Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

31. Dreiländertreffen der DEGUM

19.10.2007
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin
31. Dreiländertreffen der DEGUM, ÖGUM, SGUM
24. bis 27. Oktober 2007, Congress Center Leipzig

Erektile Dysfunktion: Sonografie zeigt Zustand der Gefäße im Penis

Die mangelhafte Durchblutung der Gefäße im Penis kann Ursache für anhaltende Erektionsstörungen sein. Mit Hilfe der Sonografie lassen sich solche Durchblutungsstörungen einfach und schmerzlos sichtbar machen. Welchen Beitrag diese Methode zur Diagnostik der erektilen Dysfunktion leistet, diskutieren Experten auf dem 31. Dreiländertreffen der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Ultraschall in der Medizin vom 24. bis zum 27. Oktober 2007 im Congress Center Leipzig.

Einer Umfrage zufolge sind in Deutschland ca. 20 Prozent aller Männer zwischen 30 und 80 Jahren von einer erektilen Dysfunktion betroffen - der anhaltenden Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten. Die Ursachen sind vielfältig. Auslösend können organische Veränderungen wie Gefäß- oder Nervenschäden sein, aber auch psychische Belastungen oder Medikamente. "Bei der Diagnose kommt es deswegen zunächst auf das Patientengespräch an", sagt Professor Dr. med. Hans Heynemann von der Klinik und Poliklinik für Urologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. "Das hilft uns dabei, den Schweregrad der Erkrankung zu bestimmen und die Ursachen einzugrenzen."

Mit der sogenannten Duplexsonografie kann der Arzt anschließend die Blutgefäße im Penis genau untersuchen. Diese spezielle Ultraschalluntersuchung macht den Blutstrom sichtbar und liefert zudem wichtige Informationen über Weichteilstrukturen. "Durch die Injektion von gefäßerweiternden Medikamenten in den Penis können wir die Aussagekraft der Untersuchung weiter erhöhen und eine Behandlung planen", so Professor Heynemann.

Über neueste Erkenntnisse des medizinischen Ultraschalls in der Andrologie und deren Bedeutung für die Therapie der erektilen Dysfunktion spricht Professor Heynemann auf einer Pressekonferenz der DEGUM am Donnerstag, den 25. Oktober 2007, im Congress Center Leipzig. Ihr 31. Dreiländertreffen richten DEGUM, ÖGUM und SGUM im Rahmen des internationalen Ultraschallkongresses "EUROSON 2007" aus.

Terminhinweis:
Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin
Donnerstag, 25. Oktober 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Congress Center Leipzig, Raum 14/15, Messeallee 1, 04856 Leipzig
Eines der Themen: Ultraschalluntersuchungen bei anhaltenden Erektionsstörungen
Referent: Professor Dr. med. Hans Heynemann
Ihr Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Diana Kieper
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 89 31 319
Fax: 0711 89 31 167
info@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.degum.de
http://www.euroson2007.de

Weitere Berichte zu: DEGUM Dreiländertreffen Dysfunktion Heynemann

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik