Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Klimaschutzkonferenz

14.04.2010
Der Klimawandel ist eine Herausforderung für den Erhalt von Umwelt und Lebensqualität in Großstädten

- Am 14. April 2010 tauschen sich Experten auf der "Berliner Klimaschutzkonferenz" zum Klimaschutz in Metropolen aus

- Initiator der Konferenz ist die Berliner Senatskanzlei gemeinsam mit den Unternehmen GASAG und Vattenfall, Mitglieder im Berliner Klimabündnis

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf eine Metropole wie Berlin? Wie reagieren Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf diese Herausforderung? Welche Lösungswege beschreiten andere Städte? Über diese und weitere Themen tauschen sich Experten im Rahmen der "Berliner Klimaschutzkonferenz" am 13. und 14. April 2010 aus. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit, der am 14. April auf der Konferenz sprechen wird, sagte im Vorfeld: "Wenn wir unsere ehrgeizigen Klimaschutzziele erreichen wollen, ist es von zentraler Bedeutung, sowohl die Berliner Wirtschaft als auch die Privathaushalte einzubeziehen. Nur gemeinsam werden wir vorankommen, und dazu müssen wir alle unsere Anstrengungen verstärken und dabei selbst Vorbild für andere sein. Berlin stellt sich dieser Herausforderung."

Am Abend des 13. April berichtete Maria Krautzberger, Staatssekretärin in der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, über Szenarien, Anpassungsstrategien und integrierte Maßnahmen in der deutschen Hauptstadt.

Den Konferenztag am 14. April eröffnet Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, stellvertretender Direktor und Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Die Chancen des Klimaschutzes für Umwelt und Beschäftigung hebt der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, in seinem Vortrag hervor. Leonid A. Botschin, Minister der Stadtregierung Moskau und Leiter des Departements für die Nutzung der Naturressourcen und Umweltschutz, referiert über Stadtplanung und Klimaschutz in der russischen Metropole. In zwei Podiumsdiskussionen erörtern Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Instrumente einer nachhaltigen Klimaschutzpolitik und die Möglichkeiten Berlins für Wachstum und Beschäftigung im Bereich der umweltfreundlichen Technologien.

Klimaschutz als wirtschaftliche Chance für Berlin Städte verbrauchen 75 Prozent der weltweit genutzten Energie und verursachen 80 Prozent der Treibhausgase. Für Metropolen wie Berlin haben der Klimawandel und seine Folgen eine besondere Bedeutung: Experten rechnen damit, dass sich die Lebensqualität aufgrund des veränderten Klimas in dicht besiedelten Gebieten besonders verschlechtern wird.

Zu den Auswirkungen gehören beispielsweise extreme Wetterverhältnisse wie Hitze, Trockenheit und Starkregen. Doch auch wirtschaftliche Chancen spielen hierbei eine Rolle. So haben sich bereits rund 500 Firmen aus dem Bereich der umweltfreundlichen Industrien mit etwa 42.000 Arbeitsplätzen in der Region Berlin-Brandenburg angesiedelt. Berlin will in diesem Bereich weiter Vorreiter sein.

Unternehmen als Partner für den Klimaschutz in Berlin Unternehmen wie die GASAG Berliner Gaswerke AG und die Vattenfall Europe AG agieren im Klimaschutz als Partner der Stadt. Sie sind Mitglieder im Berliner Klimabündnis, einer Initiative von 13 großen Unternehmen, die unter anderem eine gemeinsame Erklärung zur Senkung von CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 unterschrieben haben. Zur "Berliner Klimaschutzkonferenz" lädt die Senatskanzlei Berlin gemeinsam mit GASAG und Vattenfall ein.

Dr. Richard Meng | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.senatskanzlei.berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten