Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgen und Geräteentwickler tagen in Münster

06.09.2011
Medizinische Geräte in der Chirurgie sicher anwenden - Chirurgen und Geräteentwickler tagen in Münster

Nicht nur Zeit- und Handlungsdruck in Notfallsituationen, sondern auch komplexe und schwierig zu bedienende und störanfällige medizinische Gerätschaften sowie Enge im Operationssaal können bei chirurgischen Eingriffen zu Fehlern führen. Im schlimmsten Fall schädigt ein „unerwünschtes Medizinprodukt-assoziiertes Ereignis“ (UME) den Patienten. Im Rahmen des 6. Medizintechnik- und Ergonomiekongresses (MEK) diskutieren Experten, wie sich dieses Risiko minimieren und ein UME vermeiden lässt.

Die Tagung mit dem Schwerpunkt „Sichere Anwendung von Medizinprodukten in der Chirurgie“ findet am 12. September 2011 auf dem Leonardo-Campus von Münster statt. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) veranstaltet sie gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) und dem Zentrum für Medizintechnik und Ergonomie der Fachhochschule Münster.

Modernste, hoch verfeinerte chirurgische Geräte und Medizinprodukte ermöglichen medizinischen Fortschritt mit wirksameren Behandlungen und verbessern die Chancen auf Heilung. Sie bergen aber auch Gefahren für Patient und Chirurg. „Selbst erfahrenen Ärzten unterlaufen im Umgang mit dieser oft hochgradig spezialisierten chirurgischen Technik Fehler“, sagt Professor Dr. med. Hartwig Bauer, Generalsekretär der DGCH aus Berlin, im Vorfeld des MEK 2011. Das Risiko wachse in Notfallsituationen, unter Zeitdruck oder auch, wenn der Arzt verschiedene Geräte gleichzeitig bedienen muss. Gerade bei besonders schwierigen Operationen mit hohem technischen Aufwand, wechselnden OP-Teams oder wenn lange Eingriffe und Arbeitszeiten das Personal übermäßig belasten, ist die sichere Anwendung von Medizinprodukten ein wichtiger Faktor für die Patientensicherheit, ebenso wie für den Arbeitsschutz des Personals.

Auf dem Kongress in Münster analysieren die Experten reale Fälle von UMEs und stellen Methoden und Konzepte vor, um diese zu erkennen, zu analysieren und zu vermeiden. „Ein Ziel ist es dabei, ein klinisches Umfeld zu schaffen, in dem Risikofaktoren ausgeschaltet und mögliche Fehlerquellen früh erkannt werden, um entsprechend handeln zu können“, betonen die Kongressleiter Professor Dr. med. Claus-Dieter Heidecke, Greifswald, und Professor Dr.-Ing. Uvo Hölscher aus Münster. Ein so hoch spezialisierter Arbeitsbereich wie der OP sei arbeitswissenschaftlich und damit auch sicherheitstechnisch gesehen extrem anspruchsvoll. Klammer- und Schneidegeräte, bild- und computergesteuerte Navigationstechniken für zielgenaues gewebeschonendes Operieren oder Instrumente zum Einsetzen von Implantaten müssten deshalb leicht zu bedienen und ergonomisch ausgelegt sein. Auch die Räume sollten baulich so gestaltet sein, dass sie bei Operationen flüssige Abläufe begünstigen und durch die Geräteanordnung nicht zusätzliche Gefahrenquellen bestehen.

„Vor allem aber trägt ein aus arbeitspsychologischen Gesichtspunkten optimal aufgestelltes OP-Team maßgeblich dazu bei, dass die Beteiligten im wahrsten Sinne des Wortes Hand in Hand arbeiten können“, erläutert Professor Bauer die Rolle des „Faktor Mensch“. Geräteeinweisungen und Verhaltensregeln seien deshalb nicht allein für die Technik und Bedienung der Geräte wichtig. Es gehe auch darum, die Zusammenarbeit so reibungslos wie möglich zu gestalten. Hierbei helfen Teamschulungen in virtuellen Operationssälen und simulierte Operationen an lebensechten Modellen. Die DGCH befasst sich mit diesen Fragen bereits seit mehreren Jahren intensiv in ihrer Arbeitsgemeinschaft „Qualität und Sicherheit in der Chirurgie“.

Übergeordnet diskutieren die Experten in Münster die Risiken an den Schnittstellen Nutzer-Medizinprodukt-Prozess-Organisation. Checklisten in der Medizin, Fehlermeldesysteme und die Frage, was die Chirurgie von Piloten lernen kann, sind Themen ausgewählter Sitzungen. Der Kongress richtet sich an Ärzte ebenso wie an Pflegende, Techniker und Entwickler von medizinischen Produkten.

Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter: http://www.mek2011.de.

Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Berliner Büro:
Langenbeck-Virchow-Haus
Luisenstraße 59
10117 Berlin
Telefon: 0711 8931-552
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: voormann@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgch.de
http://www.mek2011.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops