Wohnungen der CAWG eG vereinbart. Mit dem Abschluss des neuen Vertrages zur Versorgung der Mitglieder und Mieter mit Kabelfernsehen wird erstmals nicht mehr zwischen dem herkömmlichen Analog-Empfang und dem modernen Digital-TV unterschieden. Vielmehr ist bei jedem Wohnungsanschluss jetzt ein umfangreiches digitales Basispaket mit mehr als 40 privaten Sendern und den fünf HDTV-Angeboten von RTL und ProSiebenSat.1 bereits inklusive. Neben dem Empfang von Fernsehen und Hörfunk ermöglicht das Tele Columbus Netz in Chemnitz auch Telefon-Dienstleistungen und schnelle Internet-Verbindungen aus einer Hand. Vom kommenden Frühjahr an stehen den Kunden in Chemnitz dabei sogar Geschwindigkeiten bis zu 100 MBit/s auf Basis des schnellen Datenübertragungsstandards DOCSIS 3.0 zur Verfügung.

2015: rund 25 Millionen Haushalte mit 3D-fähigen TV-Geräten
Auch 3D-TV kommt langsam, aber sicher in die Wohnzimmer. Seit Ende November diesen Jahres ist der niederländische TV-Kanal Brava3D über Astra auf der Orbitalposition 23,5 Grad Ost zu empfangen. Brava3D ist der erste gesamteuropäische TV-Kanal, der klassische Musik, Opern und Ballet in 3D-Qualität ausstrahlen wird. Laut Astra wächst der Markt für dreidimensionales Fernsehen rapide. Nach jüngsten Studien von Informa Telecoms & Media werden bis zum Jahr 2015 rund 25 Millionen Haushalte in ganz Europa mit 3D-fähigen TV-Geräten ausgestattet sein. Bill Wijdeveld, Geschäftsführer von Astra Benelux: „3DTV eröffnet dem Fernsehzuschauer im wahrsten Sinne des Wortes eine neue Dimension und wird, zusammen mit HDTV, die Erlebnisqualität des Fernsehens weiter steigern.“ Satelliten würden Wijdeveld zufolge im Übrigen ideale Voraussetzungen bieten, um den Kapazitätsbedarf der Sender und den Wunsch der Kunden nach erstklassiger Übertragungsqualität zu erfüllen. Brava3D strahlt vorläufig unverschlüsselt aus.

Weitere Informationen zu Programm, Referenten, Themen und Zielgruppen stehen unter www.euroforum.de/kabelnetze bereit.

Pressekontakt
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:claudia.buettner@euroforum.com
www.euroforum.de www.iir.de www.informa.com


Claudia Büttner | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/kabelnetze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise