Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echte Innovationen auch künftig finanzierbar

31.01.2011
6. EUROFORUM-Jahrestagung „Onkologie 2011“
11. und 12. April 2011, Hyatt Regency Mainz
„Die GKV wird auch in der Zukunft in der Lage sein, echte Innovationen zu finanzieren. Wir müssen aber echte von scheinbaren Innovationen trennen“, erklärte vdek-Vorstand Thomas Ballast gegenüber EUROFORUM.

Über die Zukunft der onkologischen Versorgung aus GKV-Sicht und über die Finanzierung von Innovationen im Detail spricht Ballast auf der 6. EUROFORUM-Jahrestagung „Onkologie 2011“ (11./12. April 2011, Mainz). Unter dem Vorsitz von Dr. Johannes Bruns (Deutsche Krebsgesellschaft) werden weiterhin die frühe Nutzenbewertung und AMNOG in der Onkologie, der steigende Wettbewerb zwischen Kassen, Apotheken und der Pharmaindustrie sowie Möglichkeiten und Grenzen von Versorgungsforschung und klinischen Studien auf dem Branchentreff diskutiert.

Das vollständige Programm ist abrufbar unter:
www.euroforum.de/onkologie

Gesundheit für alle – Wie lange noch?
Den Spagat zwischen leeren Kassen und medizinischem Fortschritt und ob Krankenhäuser ihre Leistungen künftig rationieren müssen, erörtert Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe (Bundesärztekammer). Gerade die Preisfindung bei innovativen Arzneimitteln sorgt derzeit für Diskussionen. Über mögliche Referenzrahmen und Versorgungsstudien als Grundlage bei Vertragsverhandlungen spricht Tim Steimle von der Techniker Krankenkasse. Die Chancen und Risiken einer frühen Bewertung des Zusatznutzens von Medikamenten erörtert Dr. Wolfgang Wein (Merck Serono). Er geht dabei vor allem auf Vergleichstherapien, Surrogat-Endpunkte, bestmögliche und bestverfügbare Evidenzen ein.

Neue Wege und rechtliche Implikationen bei Selektivverträgen
„Das letzte Wort über das ob und wie der Ausschreibung von Exklusivverträgen für Zytostatika ist noch lange nicht gesprochen. Das AMNOG begründet nicht nur eine neue Gerichtszuständigkeit, sondern stellt auch alle bisherigen Entscheidungen wieder zur Disposition und führt pharmazeutische Unternehmer als neue wichtige Player im Bereich der integrierten Versorgung ein", stellte Dr. Marc Gabriel (Baker & McKenzie) im Vorfeld der Tagung fest. Der Rechtsanwalt referiert über die Zukunft von Zytostatika-Ausschreibungen, parallele Entwicklungen in den Bereichen Impfstoffe, Sprechstundenbedarf und Biosimilars sowie integrierte Versorgungsverträge.

Richtungsweisende Studienkonzepte und Targeted Therapies in der Onkologie
„Mit der Studie zu den Therapieoptionen beim Prostatakarzinom wird ein neuer Weg in der deutschen Versorgungslandschaft beschritten. Es ist zu hoffen, dass die bisher beispiellose Kooperation so vieler Akteure eine Signalwirkung für die Zukunft hat“, erklärte Dr. Mechtild Schmedders (GKV-Spitzenverband) gegenüber EUROFORUM. Die Gesundheitsexpertin spricht über die Entscheidung des G-BA zur Low-Dose-Rate-Brachytherapie und die Möglichkeiten und Grenzen eines anspruchsvollen Studienkonzeptes. „Zielgerichtete Therapien und Companion Diagnostics etablieren sich immer mehr in der Onkologie und verändern damit sowohl therapeutische Prinzipien als auch bestehende Paradigmen in der Entwicklung und Vermarktung der Arzneimittel“, so Dr. Urs C. H. Wiedemann (Cepton Strategies). Der Experte stellt in seinem Vortrag Markt- und Pipeline-Trends in der onkologischen Arzneimitteltherapie vor und bietet eine Übersicht zu verschiedenen Formen der personalisierten Medizin.

Pressekontakt:
Julia Batzing
Senior-Pressereferentin
Euroforum Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)2 11/ 96 86 - 33 81
Telefax: +49 (0)2 11/ 96 86 - 43 89
Mailto: presse@euroforum.com


EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunternehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen. www.euroforum.de www.informa.com

Julia Batzing | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/onkologie
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: EUROFORUM Informa Onkologie Studienkonzepte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik