Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Erdöl & Co. nicht mehr da sind – wie weiter nach dem Ende fossiler Rohstoffe?

04.04.2012
Biotechnologiekonferenz der IHK Nord thematisiert den Weg in die bio-basierte Wirtschaft – große Chancen für Norddeutschland

Erdöl ist derzeit der wichtigste Rohstoff der modernen Industriegesellschaften. Doch dieser fossile Brennstoff ist beschränkt, es droht früher oder später ein Energiemangel. Auch andere fossile Rohstoffe gehen zur Neige.

Angesichts einer bis 2050 auf nahezu 9 Milliarden Menschen anwachsenden Weltbevölkerung braucht Europa erneuerbare biologische Ressourcen, um seine Versorgung mit gesunden Nahrungs- und Futtermitteln sowie mit Baumaterial, Energie und anderen wichtigen Produkten auch weiterhin sichern zu können.

Strategien in die sogenannte bio-basierte Wirtschaft - auch Bioökonomie genannt - thematisiert die 3. Biotechnologie-konferenz der IHK Nord, die am 26. und 27. April 2012 im Radisson Blu Resort Schloss Fleesensee stattfindet. Hierzu werden über 200 norddeutsche und nationale Branchenexperten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik erwartet.

Alle großen Herausforderungen der Gegenwart, wie Bevölkerungswachstum und Klimawandel haben mittlerweile eine globale Dimension. Die Bioökonomie soll dazu beitragen, Lösungen auf diese Herausforderungen zu finden. Sie ist ein neuartiges Konzept zur Nutzung natürlicher Ressourcen und umfasst alle industriellen und wirtschaftlichen Sektoren und ihre dazugehörigen Dienstleistungen, die biologische Ressourcen (Pflanzen, Tiere, Mikroorganismen) produzieren, be- und verarbeiten oder in irgendeiner Form nutzen.
Beispielhaft hierfür steht die industrielle Biotechnologie (auch „weiße Biotechnologie“ genannt). In dieser Branche werden Verfahren angewendet, die sich der biochemischen Werkzeuge aus der Natur bedienen. Die „Weiße Biotechnologie“ findet insbesondere in Industrieprozessen Anwendung, bei denen lebende Zellen als Zellfabriken eingesetzt werden, um bestimmte Produkte im Industriemaßstab herzustellen. Eines der bekanntesten Beispiele ist die Produktion von Insulin für Diabetiker durch transgene Bakterien statt aus Bauchspeicheldrüsen von Schweinen. Antibiotika, Impfstoffe oder Enzyme im Waschmittel sind weitere Stoffe, die auf diesem Wege in großen Mengen mit höchster Qualität und umweltschonend hergestellt werden. Zunehmend sind auch Rohstoffe aus erneuerbaren Quellen (z. B. aus Biomasse) Produkte der „Weißen Biotechnologie“ wie Bioalkohol, der aus biologischen Quellen gewonnen und als alternativer Kraftstoff genutzt wird. Weltweit wird der Markt der industriellen Biotechnologie auf über 56 Mrd. Euro pro Jahr beziffert. Man schätzt, dass im Jahre 2030 Biomaterialien und Bioenergie mit einem Volumen von weltweit rund 300 Mrd. Euro ein Drittel der gesamten industriellen Produktion ausmachen werden.

Die Bundesregierung will 2,4 Milliarden Euro in den nächsten sechs Jahren im Rahmen ihrer Bioökonomiestrategie zur Verfügung stellen. Die EU hat ihre Bioökonomiestrategie im Februar 2012 verabschiedet und will 4,7 Milliarden Euro Fördermittel zur Etablierung der nachhaltig bio-basierten Wirtschaft bereitstellen. Übereinstimmendes Ziel ist es, mit Forschung und Innovation einen Strukturwandel von einer erdöl- hin zu einer bio-basierten Industrie zu ermöglichen, der mit großen Chancen für Wachstum, Beschäftigung und Umweltschutz verbunden ist.

Als einer der europäischen Vorreiter auf dem Gebiet der Bioökonomie wird Dr. Christian Patermann, Direktor a.D. der EU-Kommission, die Biotechnologiekonferenz mit dem Vortrag „Bioökonomie: Hype oder Wirklichkeit? - Europa auf dem Weg in eine biobasierte Wirtschaft“ eröffnen. Er ist seit 2009 im deutschen Bioökonomierat tätig, der u. a. die Bundesregierung in Fragen der Bioökonomie berät. Seine „Gedanken zum nachhaltigen Wirtschaften“ stellt Dr. Holger Zinke, Gründer und Geschäftsführer der BRAIN AG, am Abend des ersten Konferenztages vor. Sein erfolgreiches Unternehmen ist spezialisiert auf die Untersuchung der genetischen Ausstattung von Bodenorganismen und deren Nutzung für technische Zwecke als Biokatalysatoren. Zinkes Unternehmen forscht weiterhin im Bereich künstlicher Kraftstoffe und entwickelt Ersatzprodukte für Kunststoffe. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt verlieh Dr. Zinke 2008 den Deutschen Umweltpreis.

Die 3. IHK Nord-Biotechnologiekonferenz findet in Zusammenarbeit mit der federführenden IHK zu Neubrandenburg statt und wird unterstützt durch die BioCon Valley-Initiative des Landes Mecklenburg-Vorpommern und die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH. Weitere Infos sowie laufende Programmaktualisierungen unter http://www.ihk-nord.de.
IHK zu Neubrandenburg
Winfried Bunge
Katharinenstraße 48
17033 Neubrandenburg
Tel.: +49 (0) 395 - 5597-206
winfried.bunge@neubrandenburg.ihk.de
BioCon Valley GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
Tel.: +49 (0) 3834-515-108
hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.neubrandenburg.ihk.de
http://www.ihk-nord.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie