Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optik-Forschung auf höchstem Niveau

21.09.2007
Von GPS und Internet über Laser und Glasfasern bis hin zu Chipherstellung und Augenchirurgie - in nahezu allen Lebensbereichen profitiert die moderne Gesellschaft von den rasanten Fortschritten in der Erforschung optischer Technologien.

An der Universität Erlangen-Nürnberg gibt es seit dem letzten Jahr ein Zentrum der Spitzenforschung auf diesem Gebiet. Die "Erlangen Graduate School in Advanced Optical Technologies" (SAOT), eingerichtet im Rahmen der Exzellenzinitiative, feiert am 1. Oktober 2007 ihr einjähriges Bestehen.

Die Veranstaltung beginnt um 13.30 Uhr und findet in der Aula des Erlanger Schlosses statt. Den Festvortrag hält Prof. Dr. Dr. Hans-Florian Zeilhofer aus Basel über "Laser in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie".

In der Erlanger Graduiertenschule arbeiten Nachwuchswissenschaftler an den Schnittstellen von Physik, Medizin und Ingenieurwissenschaften eng zusammen und lernen so, das ungeheure Potential der neuen optischen Technologien voll auszuschöpfen. Sprecher der SAOT ist Prof. Dr. Alfred Leipertz, Inhaber des Lehrstuhls für Technische Thermodynamik. Für wissenschaftliche Arbeit auf höchstem Niveau stehen unter anderem die Erlanger International Max Planck Research School on Optics and Imaging, das Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie und das Bayerische Laserzentrum, die in der Graduiertenschule eng mit der Universität zusammenarbeiten. Die Wissenschaftler forschen dort über die Grenzen von Instituten und Fakultäten hinweg an den Schnittstellen von Disziplinen wie Materialwissenschaft, Messtechnik, Medizin und Be- oder Verarbeitungstechnik.

... mehr zu:
»Graduiertenschule »SAOT

Die sieben Schwerpunktbereiche der Erlangen Graduate School in Advanced Optical Technologies bilden nahezu das gesamte Spektrum der aktuellen Optik-Forschung ab: Grundlagen der Optik, Optische Messtechnik, Optik in der Materialbearbeitung, Optik in der Medizin, Optik in der Kommunikations- und Informationstechnik, Optische Materialien und Systeme sowie Computer-Optik.

Exzellente Perspektiven für Studierende und Doktoranden
In der SAOT profitieren Nachwuchswissenschaftler von dieser interdisziplinären Vernetzung und dem großen Erfahrungsschatz ihrer Kollegen. Neben exzellenter fachlicher Betreuung und hervorragenden Forschungsmöglichkeiten erhalten die Doktoranden umfangreiche Möglichkeiten zur persönlichen Weiterbildung und Weiterentwicklung, um sich auf ihre zukünftige Laufbahn in verantwortlichen Führungspositionen in Industrie, Forschung und Verwaltung vorzubereiten. Ein wesentlicher Aspekt der Arbeit und der Ausbildung an der Erlanger Graduiertenschule ist die internationale Ausrichtung. Arbeitssprache ist deshalb Englisch. Weltweit auf ihrem Gebiet führende Wissenschaftler werden nach Erlangen eingeladen, um als Gastprofessoren oder Tutoren ihr Wissen an die SAOT-Mitglieder weiterzugeben. Zurzeit nehmen 40 Doktoranden am Promotionsprogramm der Graduiertenschule teil. Daneben bietet die Graduiertenschule ab dem Wintersemester 2007/08 das Masterprogramm "Advanced Optical Technologies" für besonders leistungsstarke Absolventen mit einem natur- bzw. ingenieurwissenschaftlichen (Bachelor-)

Abschluss an.

Weltelite der Strömungs- und Verbrennungsforschung zu Gast in Erlangen
Der erste internationale SAOT-Workshop fand am 20. und 21. August statt. Thema waren optische Messtechniken zur Strömungs- und Verbrennungsforschung. Als Referenten waren führende Wissenschaftler der amerikanischen und englischen Eliteuniversitäten in Princeton, Berkeley, Yale, Michigan, Cambridge und Oxford und von führenden Forschungseinrichtungen wie dem Naval Research Laboratory in Washington, dem Langley Research Centre (NASA) und der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau nach Erlangen gekommen.

Nähere Informationen zur Erlanger Graduiertenschule und zu den Bewerbungsformalitäten für das Master- bzw. Promotionsprogramm sind unter www.aot.uni-erlangen.de zu finden.

Die Uni Erlangen-Nürnberg in der Exzellenzinitiative
Die Erlangen Graduate School in Advanced Optical Technologies ist eines der Projekte, die im Rahmen der Exzellenzinitiative gefördert werden. Die Universität Erlangen-Nürnberg hatte den Zuschlag für die Graduiertenschule in der ersten Runde des Wettbewerbs um die Fördermittel des Bundes und der Länder erhalten. Die SAOT wird für zunächst fünf Jahre mit rund sieben Millionen Euro gefördert.

In der zweiten Runde der Exzellenzinitiative ist die Universität mit zwei Bewerbungen im Rennen: dem Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials und der Graduiertenschule Molecular Science. Die Entscheidung über die Anträge fällt am 19. Oktober.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr.-Ing. Alfred Leipertz
Tel.: 09131/85-29900
sek@ltt.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ltt.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Graduiertenschule SAOT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie