Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität fördern

18.03.2010
· Fachkongress zeigt Möglichkeiten von Elektrofahrzeugen auf
· VDI: Leistungsfähigkeit der Batterie größte Herausforderung

Mehr als 150 Experten diskutierten bei der ersten Fachkonferenz des VDI Wissensforum zur Elektromobilität Möglichkeiten, diese alternative Antriebstechnologie voranzutreiben. „Die ambitionierten Ziele der Bundesregierung sind nur mit einer gezielten Forschungsförderung zu erreichen“, sagte Tagungsleiter Professor Karl E. Noreikat.

„Die Elektromobilität kann in Zukunft einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten. Dafür müsste aber vor allem die Reichweite der Batterien erhöht werden.“ Mit knapp 20 Prozent ist der Straßenverkehr nach der Energiewirtschaft der größte Verursacher von energiebedingten CO2-Emissionen. Szenariorechnungen des VDI zeigen, dass bei Annahme einer weiterhin stark ansteigenden Güterverkehrsleistung die Energieeinsparungen nur unter 15 Prozent liegen. Das Ziel der Regierung fordert mehr. Deshalb muss zur Erreichung einer höheren CO2-Einsparung der Erdöleinsatz zugunsten von Treibstoffen aus Biomasse und des Elektroantriebs nennenswert zurückgefahren werden. Hierzu sind die Entwicklung und der Einsatz neuer Antriebskonzepte erforderlich.

VDI-Position zur Elektromobilität

Elektrofahrzeuge werden in den kommenden Jahren im Rahmen von Pilotprojekten eingeführt. Ob sich ambitionierte Ziele der Politik von einer Million Fahrzeuge bis 2020 realisieren lassen, hängt davon ab, ob und wie rasch sich Faktoren, die derzeit noch einer weiten Verbreitung von Elektrofahrzeugen im Wege stehen, beseitigen lassen. Eine entscheidende technische Herausforderung wird sein, die Reichweite der Batterien erheblich, d.h. von derzeit ca. 100 km auf 300 km bis 500 km zu erhöhen, um Elektrofahrzeuge alltagstauglich zu machen. Die hierzu notwendige Steigerung der Leistungsfähigkeit der Speichertechnologie sollte durch gezielte Forschungsförderung unterstützt werden und ist nach VDI-Angaben kaum vor 2020 zu erwarten.

Zudem müssen die derzeit noch erheblichen Aufwendungen der Produktion von Elektrofahrzeugen gesenkt werden. Trotz in Aussicht stehender Kostensenkungen werden Elektrofahrzeuge noch über Jahre hinweg aufwendiger und teurer in der Produktion sein als solche mit Verbrennungsmotor. Die Politik sollte daher Möglichkeiten schaffen, die Kundenakzeptanz von Elektrofahrzeugen z.B. durch steuerliche Anreize zu erhöhen.

Darüber hinaus erfordert ein Durchbruch bei der Elektromobilität den Aufbau eines engmaschigen Netzes an Ladestationen und intelligenten Abrechnungssystemen, was mit ganz erheblichen Investitionen und Kosten verbunden ist. Bis zum massenhaften Einsatz von Elektrofahrzeugen könnte die Hybridtechnologie, die den Verbrennungsmotor mit dem Elektroantrieb kombiniert, eine wichtige Rolle spielen. Sie könnte zur Reduktion des CO2-Ausstoßes beitragen und eine Brückentechnologie zum reinen E-Fahrzeug sein.

VDI-Konferenz: Automobilindustrie und Energiewirtschaft

Auf der Konferenz wurden unter anderem Projekte der Automobilindustrie und die Möglichkeiten von Energieunternehmen präsentiert. Holger Haas von der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH zeigte auf, wie Stuttgart zunächst Hybridbusse im Alltagsbetrieb testet und gleichzeitig eine Ladeinfrastruktur aufbauen will. Hier kommen dann die Energieversorger ins Spiel. Auf dem VDI-Kongress verdeutlichte dies der Technische Geschäftsführer der RWE Effizienz GmbH, Dr. Nobert Verweyen. Entlang der E-Mobility-Wertschöpfungskette sieht das Unternehmen seine Aufgabe darin, den Strom zu liefern und eine Ladeinfrastruktur herzustellen. In den Metropolregionen Deutschlands wurden bis Ende 2009 über 200 öffentlich zugängliche Ladepunkte installiert. Allein in Berlin sind es heute schon 74.

Weiter im Fokus der Veranstaltung stand die Entwicklung von Batteriesystemen. Beispielsweise können in Zukunft sogenannte Redox-Flow-Batterien eine Alternative zu den Lithium-Ionen-Batterien sein. Dr. Jens Tübke vom Fraunhofer Institut für Chemische Technologie sagte, dass die Vorteile dieser Batterien ein hoher Wirkungsgrad, eine lange Lebensdauer und ein geringer Wartungsaufwand sind. Ein weiterer Pluspunkt ist der flexible Aufbau, d.h. die Trennung von Energiewandler und –speicher.

Nach dem erfolgreichen Start der Veranstaltung wird das VDI Wissensforum bereits am 6. und 7. Juli 2010 das Thema mit einer Folgeveranstaltung in Düsseldorf vertiefen. Mehr dazu in Kürze unter www.vdi.de/elektromobilitaet2010

VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.
Strategie & Kommunikation / Presse
Gergana Spassova
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 (0) 211 62 14-315
Telefax: +49 (0) 211 62 14-156
E-Mail: spassova@vdi.de

Gergana Spassova | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.vdi.de/elektromobilitaet2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena
16.10.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer
13.10.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise