Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgen und Geräteentwickler tagen in Münster

06.09.2011
Medizinische Geräte in der Chirurgie sicher anwenden - Chirurgen und Geräteentwickler tagen in Münster

Nicht nur Zeit- und Handlungsdruck in Notfallsituationen, sondern auch komplexe und schwierig zu bedienende und störanfällige medizinische Gerätschaften sowie Enge im Operationssaal können bei chirurgischen Eingriffen zu Fehlern führen. Im schlimmsten Fall schädigt ein „unerwünschtes Medizinprodukt-assoziiertes Ereignis“ (UME) den Patienten. Im Rahmen des 6. Medizintechnik- und Ergonomiekongresses (MEK) diskutieren Experten, wie sich dieses Risiko minimieren und ein UME vermeiden lässt.

Die Tagung mit dem Schwerpunkt „Sichere Anwendung von Medizinprodukten in der Chirurgie“ findet am 12. September 2011 auf dem Leonardo-Campus von Münster statt. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) veranstaltet sie gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) und dem Zentrum für Medizintechnik und Ergonomie der Fachhochschule Münster.

Modernste, hoch verfeinerte chirurgische Geräte und Medizinprodukte ermöglichen medizinischen Fortschritt mit wirksameren Behandlungen und verbessern die Chancen auf Heilung. Sie bergen aber auch Gefahren für Patient und Chirurg. „Selbst erfahrenen Ärzten unterlaufen im Umgang mit dieser oft hochgradig spezialisierten chirurgischen Technik Fehler“, sagt Professor Dr. med. Hartwig Bauer, Generalsekretär der DGCH aus Berlin, im Vorfeld des MEK 2011. Das Risiko wachse in Notfallsituationen, unter Zeitdruck oder auch, wenn der Arzt verschiedene Geräte gleichzeitig bedienen muss. Gerade bei besonders schwierigen Operationen mit hohem technischen Aufwand, wechselnden OP-Teams oder wenn lange Eingriffe und Arbeitszeiten das Personal übermäßig belasten, ist die sichere Anwendung von Medizinprodukten ein wichtiger Faktor für die Patientensicherheit, ebenso wie für den Arbeitsschutz des Personals.

Auf dem Kongress in Münster analysieren die Experten reale Fälle von UMEs und stellen Methoden und Konzepte vor, um diese zu erkennen, zu analysieren und zu vermeiden. „Ein Ziel ist es dabei, ein klinisches Umfeld zu schaffen, in dem Risikofaktoren ausgeschaltet und mögliche Fehlerquellen früh erkannt werden, um entsprechend handeln zu können“, betonen die Kongressleiter Professor Dr. med. Claus-Dieter Heidecke, Greifswald, und Professor Dr.-Ing. Uvo Hölscher aus Münster. Ein so hoch spezialisierter Arbeitsbereich wie der OP sei arbeitswissenschaftlich und damit auch sicherheitstechnisch gesehen extrem anspruchsvoll. Klammer- und Schneidegeräte, bild- und computergesteuerte Navigationstechniken für zielgenaues gewebeschonendes Operieren oder Instrumente zum Einsetzen von Implantaten müssten deshalb leicht zu bedienen und ergonomisch ausgelegt sein. Auch die Räume sollten baulich so gestaltet sein, dass sie bei Operationen flüssige Abläufe begünstigen und durch die Geräteanordnung nicht zusätzliche Gefahrenquellen bestehen.

„Vor allem aber trägt ein aus arbeitspsychologischen Gesichtspunkten optimal aufgestelltes OP-Team maßgeblich dazu bei, dass die Beteiligten im wahrsten Sinne des Wortes Hand in Hand arbeiten können“, erläutert Professor Bauer die Rolle des „Faktor Mensch“. Geräteeinweisungen und Verhaltensregeln seien deshalb nicht allein für die Technik und Bedienung der Geräte wichtig. Es gehe auch darum, die Zusammenarbeit so reibungslos wie möglich zu gestalten. Hierbei helfen Teamschulungen in virtuellen Operationssälen und simulierte Operationen an lebensechten Modellen. Die DGCH befasst sich mit diesen Fragen bereits seit mehreren Jahren intensiv in ihrer Arbeitsgemeinschaft „Qualität und Sicherheit in der Chirurgie“.

Übergeordnet diskutieren die Experten in Münster die Risiken an den Schnittstellen Nutzer-Medizinprodukt-Prozess-Organisation. Checklisten in der Medizin, Fehlermeldesysteme und die Frage, was die Chirurgie von Piloten lernen kann, sind Themen ausgewählter Sitzungen. Der Kongress richtet sich an Ärzte ebenso wie an Pflegende, Techniker und Entwickler von medizinischen Produkten.

Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter: http://www.mek2011.de.

Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Berliner Büro:
Langenbeck-Virchow-Haus
Luisenstraße 59
10117 Berlin
Telefon: 0711 8931-552
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: voormann@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgch.de
http://www.mek2011.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten