Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Apothekenmarkt 2008

21.09.2007
Medikamente als Drogerieprodukt
Der Apothekenmarkt wird immer interessanter für die großen Spieler in der Gesundheitsbranche. Der deutsche Drogeriemarktfilialist DM kooperiert mit dem niederländischen Versandhändler Europa Apotheek. Drogeriemarktführer Schlecker suchte Anfang des Jahres Apotheker für den Aufbau einer „europäischen Vertriebsstruktur im Pharmaziebereich.“

Die Kette will Experten zufolge in Kürze ebenfalls rezeptpflichtige Medikamente anbieten. „Es ist davon auszugehen, dass auch Pharmahersteller und Arzneimitteldistributoren einsteigen“, sagte DocMorris-Gründer Ralf Däinghaus.

Vorreiter dieser Entwicklung war der Pharmahändler Celesio, der Doc Morris vor kurzem übernahm. Wenn der Europäische Gerichtshof im kommenden Jahr möglicherweise das Fremdbesitzverbot kippt, dürfte die letzte Einstiegshürde für den Markt fallen. Noch verbietet es das geltende Apothekenrecht, Filialen zu eröffnen. (ftd.de 20.8.2007). Nach Ansicht von Branchenkennern ist es für die Drogerien sinnvoll, derartige Kooperationen einzugehen.

Der Versandhandel hat nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände bislang nur ein Prozent Marktanteil. Wer sich künftig den Apothekenmarkt teilen wird, diskutieren Experten auf der EUROFORUM-Konferenz „Apotheke 2008“ (7. und 8.11.2007, Hamburg). Schwerpunkt-Themen des Branchentreffs sind Fremdbesitzverbot, Konsequenzen von Rabattverträgen und Arzneimittel in Drogeriemärkten.

Fremdbesitzverbot vor dem Aus?

Wird das Fremdbesitzverbot vom Europäischen Gerichtshof gekippt, können Drogerien bald selbst Apotheker einstellen und Medikamente verkaufen. Von einer Öffnung des Marktes profitieren die Patienten und auch die Krankenkassen. Über das Kartellrecht im Apothekenwesen informiert Dr. jur. Fabian Pape (Bundeskartellamt) und erläutert die Vorgaben des europäischen Kartellrechts hinsichtlich der Regulierung der Apotheker als Angehörige Freier Berufe. Weiter geht Pape auf Möglichkeiten der Kooperationen zwischen Apotheken sowie den Preiswettbewerb bei OTC-Arzneimitteln ein.

Konzept Rabattverträge

Mehr als 20.000 Arzneimittel sind ab dem 1. September in den Rabattverträgen erfasst, die etwa 200 Krankenkassen und rund 60 Pharmahersteller miteinander abgeschlossen haben. Damit hat sich das derzeit noch unbezifferbare Einsparpotenzial der Krankenkassen weiter erhöht, teilte die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mit. Demnach haben die Rabattarzneimittel einen Anteil von etwa 18 Prozent an den rund 110.000 apothekenpflichtigen Arzneimitteln. Jede Apotheke muss inzwischen fast zehn Millionen Computer-Datensätze verarbeiten. Über die Rabattmodelle der Zukunft spricht Dr. Christopher Hermann (AOK Baden-Württemberg) und zieht eine erste Bilanz der bisherigen Abschlüsse mit den AOK-Rabattpartnern. Alle elf Vertragspartner betonten kürzlich, dass die Lieferung aller 585 rabattierten Arzneimittel zu 99,8 Prozent garantiert werde.

Erfolgreiche Kooperationen auf dem Apothekenmarkt stellt der MfA-Geschäftsführer Martin Lingen vor. Er erläutert auf der EUROFORUM-Konferenz die Erfolgsstrategie mit dem Dachmarkenkonzept LINDA. Mehr als 1400 Apotheken haben sich bereits der Apothekengruppe angeschlossen. Aber auch andere Kooperationen wie Easy Apotheken oder Doc Morris verzeichnen regen Zulauf. Die Marketingzusammenschlüsse gelten als Vorläufer der Apothekenketten, die bereits liberalisierte Märkte wie die Niederlande oder Großbritannien dominieren. Über die Bedeutung der Markenbildung in der Apothekenbranche referieren André Blümel (GEHE/Commitment) und Ralf Däinghaus.

Weitere Themen der EUROFORUM-Tagung sind die Vor- und Nachteile des Versandhandels, die Vermarktung von Arzneimitteln außerhalb der Apotheke sowie die beste Form der Kundenansprache.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter
www.euroforum.de/inno-apotheke08

Weitere Informationen:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: Apothekenmarkt Arzneimittel Fremdbesitzverbot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie