Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachtwanderung durch den Nanokosmos

27.09.2007
Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (IISB) öffnet auch bei der dritten Langen Nacht der Wissenschaften des Städtedreiecks Nürnberg-Fürth-Erlangen am 20. Oktober 2007 wieder seine Pforten. Die Besucher können eintauchen in die Miniaturwelt der Mikro- und Nano¬elektronik, mit der sie täglich umgehen, deren komplexe Technologie dem Nutzer jedoch in der Regel verborgen bleibt.

Wie kaum eine andere Technologie prägt die Mikro- und Nanoelektronik unsere Zeit. Ob in Handys, Digitalkameras oder PCs - winzige Transistoren und Chips auf Halbleiterkristallen bilden die Basis für unser modernes Alltagsleben. In der Leistungselektronik helfen sie beim Energiesparen, ermöglichen verbrauchsarme Autos und erlauben in Solarzellen die Erzeugung elektrischer Energie. Bei der Langen Nacht der Wissenschaften bietet das Fraunhofer IISB von 18:00 bis 1:00 Uhr an seinen Standorten in Erlangen und Nürnberg vom Ausgangsmaterial bis zur Anwendung im Automobil einen Blick hinter die Kulissen dieses Nanokosmos.

Ausgangspunkt für Halbleiterbauelemente sind Kristalle, auf deren wunderbaren Eigenschaften unsere gesamte Kommunikations- und Medientechnik basiert, etwa in Form von Speichern und Prozessoren zur Daten- und Signalverarbeitung. Das IISB informiert, wie synthetische Kristalle als maßgeschneiderte Schlüsselwerkstoffe hergestellt werden. Im Reinraumlabor am benachbarten Lehrstuhl für Elektronische Bauelemente (LEB) der Universität Erlangen-Nürnberg, mit dem das Fraunhofer-Institut eng zusammenarbeitet, können die Besucher die extremen Bedingungen für die Entwicklung von Nanobauelementen kennenlernen. Bei Strukturgrößen kleiner als ein Tausendstel eines Haardurchmessers darf von mehreren hundert Millionen Bauelementen auf einem Chip kein einziges ausfallen. Derart hohe Anforderungen an Präzision und Sauberkeit in der Produktion findet man in keinem anderen Industriezweig. Von der Simulationsabteilung des IISB können die Besucher schließlich erfahren, wie die Nanoelektronik von morgen virtuell entsteht, denn mit der Hilfe von Computersimulation lassen sich Entwicklungszeiten und -kosten für Bauelemente und Fertigungsprozesse in der Halbleiterindustrie erheblich reduzieren. Dass man sich für derart komplexe Aufgaben am besten mit starken Partnern aus Forschung und Industrie zusammentut, belegt der Bayerische Forschungsverbund für Nanoelektronik (FORNEL), der sich am IISB ebenfalls vorstellt.

Mit der Umformung, Steuerung und Schaltung elektrischer Ströme und Spannungen mit Hilfe geeigneter Bauelemente beschäftigt sich die Leistungselektronik. Ob effiziente Windkraftanlagen oder intelligente Kühlschränke, mit Leistungselektronik lassen sich erstaunliche Dinge realisieren. Wie, das zeigt das Institut in einem Vortrag mit praktischen Beispielen - nicht immer ganz ohne Schall und Rauch. Leistungselektronik hilft auch beim Energiesparen in den eigenen vier Wänden, denn dort lassen sich mit intelligenten und innovativen Lösungen oft drastische Einspareffekte erzielen. Das IISB offenbart dem Besucher die kleinen Stromfresser in der heimischen Wohnung.

Doch nicht nur in Erlangen ist das Institut in der Region vertreten. Über die Technik und Möglichkeiten verbrauchsarmer Hybridautomobile - ein heißes Thema im Zuge der aktuellen Klimadiskussion - informiert die Außenstelle des IISB in Nürnberg, das Zentrum für Kfz-Leistungselektronik und Mechatronik (ZKLM), im Rahmen des Gemeinschaftsauftritts des Energie-Technologischen Zentrums (etz).

Standorte des Fraunhofer IISB bei der Langen Nacht der Wissenschaften:
o Hauptsitz Erlangen: Tour 222 (Erlangen Süd), Standort 6
sowie Zugang zu Standort 7 (Reinraumlabor am LEB, Uni Erlangen-Nürnberg)
o Außenstelle ZKLM Nürnberg: Tour 555 (Nürnberg Süd-West), Standort 10 (etz)
Kontakt:
Dr. Bernd Fischer
Fraunhofer IISB
Schottkystr. 10, 91058 Erlangen
Tel. 09131/761-106
info@iisb.fraunhofer.de

Dr. Bernd Fischer | Fraunhofer IISB
Weitere Informationen:
http://www.iisb.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IISB Leistungselektronik Nanoelektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise