Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste internationale Krebskonferenz des Centrum für Integrierte Onkologie (CIO)

18.03.2010
1st Biennial Cancer Conference des CIO Köln Bonn

Vom 24. - 26.03.2010 findet die erste internationale Krebs-konferenz des CIO Köln Bonn im Gustav Stresemann Institut in Bonn statt. Alle zwei Jahre werden sich im Rahmen dieser Konferenz interessierte Ärzte und Naturwissenschaftler treffen, die auf onkologischen Forschungsgebieten tätig sind.

Hochkarätige Vorträge werden den aktuellen Wissensstand über die klinische Behandlung sowie die experimentellen Perspektiven diverser Tumorerkrankungen vermitteln.

Seit März 2007 wird das CIO Köln Bonn als eines der ersten vier onkologischen Spitzenzentren von der Deutschen Krebshilfe gefördert. Zum Ziel hat sich das Team des Spitzenzentrums an den Universitätskliniken Köln und Bonn die Realisierung eines Prozesses gesetzt, in dem eine kontinuierliche Verbesserung der Versorgung von Patienten mit Krebs gewährleistet wird. Die Zusammenführung der Aktivitäten beider Kliniken soll in diesem Prozess den gewaltigen Herausforderungen gerecht werden, vor denen die Onkologie steht.

Ein entscheidendes Instrument des Spitzenzentrums sind die Interdisziplinären Onkologischen Projektgruppen (IOP). IOP sind Expertengremien, die jeweils eine bestimmte Tumorerkrankung vertreten. Es haben sich 31 IOP gebildet, jeweils mit einem Koordinator in Köln und in Bonn. Die Koordinatoren verpflichten sich, gemeinsame Standard Operating Procedures (SOP) zur Behandlung zu entwickeln, Instrumente des CIO-Qualitätsmanagements zu implementieren, ein klinisches Krebsregister aufzubauen und eine gemeinsame Strategie zur Entwicklung und Durchführung klinischer Studien zu schaffen. Den Koordinatoren obliegt die Aufgabe, translationale Forschungsschwerpunkte zu entwickeln und den Brückenschlag zur Grundlagenforschung zu bilden.

Aktuell existieren vier gemeinsame Forschungsschwerpunkte mit je einem Kölner und einem Bonner Sprecher. Innerhalb eines dieser vier Forschungsprogramme konnte bereits der Sonderforschungsbereich 832 "Molekulare Basis und Modulation der zellulären Interaktionen im Tumormikromilieu" eingerichtet werden. Dieser wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) seit Juli 2009 zunächst für vier Jahre gefördert. Er besteht aus 18 Forschungsprojekten, die an der Universität zu Köln, der Universität Bonn, dem LIMES-Institut in Bonn und dem Max-Planck-Institut für neurologische Forschung in Köln durchgeführt werden.

Um eine Plattform zu schaffen, auf der sich die Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Disziplinen des CIO Köln Bonn und des SFB 832, aber auch weitere Interessenten, treffen, sich fortbilden, ihren aktuellen Fortschritt präsentieren und zukünftige Perspektiven diskutieren können, organisiert das CIO Köln Bonn eine Krebskonferenz, die in einem zweijährigen Turnus stattfinden wird. Dieses Jahr findet die erste Krebskonferenz statt. Sie startet am 24.03.2010 mit einem Mini-Symposium des SFB 832. Projektleiter des SFB sowie nationale und internationale Spitzenwissenschaftler präsentieren die neuesten Erkenntnisse über das Tumormikromilieu und den Einfluss des Immunsystems auf die Tumorbildung.

Am zweiten Tag laufen die Vorträge auf zwei Ebenen weiter. Auf der einen Seite werden State-of-the-art-Behandlungsstrategien von Leukämien und Lymphomen, Brustkrebs und gynäkologischen Krebserkrankungen, malignen Melanomen, gastrointestinalen Tumoren, Neoplasien des Zentralen Nervensystems und Lungenkrebs vorgestellt. Parallel berichten eingeladene renommierte Sprecher zusammen mit Wissenschaftlern des CIO über die experimentellen Konzepte und Zukunftsperspektiven der Krebsforschung, die bei den oben genannten Tumorarten zu innovativen und effizienten Therapiestrategien führen können.

Die Konferenz wird mit 15 Punkten der Ärztekammer zertifiziert.

Veranstaltungsort:
Gustav Stresemann Institut
Langer Grabenweg 68
53175 Bonn
Nähere Infos und detailliertes Programm unter:
http://www.cio-koeln-bonn.de/uploads/media/Programm_18.pdf
Anmeldungen unter:
TCA Gabriele Hanke
Kongressorganisation
Telefon: 02102 66-936
E-Mail: info@tca-hanke.de
Für Rückfragen:
Dipl.-Ing. Marion Schwartzkopff
Geschäftsführung des CIO Köln
Projektmanagement und Kommunikation
Telefon: 0221 478-3410
E-Mail: marion.schwartzkopff@uk-koeln.de
Dr. Inka Väth
Medizinredakteurin
Pressestelle Universität Bonn
Telefon: 0228 73-4727
E-Mail: inka.vaeth@uni-bonn.de
Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Kommunikation
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de

Christoph Wanko | idw
Weitere Informationen:
http://www.cio-koeln-bonn.de/uploads/media/Programm_18.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie