Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversitätsforschungszentrum iDiv richtet internationale Konferenz zu Vegetationsdatenbanken aus

26.02.2013
Mit dem 12. Treffen der deutschen Arbeitsgruppe "Vegetationsdatenbanken" vom 4. bis 6. März 2013 in Leipzig richtet das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig seine erste internationale Wissenschaftsveranstaltung aus. Unter dem Thema "Linking vegetation and plant trait databases" diskutieren mehr als 85 Wissenschaftler aus 16 Ländern an diesen Tagen in der BioCity Leipzig, wie elektronische Vegetationsdatenarchive erhalten, ausgewertet und vernetzt werden können.

Organisiert wird das Treffen durch Dr. Ute Jandt, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Geobotanik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Koordinatorin der deutschen Referenzdatenbank für Vegetationsaufnahmen (GVRD), mit finanzieller Unterstützung durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN).

"In der Biodiversitätsforschung sind Vegetationsdatenbanken ein wichtiges Instrument, um biologische Vielfalt in all ihren Facetten zu erfassen, zu analysieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Für den angewandten Naturschutz stellen sie eine wichtige Ressource dar", sagt die Biologin. Es würden zum Beispiel in der vom BfN betreuten Datenbank "VegetWeb" Vegetationsaufnahmen aus ganz Deutschland frei zugänglich gemacht. Andere Datenbanken konzentrieren sich dagegen auf die Verbreitung von Pflanzenarten (Chorologische Datenbank Halle, CDH) und deren biologisch-ökologische Merkmale (BiolFlor, TRY).

"Aus der Kombination von Pflanzeneigenschaften, wie zum Beispiel Stresstoleranz und Wachstum, mit den Vorkommens- und Verbreitungsangaben ergibt sich die sogenannte funktionelle Diversität, die eine wichtige Rolle für Ökosystemprozesse spielt", so Jandt weiter. Deshalb arbeiten Botaniker, Bioinformatiker und Naturschützer eng zusammen, um mit Hilfe von Datenbanken die Vielzahl interdisziplinärer Einzelbeobachtungen zu vernetzen und somit zugänglich zu machen. Dies steht im engen Zusammenhang mit den vier Leitfragen von iDiv: Wie erfasse ich Biodiversität? Wie entsteht und erhält sich Biodiversität? Welchen Einfluss hat sie auf das Funktionieren von Ökosystemen? Wie kann sie geschützt werden?

Die Analyse von globalen Datensätzen, wie sie zum Beispiel in der weltgrößten Datenbank funktioneller Pflanzenmerkmale (TRY) von über 200 Wissenschaftlern zusammengetragen worden sind, kann hier wichtige Antworten liefern. Koordiniert wird TRY am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena von Dr. Jens Kattge, der über die aktuelle Weiterentwicklung der Datenbank und die neuesten Ergebnisse auf dem Treffen in Leipzig berichten wird.

Neben der Vernetzung von Datenbanken sind weitere Veranstaltungsschwerpunkte unter anderem die funktionelle Bedeutung von Vegetationsveränderungen sowie Aspekte der Vegetationsklassifizierung. Außerdem werden aktuelle Softwareentwicklungen, neue Datenbanken und Methoden vorgestellt und diskutiert.

Tagungswebsite:
http://www.botanik.uni-greifswald.de/idiv_meeting_2013.html
Hintergrund:
Das Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig hat seinen Sitz in Leipzig und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) seit dem 1.10.2012 für bis zu zwölf Jahre mit jährlich sieben Millionen Euro unterstützt.

Das iDiv wird von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) und der Universität Leipzig (UL) sowie dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) gemeinsam betrieben. Alle vier Einrichtungen haben die Biodiversitätswissenschaften in ihren Strategiekonzepten verankert. Sprecheruniversität und administrativer Sitz des Zentrums ist die Universität Leipzig.

Mit iDiv soll in Mitteldeutschland eine Drehscheibe der internationalen Biodiversitätsforschung entstehen. Die exzellente Expertise der drei Universitäten wird durch acht außeruniversitäre Einrichtungen gestützt und bereichert: das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), das Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI BGC), das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie (MPI CE), das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (MPI EVA), das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK), das Leibniz-Institut Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz (SMNG), und das Leibniz-Institut DSMZ - Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH, Braunschweig.

Um eine vielschichtige Wissenschaftskommunikation zum Thema Biodiversitätsforschung zu fördern, unterstützt die Klaus Tschira Stiftung den Aufbau einer Kommunikationsabteilung für das iDiv.

Weitere Informationen:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Dr. Ute Jandt
Institut für Biologie/ Geobotanik und Botanischer Garten, Am Kirchtor 1, 06108 Halle
Telefon: 49 345 55-26287
E-Mail: ute.jandt@botanik.uni-halle.de

Katrin Henneberg | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.idiv-biodiversity.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie