Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinär und anspruchsvoll

08.11.2007
Wie schnell die Zeit vergeht! Bald ist schon Weihnachten und kurz darauf geht wieder ein Jahr zu Ende. Dabei ist das eher die Erwachsenensicht, für die meisten Kinder scheint Heiligabend noch eine Ewigkeit entfernt. Je nach Perspektive kann der gleiche Zeitraum unerträglich lang oder erschreckend kurz sein. Aber was ist eigentlich "Zeit"?

So alltäglich und bestimmend die Zeit für uns ist, so schwer ist sie zu fassen. "Was also ist die Zeit? Wenn mich niemand danach fragt, weiß ich es; will ich einem Fragenden es erklären, weiß ich es nicht", formulierte der Mönch Augustinus vor rund 1.600 Jahren. Mit den "Jenaer Denkanstößen" an der Friedrich-Schiller-Universität am 10. November bieten Jenaer Studenten eine Gelegenheit, sich dem Phänomen Zeit aus verschiedenen Perspektiven zu nähern.

Mit drei Vorträgen hochkarätiger Referenten wird das Thema aus physikalischer, aus medizinisch-psychologischer und aus kultureller Sicht beleuchtet. Im Anschluss sind weiterführende Diskussionen vorgesehen und erwünscht. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr in den Rosensälen der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Fürstengraben 27).

Der Wissenschaftsjournalist Rüdiger Vaas spricht über "Die Rätsel der Zeit ? Die vierte Dimension aus der Perspektive von Physik und Philosophie". In seinem Vortrag "Die notwendige Erfindung von Zeit, um sich in der Welt zurecht zu finden" widmet sich Prof. Dr. Ernst Pöppel vom Institut für Medizinische Psychologie der LMU München der Zeit aus neurowissenschaftlicher Sicht. Der kulturelle Aspekt wird von Prof. Dr. Joachim Krausse vom Fachbereich Design der Hochschule Anhalt unter dem Titel "Modelle von Globalität. Der Beitrag des Entwerfens zur Bewohnbarkeit des Planeten Erde" thematisiert.

... mehr zu:
»Ledebur »Zipprich

Die Idee zu den "Denkanstößen" entstand Anfang 2006 bei einem Treffen von Stipendiaten der Studienstiftung des Deutschen Volkes. "In anderen Studienorten veranstalten die Stipendiaten auch verschiedene Aktionen und wir haben uns gesagt, 'lasst uns doch auch mal was machen'", blickt Hannah Zipprich zurück. "Am Anfang war total offen, was dabei herauskommt, klar war nur: Es sollte etwas Interdisziplinäres und auch Anspruchsvolles werden", sagt die 23-jährige Medizinstudentin von der Jenaer Universität.

Das ist den Studenten gelungen, wie die ersten "Jenaer Denkanstöße" im vergangenen November gezeigt haben. Drei Vorträge über "Gedanken zur Wissenschaft" bildeten die Grundlage für angeregte Diskussionen. "Die Veranstaltung war so erfolgreich, dass wir gleich gesagt haben, wir machen im nächsten Jahr wieder eine", erzählt Sidonia von Ledebur, die sich als ehemalige Stipendiatin an der Organisation beteiligt.

Für dieses Jahr musste dann zunächst ein neues Thema gefunden werden, das sich aus verschiedenen Perspektiven beleuchten lässt. "Zur Diskussion standen zum Beispiel Geld, Ironie, Musik oder Zeit", berichtet die 28-jährige Volkswirtschaftlerin. Die Wahl fiel auf "Zeit". "Das Thema ist immer wieder aktuell", erläutert von Ledebur die Entscheidung, "etwa in der Physik, aber eben auch in der persönlichen Wahrnehmung, zum Beispiel im Sinne von 'Die Zeit geht so schnell vorbei'".

Mit der für alle Interessierten offenen Veranstaltung hoffen die Organisatoren, auch in diesem Jahr wieder Gedanken und Diskussionen anzustoßen, die "über das Studium hinausgehen", sagt Hannah Zipprich.

Weitere Informationen und das vollständige Programm sind zu finden unter:
www.jenaer-denkanstoesse.de.
Kontakt:
Hannah Zipprich
c/o "Jenaer Denkanstöße"
Lutherstraße 77, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 597846
E-Mail: hannah.zipprich[at]jenaer-denkanstoesse.de

Eckart Boege | idw
Weitere Informationen:
http://www.jenaer-denkanstoesse.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Ledebur Zipprich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie