Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CIMT-Jahrestreffen als internationale Plattform auf dem Gebiet der Krebs-Immuntherapie etabliert

02.06.2009
Mitarbeiter aus Universitäten, Biotech- und Pharmafirmen sowie Aufsichtsbehörden treffen sich am 3. und 4. Juni in Mainz zum 7. CIMT-Jahrestreffen

Das Konsortium "Cancerimmunotherapy" (CIMT) wird am 3. und 4. Juni seine 7. Jahrestagung veranstalten. Zu dem Treffen in Mainz erwarten die Veranstalter rund 400 Teilnehmer aus 35 Ländern. CIMT ist eine Kooperation von Universitäten, Biotech- und Pharmafirmen sowie Zulassungsbehörden für die Entwicklung von Immuntherapeutika gegen Krebs und ist die führende Wissenschaftskommunikationsplattform auf diesem Gebiet in Europa.

Die CIMT-Jahresversammlungen zählen zu den wichtigsten Konferenzen auf dem Gebiet der Tumorimmunologie und sind die größte internationale wissenschaftliche Veranstaltung der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

CIMT wurde im Jahr 2002 von Christoph Huber, ehemaliger Direktor der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Mainzer Universitätsmedizin, Hans-Georg Rammensee von der Universität Tübingen und Gerold Schuler von der Universitätsklinik Erlangen gegründet, um die Entwicklung von Immuntherapien gegen Krebs zu unterstützen. Dazu soll der Austausch und die Zusammenarbeit von universitären Einrichtungen, der Biotech- und Arzneimittelindustrie sowie den Aufsichtsbehörden vereinfacht werden. Ferner will CIMT die Aus- und Weiterbildung in den Gesundheitsberufen durch die Jahresveranstaltungen, zusätzliche Bildungsangebote und die Veröffentlichung von Sachbüchern unterstützen. Darüber hinaus findet ein reger Austausch mit Partnern aus ähnlichen Kooperationen, den Aufsichtsbehörden, Wissenschaftsmagazinen und Unternehmen statt. Als Vorsitzender des CIMT-Führungsgremiums ist Univ.-Prof. Dr. Christoph Huber beim Jahrestreffen 2008 für drei Jahre wiedergewählt worden.

Die Schwerpunkte des diesjährigen Treffens sind zelluläre Immuntherapien, Verbesserungen für den Einsatz therapeutischer Antikörper und Messmethoden zur Überwachung von Immunantworten. "Wir freuen uns, dass die aus dem Sonderforschungsbereich 432 'Mechanismen der Tumorabwehr und ihre therapeutische Beeinflussung' entstandene Wissenschaftsplattform eine so gute Akzeptanz gefunden hat ", teilte Christoph Huber zu der CIMT-Veranstaltung mit.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. med. Christoph Huber
Tel. +49 6131 833825
E-Mail: huberchristoph1@me.com
Dr. med. Sebastian Kreiter
Tel. +49 6131 39-33396
E-Mail: kreiter@mail.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.c-imt.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie

BRAIN AG und HS Mannheim entwickeln 3D-Hautmodelle zur Anwendung in Gesundheits- und Kosmetikbranche

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie