Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dauerbrenner Zusatzstoffe in Lebensmitteln

01.07.2015

Gesundheitsportal PhytoDoc und Experten diskutieren zu aktuellen Gesetzgebungen

TEIL 1 - 2. Juli 2015

Eine gesunde Ernährung in den Familien, aber auch in Unternehmen – das ist ein Dauerbrenner. So zog es vor einigen Wochen in Stuttgart auf der Fachmesse für betriebliche Gesundheit, der Corporate Health Convention, zahlreiche Zuhörer zur Diskussionsrunde „Ernährung im Betrieb.

Deutsche lieben es ungesund?“ Was jedoch geschieht, wenn man höchst motiviert seinen Ernährungsplan zusammenstellen möchte, dann aber an den Kennzeichnungsregeln scheitert, dies beschreibt PhytoDoc, das Gesundheitsportal für Naturheilkunde, Heilpflanzen und Gesundheitsprävention, in seinen Artikeln zu Lebensmittelzusätzen.

In dem Fachkommentar von Dr. Andrea Flemmer wird schnell deutlich: mehrfach Hinschauen ist wichtig. Gerne auch mit Lupe: So hält das Kleingedruckte auf den Lebensmittelverpackungen, was der Name verspricht. Die EU-Kommission hatte gut lesbare, drei Millimeter große Buchstaben gefordert – im Ergebnis haben sich 1,2 Millimeter durchgesetzt.

Glutenfrei, Zuckerfrei, Frei von Geschmacksverstärkern… Diese Werbeversprechen sollten für den Verbraucher eindeutig sein, im Alltag jedoch kann man sie leider häufig nur als gut getarnten Schwindel bezeichnen. Der Beispiele gibt es einige, anbei unsere Top 5.


TOP1
FREI von Aromen, Geschmacksverstärkern, Konservierungsstoffen?

Die berühmten „Frei-Häkchen“ vermitteln uns Verbrauchern ein gutes Gefühl, allerdings….. Hier werden oft unverdächtig scheinende Stoffe mit vergleichbarer Wirkung als deklarationsfreundliche Alternativen eingesetzt. So werden vielen Produkten, die angeblich "ohne Geschmacksverstärker" sind, andere geschmacksverstärkende Zutaten wie zum Beispiel Hefeextrakt zugesetzt, die allerdings nicht als solche gekennzeichnet werden müssen. Das bedeutet in der Praxis: Lesen, Lesen und sich genau informieren, welche Zusatzstoffe verboten sind und wie die Hersteller mit erlaubten Zutaten tricksen.

TOP2
GLUTENFREI:

Das Klebereiweiß im Weizen möchten viele gerne komplett vermeiden und der Begriff „Glutenfrei“ ist auch gesetzlich geregelt. Allerdings dürfen kleine Mengen (unter anderem aus technologischen Gründen) in den Produkten enthalten sein. Als "glutenfrei" bezeichnete Lebensmittel dürfen also eine kleine Menge Gluten enthalten. Für Zöliakie-Betroffene kann das bedeuten, dass sie empfindlich auf genau diese scheinbar sicheren Lebensmittel reagieren, dies geschieht schon bei der geringen Schwelle von 20 Milligramm pro Kilogramm Lebensmittel.

TOP3
LAKTOSEFREI:

Dieser Hinweis taucht immer häufiger in den Regalen der Supermärkte auf. Verträgt man keinen Milchzucker, sind derartige Lebensmittel wirklich hilfreich, um sich laktosefrei zu ernähren. Es werden jedoch auch Lebensmittel als „laktosefrei“ beworben, die von Natur aus sehr wenig Milchzucker enthalten. Diese können also sowieso bedenkenlos verzehrt werden. Viele wissen aber auch nicht, dass bislang laktosefreien Lebensmitteln im Rahmen der Rezeptur Milchzucker beigefügt wird. Das betrifft zum Beispiel Fleisch- und Wurstzubereitungen.

TOP4

VANILLE:

Hm, Echte Vanille oder Vanillin? Häufig wird mit dem Bild von Vanilleschoten auf der Verpackung vorgegaukelt, dass das Produkt echte Vanille enthält. Beim genauen Check enthält jedoch ein großer Teil der untersuchten Lebensmittel das künstliche Vanillin.


TOP 5
ZUCKERFREI:

Anstelle von Saccharose kann unser komplett „zuckerfreies“ Lebensmittel dann durchaus Traubenzucker (Glukose), Fruchtzucker (Fruktose), Invertzucker, Maltodextrin, Malzextrakt (= Malzsirup), Malzzucker (= Maltose), Glukosesirup oder Milchzucker enthalten.

Zum ausführlichen Artikel und aktuellen Gesetzgebungen:
http://www.phytodoc.de/artikel/tarnen-und-taeuschen-wie-bei-lebensmittel-zusatzstoffen-getrickst-wird/#

Buchtipps:
Echt süß! Gesunde Zuckeralternativen im Vergleich, Dr. Andrea Flemmer, VAK-Verlags GmbH
Vom Verzehr wird abgeraten, Die Suppe lügt, Hans-Ulrich Grimm, Knaur Verlag


TEIL 2 Praxisblick - 3. Juli 2015

Und wie ist das mit frischen Lebensmitteln, einer gesunden Ernährung im Betrieb und den kleinen Pausen?

Nichts ist schlimmer als die so genannte Heißhunger Falle, dann wird es leider den Meisten auch ziemlich egal, wie frisch und gesund Lebensmittel sind. Einige Lebensmittel haben sich als Stressabwehrer gut bewährt z.B. Paranüsse, Mandeln, Süßkartoffeln, Grüner Tee und Kakao. Isolierte Kohlenhydrate sollte man vermeiden, dafür allerdings die Gemüse-, Sprossen-, Nussaufnahme erhöhen und Grüne Smoothies zusätzlich oder als Alternative zu Salat ausprobieren.

Wenn Frische mobil werden soll: Dr. Andrea Baxheinrich, Diplom Ökotrophologin und BGM Beraterin bei der Mannheimer vitaliberty empfiehlt für Arbeitnehmer, die viel unterwegs sein müssen, folgendes:

Mit einer kleinen Kühlbox/-tasche für den Sommer ist man immer gut gewappnet.
Hinein gehören u.a.

- Ausreichend Getränke wie z.B. Wasser, gekühlter Tee oder stark verdünnte Fruchtschorlen
- etwas Obst, z.B. Apfel oder Birne entweder im Ganzen oder als Obstsalat morgens kurz kleingeschnitten und kühl verpackt
- je nach Geschmack ein paar Nüsse z.B. Walnüsse, Cashews oder Mandeln
- für die Mittagsmahlzeit z.B. einen Salat (Dressing separat mitnehmen) mit Gemüse und Nudeln oder Reis (lässt sich einfach am Vorabend vorbereiten). Vielleicht gibt es vor Ort auch eine leckere, gesunde Alternative? Viele Bistros bieten mittlerweile einen „frischen“ Mittagstisch an.

Grundsätzlich gilt natürlich: je weniger Zutaten ein Produkt hat, desto besser, denn meist ist es dann auch weniger verarbeitet, als ein Lebensmittel mit 20 Zutaten.

Mehr zum Thema Gesundheit und Gesunde Ernährung im Unternehmen: www.corporate-moove.de

Buchtipps zum Thema:
Gesund und lecker essen im Job: „Lunchbox Revolution“ von Micaela Stermieri, erschienen in der Edition Fackelträger

Mehr zum Thema Naturheilkunde bei PhytoDoc: http://www.phytodoc.de

Im Blog stellen Ärzte und Heilpraktiker ihre beliebtesten Therapien vor: http://www.phytodoc.de/blog

Über PhytoDoc:
Das Internetportal bietet gesundheitsbewussten Verbrauchern wissenschaftlich gesicherte und umfassende Informationen rund um die Thematik Gesundheit, Prävention, Naturheilkunde und Heilpflanzen. Die Themenbereiche richten sich an Patienten, Mediziner und Heilpraktiker. Die PhytoDoc-Informationen sollen den Verbraucher bei seinen Entscheidungen unterstützen, alternative Therapien und Präparate zu wählen, Krankheitssymptome ganzheitlich behandeln zu lassen und bewusst auf Gesundheitsvorsorge zu setzen.

Kontakt zur PhytoDoc Ltd. über info@phytodoc.de, Tel. 06221-727 61 53.

Pressekontakt:
Fon: +49 (30) 201 88 565, Fax: +49 (30) 201 88 575, Email: presse@phytodoc.de

Presse | PhytoDoc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie