Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textil soweit das Auge reicht

27.09.2007
Textilforscher aus Europa treffen sich am 24. und 25. Oktober 2007 in Chemnitz - Anmeldeschluss ist am 12. Oktober 2007
Das Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik der Technischen Universität, der Förderverein Cetex Chemnitzer Textilmaschinenentwicklung e.V., das Sächsische Textilforschungsinstitut, das Kompetenzzentrum Strukturleichtbau an der TU Chemnitz und der Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie veranstalten am 24. und 25. Oktober 2007 die 11.

Chemnitzer Textiltechnik-Tagung im Chemnitzer Veranstaltungszentrum FORUM.

Der industrielle Textilmaschinenbau hat in Sachsen eine 200-jährige Geschichte. Dass heutige Chemnitzer Textilforscher neuen Visionen nachgehen und nicht nur hochwertige und moderne, sondern auch funktionale Stoffe erforschen, entwickeln und herstellen, setzt die Tradition dieses Industriezweiges in der Region fort. "Dem Rechnung tragend veranstalten wir nun bereits zum elften Male die Chemnitzer Textiltechnik-Tagung als die internationale Fachtagung auf diesem Gebiet im Osten Deutschlands", erklärt Prof. Dr. Klaus Nendel, Direktor des Instituts für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik an der Chemnitzer Universität.

Neben drei Plenarvorträgen werden an den beiden Tagungstagen sieben Themenschwerpunkte vorgetragen und diskutiert: Faserverbundwerkstoffe, Flächenbildung, Spinnerei, Elektro- und Messtechnik, Veredelung, innovative textile Produkte sowie Berichte zur Internationalen Textilmaschinenausstellung ITMA 2007. "Im Jahr 2005 konnten wir über 250 Teilnehmer aus acht Ländern begrüßen", freut sich Prof. Nendel und hofft auch in diesem Jahr auf eine ähnlich große internationale Resonanz.

Die diesjährige Tagung hat ihr Profil zu einer Textiltechnik-Tagung erweitert. Damit wird unter anderem der wachsenden Bedeutung von Faserverbundwerkstoffen entsprochen. Im Rahmen des Inno-Profile- Projektes "PaFaTherm" entwickelt die TU Chemnitz mit weiteren Forschungseinrichtungen, wie der Cetex, ein neues Verfahren zur Textilverstärkung von thermoplastischen Bauteilen. Das neue Verfahren soll nach Aussage von Prof. Dr. Lothar Kroll, Inhaber der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung, zur Serientauglichkeit gebracht werden. Strukturbauteile lassen sich dann belastungsgerecht und mit verringertem Gewicht effektiv herstellen. Die kostenintensiven Verstärkungsfasern können effizienter eingesetzt werden.

Die 11. Chemnitzer Textiltechnik-Tagung im Internet:
http://www.tu-chemnitz.de/ttt
Anmeldungen können hier noch bis zum 12. Oktober 2007 erfolgen.
Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Klaus Nendel, Telefon 0371 531- 32323, E-Mail klaus.nendel@mb.tu-chemnitz.de und Peter Meynerts, Telefon 0371 531-32964, E-Mail peter.meynerts@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/ttt
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Strukturleichtbau Textiltechnik-Tagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE