Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensfinanzierungskonferenz von Bundesregierung und KfW Bankengruppe mit Schwerpunkt neue Bundesländer

27.09.2007
Die Bedeutung mittelständischer Unternehmen für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und die spezifischen Finanzierungsprobleme des Mittelstands - insbesondere in Ostdeutschland - standen im Zentrum der Branchenkonferenz Unternehmensfinanzierung, die heute in Berlin vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und der KfW Bankengruppe veranstaltet wurde.

Rund 200 Vertreter von Politik, Wirtschaft und Banken diskutierten bei der Konferenz über die Notwendigkeit günstiger Rahmenbedingung für Investitionen und Innovationen der Wirtschaft sowie über die Finanzierungssituation des Mittelstands und die Möglichkeiten der Förderpolitik.

Der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung und Parlamentarische Staatssekretär beim Bundeswirtschaftsminister, Hartmut Schauerte, eröffnete die Konferenz. Schauerte: "Die Verbesserung der Finanzierungsmöglichkeiten deutscher Mittelständler ist ein zentrales Ziel der Wirtschafts- und Finanzpolitik der Bundesregierung. Wir verbessern wichtige Rahmenbedingungen, wie etwa jetzt durch den Entwurf zum Wagniskapitalbeteiligungsgesetz.

Hiermit wollen wir insbesondere die Finanzierungsmöglichkeiten junger Wachstumsunternehmen stärken." Er betonte, dass die Unternehmensfinanzierung in erster Linie Sache der Kreditwirtschaft und der Unternehmen selber sei, dass der Staat aber über das Setzen von Rahmenbedingungen hinaus auch unmittelbar helfe, wenn am Markt nicht ausreichend Angebote zur Verfügung stünden.

Er setze dabei vor allem auf die bewährten Fördermittel des ERP-Sondervermögens und der KfW. Schauerte: "Die ERP-Wirtschaftsförderung ist auch nach der Neuordnung im bisherigen Umfang und bisheriger Qualität gesichert. Wie in der Vergangenheit entfällt auch in diesem Jahr ein deutlich überproportionaler Anteil auf die neuen Länder. Das ERP-Sondervermögen hat seit der Wiedervereinigung den Aufbau in den neuen Ländern mit einem Fördervolumen von rd. 42 Mrd. Euro unterstützt und wird weiterhin ein verlässlicher Partner der neuen Länder bleiben."

"Die rund 600.000 in den neuen Ländern entstandenen Mittelständler haben einen wesentlichen Beitrag zum bisherigen Aufbau Ost geleistet und sie tragen maßgeblich zur aktuellen konjunkturellen Dynamik bei.

Für das laufende Jahr wird für die neuen Bundesländer (ohne Berlin) sogar mit einem höheren Wachstum als für die alten Länder gerechnet ", sagte Ingrid Matthäus-Maier, Sprecherin des Vorstands der KfW Bankengruppe. Diese wirtschaftlichen Erfolge würden jedoch noch immer von Problemen in Finanzierungsfragen überschattet, die sich nicht aus dem Standort, sondern hauptsächlich aus der Größenstruktur der Wirtschaft in den neuen Ländern ergäben. Zum Beispiel haben ostdeutsche Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes im Schnitt ein Drittel weniger Beschäftigte als ihre westdeutschen Pendants. "Unsere Untersuchungen zeigen: Je kleiner ein Mittelständler, desto schwerer hat er es in Finanzierungsfragen. Ostdeutsche Betriebe sind deshalb überdurchschnittlich oft von Finanzierungsschwierigkeiten betroffen und bedürfen - wie alle Kleinbetriebe - einer besonderen Förderung", betonte Matthäus-Maier. "In unserer Initiative Kleiner Mittelstand haben wir uns deshalb vorgenommen, unser Förderinstrumentarium für diese Unternehmen auszubauen.

"In den neuen Ländern hat sich ein vorbildliches Beratungsunterstützungssystem für Existenzgründer und Unternehmen mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten entwickelt. Dafür danke ich der KfW und den Vertretern der Banken und Kammern," sagte der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Länder, Bundesminister Wolfgang Tiefensee. So können Unternehmen in den neuen Ländern mit Finanzierungsproblemen über ihre jeweilige Kammer bis zu 10-tägige kostenlose Beratungsleistungen in Anspruch nehmen und hierbei auf rund 1.500 Berater zurückgreifen. Diese Beratungsberichte bilden die Grundlage für Runde-Tisch-Gespräche mit den Hausbanken unter Moderation der Kammern.

Seit dem Start der Aktion "Runder Tisch" im März 1995 in Leipzig haben über 30.000 Unternehmen mit Schwerpunkt in den neuen Ländern dieses Unterstützungsangebot in Anspruch genommen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Finanzierungsmöglichkeit Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

nachricht Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert
21.06.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie