Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DZNE trifft Industrie - Erster „DZNE Industry Day“ zeigt mögliche Kooperationen auf

02.12.2011
Am Montag, den 28. November 2011, hat das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE) zum ersten Mal zu einem „Industry Day“ eingeladen. Ziel war es, das DZNE als noch neue Forschungseinrichtung in seiner Gesamtheit interessierten Industrievertretern vorzustellen und potentielle Forschungsbereiche für mögliche Kooperationen zu diskutieren.

„Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass wirksame Therapien und bessere Diagnoseverfahren entwickelt werden. Die gestrige Diskussion hat gezeigt, dass wir neben den bereits erfolgreich laufenden Kooperationen zusammen neue Wege beschreiten müssen“, so Professor Pierluigi Nicotera, wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender des DZNE.

Das DZNE erforscht neurodegenerative Erkrankungen in einem in Deutschland einzigartigen umfassenden translationalen Ansatz von der Grundlagen- über die klinische Forschung, bis hin zu Bevölkerungsstudien und der Versorgungsforschung . Dazu arbeitet das DZNE an seinen neun Standorten in Berlin (ab 2012), Bonn, Dresden, Göttingen, Magdeburg, München, Rostock/Greifswald, Tübingen und Witten eng mit Universitäten und Universitätskliniken und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zusammen.

Im Rahmen des ersten DZNE Industrietags präsentierten Wissenschaftler aller Standorte ihre Forschungsschwerpunkte verschiedenen Vertreter Astra-Zeneca, Boehringer Ingelheim, GlaxoSmithKline, Grünenthal, Institut de Recherches Servier, Merck Serono, Miltenyi Biotec, Philips, Siemens und UCB. Ziel der Forschung ist es, neue Zielstrukturen zur therapeutischen Intervention und Diagnose zu finden, sowie genetische und umweltbedingte Risikofaktoren zu identifizieren. Darüber hinaus untersuchen Wissenschaftler, welche Wirkung körperliche und geistige Aktivität auf unser Gehirn hat. Pflege- und Versorgungsforscher entwickeln neue Strategien, die Erkrankten und deren Angehörigen helfen sollen.

Die anschließende Diskussion zwischen Forschern und Industrievertretern zu möglichen – auch prä-kompetitiven – Kooperationen, in denen mehrere Partner gemeinsam an einem Thema zusammenarbeiten, zeigte, dass großes Interesse auf beiden Seiten besteht. „Wir waren uns einig, dass die Forschungsergebnisse universitärer sowie außeruniversitärer und industrieller Einrichtungen vergleichbarer werden müssen. Darin liegt eine große Chance, denn letztlich führt eine bessere Vergleichbarkeit zu einer schnelleren Übertragung der Ergebnisse aus dem Labor zum Patienten“, fasst Pierluigi Nicotera zusammen. Seit seiner Gründung verfolgt das DZNE sowohl Standort übergreifend als auch in Kooperation mit verschiedenen europäischen Partnern der COEN-Initiative, die Vereinheitlichung wissenschaftlicher Methoden und Protokolle für eine bessere Vergleichbarkeit von Daten.

Einig waren sich die Forscher und Industrievertreter auch darüber, dass die präklinische, vor allem aber die klinische Forschung kurzfristig verbessert werden müsse. „Wir müssen schneller überprüfen können, ob eine Substanz, die im Modellorganismus wirkt, auch beim Menschen eingesetzt werden kann. Die Wirksamkeit von neuen Therapieansätzen sollte wesentlich früher als bisher in klinischen Studien geprüft werden. Dazu soll eine engere Zusammenarbeit von akademischen und industriellen Partnern mit Zulassungsbehörden in Europa und Deutschland etabliert werden, um die Vorschriften für klinische Studien entsprechend an das Forschungsgebiet der neurodegenerativen Erkrankungen anzupassen: diese erfordern eine klinische Prüfung von Wirksubstanzen bereits in Frühstadien der Erkrankung, um überhaupt Einfluss auf destruktive Krankheitsprozesse nehmen zu können. „Zudem müssen wir bessere Endpunkte für klinische Studien definieren“, so Professor Thomas Klockgether, Direktor für klinische Forschung am DZNE. Ein Ansatz, dies im DZNE voranzutreiben, ist die Weiterentwicklung neuer Bildgebungstechniken, die eine genauere und frühzeitige Untersuchung erkrankter Hirnareale erlauben.

Zur Vertiefung der möglichen Kooperationsthemen, z.B. der Validierung neuer Endpunkte für klinische Studien oder der Diskussion regulatorischer Anforderungen für klinische Studien zu neurodegenerativen Erkrankungen sind weitere Symposien in 2012 geplant.

Kontakt:
Sonja Jülich-Abbas
Pressesprecherin
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Holbeinstr. 13-15
53175 Bonn
Tel: +49 (0) 228/43302-260
Email: sonja.juelich-abbas(at)dzne.de

Daniel Bayer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten