Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität fördern

18.03.2010
· Fachkongress zeigt Möglichkeiten von Elektrofahrzeugen auf
· VDI: Leistungsfähigkeit der Batterie größte Herausforderung

Mehr als 150 Experten diskutierten bei der ersten Fachkonferenz des VDI Wissensforum zur Elektromobilität Möglichkeiten, diese alternative Antriebstechnologie voranzutreiben. „Die ambitionierten Ziele der Bundesregierung sind nur mit einer gezielten Forschungsförderung zu erreichen“, sagte Tagungsleiter Professor Karl E. Noreikat.

„Die Elektromobilität kann in Zukunft einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten. Dafür müsste aber vor allem die Reichweite der Batterien erhöht werden.“ Mit knapp 20 Prozent ist der Straßenverkehr nach der Energiewirtschaft der größte Verursacher von energiebedingten CO2-Emissionen. Szenariorechnungen des VDI zeigen, dass bei Annahme einer weiterhin stark ansteigenden Güterverkehrsleistung die Energieeinsparungen nur unter 15 Prozent liegen. Das Ziel der Regierung fordert mehr. Deshalb muss zur Erreichung einer höheren CO2-Einsparung der Erdöleinsatz zugunsten von Treibstoffen aus Biomasse und des Elektroantriebs nennenswert zurückgefahren werden. Hierzu sind die Entwicklung und der Einsatz neuer Antriebskonzepte erforderlich.

VDI-Position zur Elektromobilität

Elektrofahrzeuge werden in den kommenden Jahren im Rahmen von Pilotprojekten eingeführt. Ob sich ambitionierte Ziele der Politik von einer Million Fahrzeuge bis 2020 realisieren lassen, hängt davon ab, ob und wie rasch sich Faktoren, die derzeit noch einer weiten Verbreitung von Elektrofahrzeugen im Wege stehen, beseitigen lassen. Eine entscheidende technische Herausforderung wird sein, die Reichweite der Batterien erheblich, d.h. von derzeit ca. 100 km auf 300 km bis 500 km zu erhöhen, um Elektrofahrzeuge alltagstauglich zu machen. Die hierzu notwendige Steigerung der Leistungsfähigkeit der Speichertechnologie sollte durch gezielte Forschungsförderung unterstützt werden und ist nach VDI-Angaben kaum vor 2020 zu erwarten.

Zudem müssen die derzeit noch erheblichen Aufwendungen der Produktion von Elektrofahrzeugen gesenkt werden. Trotz in Aussicht stehender Kostensenkungen werden Elektrofahrzeuge noch über Jahre hinweg aufwendiger und teurer in der Produktion sein als solche mit Verbrennungsmotor. Die Politik sollte daher Möglichkeiten schaffen, die Kundenakzeptanz von Elektrofahrzeugen z.B. durch steuerliche Anreize zu erhöhen.

Darüber hinaus erfordert ein Durchbruch bei der Elektromobilität den Aufbau eines engmaschigen Netzes an Ladestationen und intelligenten Abrechnungssystemen, was mit ganz erheblichen Investitionen und Kosten verbunden ist. Bis zum massenhaften Einsatz von Elektrofahrzeugen könnte die Hybridtechnologie, die den Verbrennungsmotor mit dem Elektroantrieb kombiniert, eine wichtige Rolle spielen. Sie könnte zur Reduktion des CO2-Ausstoßes beitragen und eine Brückentechnologie zum reinen E-Fahrzeug sein.

VDI-Konferenz: Automobilindustrie und Energiewirtschaft

Auf der Konferenz wurden unter anderem Projekte der Automobilindustrie und die Möglichkeiten von Energieunternehmen präsentiert. Holger Haas von der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH zeigte auf, wie Stuttgart zunächst Hybridbusse im Alltagsbetrieb testet und gleichzeitig eine Ladeinfrastruktur aufbauen will. Hier kommen dann die Energieversorger ins Spiel. Auf dem VDI-Kongress verdeutlichte dies der Technische Geschäftsführer der RWE Effizienz GmbH, Dr. Nobert Verweyen. Entlang der E-Mobility-Wertschöpfungskette sieht das Unternehmen seine Aufgabe darin, den Strom zu liefern und eine Ladeinfrastruktur herzustellen. In den Metropolregionen Deutschlands wurden bis Ende 2009 über 200 öffentlich zugängliche Ladepunkte installiert. Allein in Berlin sind es heute schon 74.

Weiter im Fokus der Veranstaltung stand die Entwicklung von Batteriesystemen. Beispielsweise können in Zukunft sogenannte Redox-Flow-Batterien eine Alternative zu den Lithium-Ionen-Batterien sein. Dr. Jens Tübke vom Fraunhofer Institut für Chemische Technologie sagte, dass die Vorteile dieser Batterien ein hoher Wirkungsgrad, eine lange Lebensdauer und ein geringer Wartungsaufwand sind. Ein weiterer Pluspunkt ist der flexible Aufbau, d.h. die Trennung von Energiewandler und –speicher.

Nach dem erfolgreichen Start der Veranstaltung wird das VDI Wissensforum bereits am 6. und 7. Juli 2010 das Thema mit einer Folgeveranstaltung in Düsseldorf vertiefen. Mehr dazu in Kürze unter www.vdi.de/elektromobilitaet2010

VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.
Strategie & Kommunikation / Presse
Gergana Spassova
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 (0) 211 62 14-315
Telefax: +49 (0) 211 62 14-156
E-Mail: spassova@vdi.de

Gergana Spassova | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.vdi.de/elektromobilitaet2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten