Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensfinanzierungskonferenz von Bundesregierung und KfW Bankengruppe mit Schwerpunkt neue Bundesländer

27.09.2007
Die Bedeutung mittelständischer Unternehmen für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und die spezifischen Finanzierungsprobleme des Mittelstands - insbesondere in Ostdeutschland - standen im Zentrum der Branchenkonferenz Unternehmensfinanzierung, die heute in Berlin vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und der KfW Bankengruppe veranstaltet wurde.

Rund 200 Vertreter von Politik, Wirtschaft und Banken diskutierten bei der Konferenz über die Notwendigkeit günstiger Rahmenbedingung für Investitionen und Innovationen der Wirtschaft sowie über die Finanzierungssituation des Mittelstands und die Möglichkeiten der Förderpolitik.

Der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung und Parlamentarische Staatssekretär beim Bundeswirtschaftsminister, Hartmut Schauerte, eröffnete die Konferenz. Schauerte: "Die Verbesserung der Finanzierungsmöglichkeiten deutscher Mittelständler ist ein zentrales Ziel der Wirtschafts- und Finanzpolitik der Bundesregierung. Wir verbessern wichtige Rahmenbedingungen, wie etwa jetzt durch den Entwurf zum Wagniskapitalbeteiligungsgesetz.

Hiermit wollen wir insbesondere die Finanzierungsmöglichkeiten junger Wachstumsunternehmen stärken." Er betonte, dass die Unternehmensfinanzierung in erster Linie Sache der Kreditwirtschaft und der Unternehmen selber sei, dass der Staat aber über das Setzen von Rahmenbedingungen hinaus auch unmittelbar helfe, wenn am Markt nicht ausreichend Angebote zur Verfügung stünden.

Er setze dabei vor allem auf die bewährten Fördermittel des ERP-Sondervermögens und der KfW. Schauerte: "Die ERP-Wirtschaftsförderung ist auch nach der Neuordnung im bisherigen Umfang und bisheriger Qualität gesichert. Wie in der Vergangenheit entfällt auch in diesem Jahr ein deutlich überproportionaler Anteil auf die neuen Länder. Das ERP-Sondervermögen hat seit der Wiedervereinigung den Aufbau in den neuen Ländern mit einem Fördervolumen von rd. 42 Mrd. Euro unterstützt und wird weiterhin ein verlässlicher Partner der neuen Länder bleiben."

"Die rund 600.000 in den neuen Ländern entstandenen Mittelständler haben einen wesentlichen Beitrag zum bisherigen Aufbau Ost geleistet und sie tragen maßgeblich zur aktuellen konjunkturellen Dynamik bei.

Für das laufende Jahr wird für die neuen Bundesländer (ohne Berlin) sogar mit einem höheren Wachstum als für die alten Länder gerechnet ", sagte Ingrid Matthäus-Maier, Sprecherin des Vorstands der KfW Bankengruppe. Diese wirtschaftlichen Erfolge würden jedoch noch immer von Problemen in Finanzierungsfragen überschattet, die sich nicht aus dem Standort, sondern hauptsächlich aus der Größenstruktur der Wirtschaft in den neuen Ländern ergäben. Zum Beispiel haben ostdeutsche Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes im Schnitt ein Drittel weniger Beschäftigte als ihre westdeutschen Pendants. "Unsere Untersuchungen zeigen: Je kleiner ein Mittelständler, desto schwerer hat er es in Finanzierungsfragen. Ostdeutsche Betriebe sind deshalb überdurchschnittlich oft von Finanzierungsschwierigkeiten betroffen und bedürfen - wie alle Kleinbetriebe - einer besonderen Förderung", betonte Matthäus-Maier. "In unserer Initiative Kleiner Mittelstand haben wir uns deshalb vorgenommen, unser Förderinstrumentarium für diese Unternehmen auszubauen.

"In den neuen Ländern hat sich ein vorbildliches Beratungsunterstützungssystem für Existenzgründer und Unternehmen mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten entwickelt. Dafür danke ich der KfW und den Vertretern der Banken und Kammern," sagte der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Länder, Bundesminister Wolfgang Tiefensee. So können Unternehmen in den neuen Ländern mit Finanzierungsproblemen über ihre jeweilige Kammer bis zu 10-tägige kostenlose Beratungsleistungen in Anspruch nehmen und hierbei auf rund 1.500 Berater zurückgreifen. Diese Beratungsberichte bilden die Grundlage für Runde-Tisch-Gespräche mit den Hausbanken unter Moderation der Kammern.

Seit dem Start der Aktion "Runder Tisch" im März 1995 in Leipzig haben über 30.000 Unternehmen mit Schwerpunkt in den neuen Ländern dieses Unterstützungsangebot in Anspruch genommen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Finanzierungsmöglichkeit Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie