Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgen und Geräteentwickler tagen in Münster

06.09.2011
Medizinische Geräte in der Chirurgie sicher anwenden - Chirurgen und Geräteentwickler tagen in Münster

Nicht nur Zeit- und Handlungsdruck in Notfallsituationen, sondern auch komplexe und schwierig zu bedienende und störanfällige medizinische Gerätschaften sowie Enge im Operationssaal können bei chirurgischen Eingriffen zu Fehlern führen. Im schlimmsten Fall schädigt ein „unerwünschtes Medizinprodukt-assoziiertes Ereignis“ (UME) den Patienten. Im Rahmen des 6. Medizintechnik- und Ergonomiekongresses (MEK) diskutieren Experten, wie sich dieses Risiko minimieren und ein UME vermeiden lässt.

Die Tagung mit dem Schwerpunkt „Sichere Anwendung von Medizinprodukten in der Chirurgie“ findet am 12. September 2011 auf dem Leonardo-Campus von Münster statt. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) veranstaltet sie gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) und dem Zentrum für Medizintechnik und Ergonomie der Fachhochschule Münster.

Modernste, hoch verfeinerte chirurgische Geräte und Medizinprodukte ermöglichen medizinischen Fortschritt mit wirksameren Behandlungen und verbessern die Chancen auf Heilung. Sie bergen aber auch Gefahren für Patient und Chirurg. „Selbst erfahrenen Ärzten unterlaufen im Umgang mit dieser oft hochgradig spezialisierten chirurgischen Technik Fehler“, sagt Professor Dr. med. Hartwig Bauer, Generalsekretär der DGCH aus Berlin, im Vorfeld des MEK 2011. Das Risiko wachse in Notfallsituationen, unter Zeitdruck oder auch, wenn der Arzt verschiedene Geräte gleichzeitig bedienen muss. Gerade bei besonders schwierigen Operationen mit hohem technischen Aufwand, wechselnden OP-Teams oder wenn lange Eingriffe und Arbeitszeiten das Personal übermäßig belasten, ist die sichere Anwendung von Medizinprodukten ein wichtiger Faktor für die Patientensicherheit, ebenso wie für den Arbeitsschutz des Personals.

Auf dem Kongress in Münster analysieren die Experten reale Fälle von UMEs und stellen Methoden und Konzepte vor, um diese zu erkennen, zu analysieren und zu vermeiden. „Ein Ziel ist es dabei, ein klinisches Umfeld zu schaffen, in dem Risikofaktoren ausgeschaltet und mögliche Fehlerquellen früh erkannt werden, um entsprechend handeln zu können“, betonen die Kongressleiter Professor Dr. med. Claus-Dieter Heidecke, Greifswald, und Professor Dr.-Ing. Uvo Hölscher aus Münster. Ein so hoch spezialisierter Arbeitsbereich wie der OP sei arbeitswissenschaftlich und damit auch sicherheitstechnisch gesehen extrem anspruchsvoll. Klammer- und Schneidegeräte, bild- und computergesteuerte Navigationstechniken für zielgenaues gewebeschonendes Operieren oder Instrumente zum Einsetzen von Implantaten müssten deshalb leicht zu bedienen und ergonomisch ausgelegt sein. Auch die Räume sollten baulich so gestaltet sein, dass sie bei Operationen flüssige Abläufe begünstigen und durch die Geräteanordnung nicht zusätzliche Gefahrenquellen bestehen.

„Vor allem aber trägt ein aus arbeitspsychologischen Gesichtspunkten optimal aufgestelltes OP-Team maßgeblich dazu bei, dass die Beteiligten im wahrsten Sinne des Wortes Hand in Hand arbeiten können“, erläutert Professor Bauer die Rolle des „Faktor Mensch“. Geräteeinweisungen und Verhaltensregeln seien deshalb nicht allein für die Technik und Bedienung der Geräte wichtig. Es gehe auch darum, die Zusammenarbeit so reibungslos wie möglich zu gestalten. Hierbei helfen Teamschulungen in virtuellen Operationssälen und simulierte Operationen an lebensechten Modellen. Die DGCH befasst sich mit diesen Fragen bereits seit mehreren Jahren intensiv in ihrer Arbeitsgemeinschaft „Qualität und Sicherheit in der Chirurgie“.

Übergeordnet diskutieren die Experten in Münster die Risiken an den Schnittstellen Nutzer-Medizinprodukt-Prozess-Organisation. Checklisten in der Medizin, Fehlermeldesysteme und die Frage, was die Chirurgie von Piloten lernen kann, sind Themen ausgewählter Sitzungen. Der Kongress richtet sich an Ärzte ebenso wie an Pflegende, Techniker und Entwickler von medizinischen Produkten.

Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter: http://www.mek2011.de.

Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Berliner Büro:
Langenbeck-Virchow-Haus
Luisenstraße 59
10117 Berlin
Telefon: 0711 8931-552
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: voormann@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgch.de
http://www.mek2011.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik