Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancengleichheit und Vielfalt in der chemischen Industrie

05.02.2009
Am 27. und 28. Februar 2009 findet das jährliche Get-Together des Arbeitskreises Chancengleichheit in der Chemie (AKCC) der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in Bensheim an der Bergstraße statt.
Gemeinsam mit der Werksgruppe BASF des Verbands angestellter Akademiker und leitender Angestellter der Chemischen Industrie (VAA) wird das Thema "Vielfalt in der chemischen Industrie - Chancen und Umsetzung" behandelt, mit Beiträgen wie "Diversity & Inclusion - Zukunftspotentiale schöpfen" (Saori Dubourg, BASF SE, Ludwigshafen), "Karrieren von Frauen in der Forschung & Entwicklung" (Bianca Krol, inomic GmbH und FOM, Essen) oder zum

Projekt "Wissenschaftskarrieren: Orientierung, Planung und Beratung am Beispiel der Fächer Politikwissenschaft und Chemie" (Dr. Heike Kahlert, ZIF HAWK/Stiftung Universität Hildesheim).

Diversity & Inclusion (Vielfalt & Einbeziehung/Wertschätzung) ist in vielen Unternehmen zu einem wichtigen Integrationsinstrument geworden, das die Vielfältigkeit der Mitarbeiter/innen und individuelle Unterschiede, wie Ausbildung, Geschlecht, Alter, sexuelle Orientierung, Behinderung, Religion, ethnische Herkunft und Nationalität, respektiert und wahrt.

Die hieraus resultierende Wertschätzung hilft nicht nur jedem Mitarbeiter, sondern auch den Unternehmen, weil der Einzelne mit größerem Engagement tätig ist. Unternehmen, die dieses Konzept anwenden, können kreativer und innovativer werden, was auch den Kunden nutzt.

Saori Dubourg leitet seit Anfang 2008 bei der BASF als Senior Vice President das Projekt "Diversity & Inclusion". Ziel des Projektes ist es, die vielfältigen Diversity- und Inclusion-Maßnahmen bei der BASF unternehmensweit zu bündeln und zu stärken und ihre ökonomische Relevanz aufzuzeigen. Es geht darum, alle Mitarbeiter zu gewinnen, die mit sozialer und fachlicher Kompetenz bereit sind, sich engagiert für die Ziele und Werte des Unternehmens einzusetzen.

Saori Dubourg hat an der Universität Trier Diplom-Kauffrau mit den Schwerpunkten strategisches und Industriegüter-Marketing sowie Japanologie studiert. Seit 1996 ist sie in verschiedenen Funktionen bei der BASF tätig, unter anderem von 2004 bis 2007 als Direktorin der Geschäftseinheit Acryl-Monomere und Superabsorber.

Bianca Krol wird u. a. Ergebnisse einer aktuellen Studie vorstellen, die aufzeigt, welche Hemmnisse sich für Frauen ergeben können, wenn sie in der industriellen Forschung Karriere machen wollen. Lösungsansätze zur Verbesserung der Chancengleichheit werden vorgestellt.

Bianca Krol studierte an der Universität Essen Volkswirtschaftslehre, war anschließend am Wissenschaftlichen Institut der AOK tätig, worauf ein Forschungsaufenthalt an der Universität Witten/Herdecke folgte. Seit 2002 ist sie als Partnerin und seit 2006 als Geschäftsführerin im Beratungsunternehmen inomic tätig. Darüber hinaus lehrt sie an der Fachhochschule für Ökonomie & Management in Essen Statistik und Wirtschaftsmathematik.

Heike Kahlert studierte Soziologie an der Universität Hamburg und promovierte in Soziologie an der Universität Bielefeld. Sie hat derzeit eine Maria-Goeppert-Mayer-Gastprofessur für internationale Frauen- und Genderforschung am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterstudien (ZIF) der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst FH Hildesheim/Holzminden/Göttingen (HAWK) und der Stiftung Universität Hildesheim inne und leitet das im Zentrum ihres Vortrags stehende Forschungsprojekt "Wissenschaftskarrieren: Orientierung, Planung und Beratung am Beispiel der Fächer Politikwissenschaft und Chemie" an der Universität Rostock.

Dieses von der GDCh unterstützte Projekt will der Frage nachgehen, warum weniger Frauen als Männer nach der Promotion eine Habilitation oder eine äquivalente wissenschaftliche Qualifikation anstreben oder gar abschließen und worin die Gründe hierfür auf individueller, institutioneller und struktureller Ebene liegen.

Frauen sind in den oberen Ebenen des Wissenschaftsbetriebes weiterhin und beharrlich unterrepräsentiert - trotz einer in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegenen Bildungsbeteiligung, die sich ausdrückt in einer wachsenden Zahl von Abiturientinnen, besseren Schulabschlüssen von jungen Frauen im Vergleich zu jungen Männern und steigenden Frauenanteilen bei den Studienanfängerinnen und -absolventinnen.

Viele wissenschaftliche Karrieren von Frauen werden nach Abschluss der Promotion nicht fortgesetzt. Dieser "Frauenschwund" drückt sich in einem deutlich niedrigeren Frauen- als Männeranteil bei den abgeschlossenen Habilitationen und bei den Professuren aus - mit fächerspezifischen Unterschieden.

Während laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2006 der Anteil der Frauen bei den Promotionen bei 40,87% lag, gab es bei den Habilitationen nur noch einen Frauenanteil von 22,18% und bei den Professuren von 15,23%.

Alle Vorträge werden eingehend diskutiert, und Diskussionen stehen auch im Mittelpunkt der am zweiten Tag stattfindenden AKCC-Mitgliederversammlung, zu der Gäste willkommen sind. Hier erhofft man sich vom Plenum viele neue Ideen für aktuelle Projekte, zu denen beispielsweise die Beiträge des AKCC zum GDCh-Wissenschaftsforum Ende August/Anfang September 2009 in Frankfurt gehören.

Die Tagung im Bensheimer Hotel Felix (s. www.gdch.de/akcc2009) ist kostenlos, allerdings müssen die Teilnehmer des Get-Together die Kosten für Verpflegung und Übernachtung selbst tragen. Eine Anmeldung wird unbedingt erbeten und ist formlos zu richten an Dipl.-Ing. Renate Kießling: r.kiessling@gdch.de (Tel 069 / 7917 580; Fax: 069 / 7917-1580). Hotelreservierungen sind selbst vorzunehmen.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 28.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter den Arbeitskreis Chancengleichheit in der Chemie (AKCC), der im Jahre 2000 gegründet wurde, mit über 180 Mitgliedern. Der AKCC befasst sich u.a. mit den Themen Frauen im Beruf, Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Mädchenförderung. Vorsitzende ist Dr. Petra Schultheiß-Reimann, Clariant GmbH, Frankfurt.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung
26.09.2017 | Technische Universität Darmstadt

nachricht Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle
26.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie