Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Klimaschutzkonferenz

14.04.2010
Der Klimawandel ist eine Herausforderung für den Erhalt von Umwelt und Lebensqualität in Großstädten

- Am 14. April 2010 tauschen sich Experten auf der "Berliner Klimaschutzkonferenz" zum Klimaschutz in Metropolen aus

- Initiator der Konferenz ist die Berliner Senatskanzlei gemeinsam mit den Unternehmen GASAG und Vattenfall, Mitglieder im Berliner Klimabündnis

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf eine Metropole wie Berlin? Wie reagieren Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf diese Herausforderung? Welche Lösungswege beschreiten andere Städte? Über diese und weitere Themen tauschen sich Experten im Rahmen der "Berliner Klimaschutzkonferenz" am 13. und 14. April 2010 aus. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit, der am 14. April auf der Konferenz sprechen wird, sagte im Vorfeld: "Wenn wir unsere ehrgeizigen Klimaschutzziele erreichen wollen, ist es von zentraler Bedeutung, sowohl die Berliner Wirtschaft als auch die Privathaushalte einzubeziehen. Nur gemeinsam werden wir vorankommen, und dazu müssen wir alle unsere Anstrengungen verstärken und dabei selbst Vorbild für andere sein. Berlin stellt sich dieser Herausforderung."

Am Abend des 13. April berichtete Maria Krautzberger, Staatssekretärin in der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, über Szenarien, Anpassungsstrategien und integrierte Maßnahmen in der deutschen Hauptstadt.

Den Konferenztag am 14. April eröffnet Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, stellvertretender Direktor und Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Die Chancen des Klimaschutzes für Umwelt und Beschäftigung hebt der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, in seinem Vortrag hervor. Leonid A. Botschin, Minister der Stadtregierung Moskau und Leiter des Departements für die Nutzung der Naturressourcen und Umweltschutz, referiert über Stadtplanung und Klimaschutz in der russischen Metropole. In zwei Podiumsdiskussionen erörtern Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Instrumente einer nachhaltigen Klimaschutzpolitik und die Möglichkeiten Berlins für Wachstum und Beschäftigung im Bereich der umweltfreundlichen Technologien.

Klimaschutz als wirtschaftliche Chance für Berlin Städte verbrauchen 75 Prozent der weltweit genutzten Energie und verursachen 80 Prozent der Treibhausgase. Für Metropolen wie Berlin haben der Klimawandel und seine Folgen eine besondere Bedeutung: Experten rechnen damit, dass sich die Lebensqualität aufgrund des veränderten Klimas in dicht besiedelten Gebieten besonders verschlechtern wird.

Zu den Auswirkungen gehören beispielsweise extreme Wetterverhältnisse wie Hitze, Trockenheit und Starkregen. Doch auch wirtschaftliche Chancen spielen hierbei eine Rolle. So haben sich bereits rund 500 Firmen aus dem Bereich der umweltfreundlichen Industrien mit etwa 42.000 Arbeitsplätzen in der Region Berlin-Brandenburg angesiedelt. Berlin will in diesem Bereich weiter Vorreiter sein.

Unternehmen als Partner für den Klimaschutz in Berlin Unternehmen wie die GASAG Berliner Gaswerke AG und die Vattenfall Europe AG agieren im Klimaschutz als Partner der Stadt. Sie sind Mitglieder im Berliner Klimabündnis, einer Initiative von 13 großen Unternehmen, die unter anderem eine gemeinsame Erklärung zur Senkung von CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 unterschrieben haben. Zur "Berliner Klimaschutzkonferenz" lädt die Senatskanzlei Berlin gemeinsam mit GASAG und Vattenfall ein.

Dr. Richard Meng | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.senatskanzlei.berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik