Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euroforum-Jahrestagung „Zukunft der Kabelnetze“ fasst die Breitband-Strategien zusammen

15.12.2010
Digital Native oder Couch-Potato – die neuen Produkte und Services alter wie neuer Player bieten für jeden etwas
bit.ly/kabelnetze2011
Der Markt für digitale Unterhaltung ist in Bewegung wie selten zuvor. Ging es anfangs nur um den Ausbau breitbandiger Zugangswege für mehr TV-Programme und damit um die Konkurrenz zwischen Kabel, DSL und Satellit, kommen heute mächtige neue Player ins Spiel.

Im Access bauen sich die Mobilfunker mit durchsatzstarker LTE-Technik als mobile Alternative zum netzgebundenen Anschluss auf. Gleichzeitig bringen herkömmliche TV-Inhalteanbieter, aber auch Unternehmen wie Google TV oder Apple TV neue Medienformate ins Netz, die die Fernsehgewohnheiten der Zuschauer nachhaltig verändern. Nicht zuletzt tobt zwischen den Anbietern klassischer Unterhaltungselektronik und Computerherstellern ein Kampf um die TV-Endgeräte der Zukunft.

Das erschwert allen Marktteilnehmern die Positionierung und das Aufsetzen ertragreicher Geschäftsmodelle. Auf der Euroforum-Jahrestagung „Die Zukunft der Kabelnetze“ am 23. und 24. Februar 2011 in Köln (http://bit.ly/kabelnetze) diskutieren die hiesigen Mitspieler im Medienmarkt Standpunkte und Strategien für ihre nächsten Schritte in Richtung Kundennutzen und Wertzuwachs. Ausgehend von den Plänen der Kabelnetzbetreiber als den wichtigsten Breitband-Herausforderern der Telekom AG mit ihrer VDSL-Infrastruktur beleuchtet die Tagung auch das Kalkül von Satellitenbetreibern, Sendeanstalten oder der Anbieter von Plattformen für audiovisuelle Rundfunkdienste.

Media Broadcast will digitale Grenzen überwinden
So stellt sich die Media Broadcast GmbH, Anbieter von Services in den Bereichen Produktion, Content Management und Aussendung im Rundfunksektor, seit Anfang Dezember diesen Jahres mit einem neuen Produktportfolio vor. Unter der Überschrift „Transcending Digital Frontiers“ bietet das Unternehmen seinen Kunden eine neue technologische Partnerschaft an. In dieser soll das Kerngeschäft Broadcast-Dienstleistungen mit deutlichen Verbesserungen und Erweiterungen auf digitale und interaktive Dienste ausgerichtet werden.

Pay-per view TV, Catch-up TV, Video-on demand oder die Ausstrahlung globaler Events in HDTV oder 3D sollen so künftig auch auf terrestrischen Plattformen bereitstehen. Hierfür stellt der Anbieter Investitionen in Höhe von zwei Milliarden Euro in den kommenden zehn Jahren bereit, davon allein 500 Millionen in den nächsten beiden Jahren. Die Digitalisierung weiter vorantreiben will auch der in Hessen und NRW anbietende Kabelnetzanbieter Unitymedia. Das Unternehmen rüstet derzeit seine Netze auf die sogenannte Fiber-Power-Technik um. Diese basiert auf dem Breitbandstandard EuroDOCSIS 3.0. Ein Großteil des Netzes besteht dem Unternehmen zufolge bereits jetzt aus Glasfaser. Der Kabelnetzbetreiber führt derzeit die Initiative "Breitband regional" durch, die in den kommenden Monaten forciert werden soll. Bislang wurden zahlreiche Haushalte in rund 100 ländlichen Gemeinden in Nordrhein-Westfalen und Hessen angeschlossen. Über die „ditigale Agenda“ des zweitgrößten Kabelnetzbetreiber in Deutschland berichtet Dr. Herbert Leifker (Geschäftsführer Unity Media Group) auf der Euroforum-Tagung.

Medien müssen koordiniert werden
Media Broadcast zufolge verändert der Boom der Digitaltechnologien das Verhalten der Konsumenten grundlegend. Sie favorisieren Interaktivität, volle Konnektivität, High Definition, 3D TV und mobile Dienste. Zu den Wachstumstreibern gehören nach Angaben des Unternehmens neben der zunehmenden Verbreitung des Digitalkinos in Europa auch zwei neue, erfolgreiche Serviceleistungen: Content Delivery Networks über Peering Internet sowie die Einbindung von Digital Streaming in Multi-Format Storage Lösungen und Broadcast-Plattformen. Media Broadcast und sein Mutterkonzern TDF wollen so zum „logistischen Koordinator“ der Medien werden.

Tele Columbus: HDTV, schnelles Internet und Telefon: Alles aus einer Hand
Derweil wird das Kabelnetz bundesweit ausgebaut. So hatten der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus und die Chemnitzer Allgemeine Wohnungsbaugenossenschaft (CAWG eG) im August dieses Jahres eine deutliche Erweiterung des Fernsehangebots in den über 7300 Wohnungen der CAWG eG vereinbart. Mit dem Abschluss des neuen Vertrages zur Versorgung der Mitglieder und Mieter mit Kabelfernsehen wird erstmals nicht mehr zwischen dem herkömmlichen Analog-Empfang und dem modernen Digital-TV unterschieden. Vielmehr ist bei jedem Wohnungsanschluss jetzt ein umfangreiches digitales Basispaket mit mehr als 40 privaten Sendern und den fünf HDTV-Angeboten von RTL und ProSiebenSat.1 bereits inklusive. Neben dem Empfang von Fernsehen und Hörfunk ermöglicht das Tele Columbus Netz in Chemnitz auch Telefon-Dienstleistungen und schnelle Internet-Verbindungen aus einer Hand. Vom kommenden Frühjahr an stehen den Kunden in Chemnitz dabei sogar Geschwindigkeiten bis zu 100 MBit/s auf Basis des schnellen Datenübertragungsstandards DOCSIS 3.0 zur Verfügung.

2015: rund 25 Millionen Haushalte mit 3D-fähigen TV-Geräten
Auch 3D-TV kommt langsam, aber sicher in die Wohnzimmer. Seit Ende November diesen Jahres ist der niederländische TV-Kanal Brava3D über Astra auf der Orbitalposition 23,5 Grad Ost zu empfangen. Brava3D ist der erste gesamteuropäische TV-Kanal, der klassische Musik, Opern und Ballet in 3D-Qualität ausstrahlen wird. Laut Astra wächst der Markt für dreidimensionales Fernsehen rapide. Nach jüngsten Studien von Informa Telecoms & Media werden bis zum Jahr 2015 rund 25 Millionen Haushalte in ganz Europa mit 3D-fähigen TV-Geräten ausgestattet sein. Bill Wijdeveld, Geschäftsführer von Astra Benelux: „3DTV eröffnet dem Fernsehzuschauer im wahrsten Sinne des Wortes eine neue Dimension und wird, zusammen mit HDTV, die Erlebnisqualität des Fernsehens weiter steigern.“ Satelliten würden Wijdeveld zufolge im Übrigen ideale Voraussetzungen bieten, um den Kapazitätsbedarf der Sender und den Wunsch der Kunden nach erstklassiger Übertragungsqualität zu erfüllen. Brava3D strahlt vorläufig unverschlüsselt aus.

Weitere Informationen zu Programm, Referenten, Themen und Zielgruppen stehen unter www.euroforum.de/kabelnetze bereit.

Pressekontakt
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:claudia.buettner@euroforum.com
www.euroforum.de www.iir.de www.informa.com


Claudia Büttner | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/kabelnetze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie