Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehr als globaler Killer: Experten diskutieren neue Wege zur Fahrzeugsicherheit

21.09.2007
Alle 30 Sekunden stirbt ein Mensch auf den Straßen der Welt. Allein in Österreich ziehen sich jedes Jahr zehntausende Menschen schwere Verletzungen bei Verkehrsunfällen zu.

Crashs im Straßenverkehr zu verhindern und im Unglücksfall die Folgen für die Betroffenen möglichst gering zu halten, ist zentrales Anliegen der Forschungsaktivitäten zum Thema Fahrzeugsicherheit. Namhafte Experten aus Wissenschaft, Automobilindustrie und Behörden treffen sich von 25. bis 26. September 2007 beim "Grazer Safety Update" an der TU Graz und diskutieren die aktuellsten Entwicklungen in Bereichen wie Frontalunfallschutzsysteme, Crash-Gesetze oder Fußgängerschutz.

Horrorvorstellung Frontalzusammenstoß: Zwei Fahrzeuge steuern mit hoher Geschwindigkeit aufeinander zu, ein Crash scheint unvermeidbar. Da greift die Elektronik ein und bringt die Autos wieder auf sicheren Kurs. Ein Szenario, das noch Zukunftsmusik ist, aber nächste Woche bereits in Graz diskutiert wird. "Wir befassen uns in unserer Forschungsarbeit und im Rahmen des Grazer Safety Update mit verschiedenen Aspekten der aktiven und passiven Sicherheit", erläutert Hermann Steffan, der das Institut für Fahrzeugsicherheit - Teil des Frank Stronach Institutes der TU Graz - leitet und die Tagung heuer zum zweiten Mal in die steirische Landeshauptstadt geholt hat. Zu Maßnahmen der aktiven Sicherheit zählen Kollisionswarnsysteme, Fußgängererkennung oder automatische Notbremse, die direkt in Gefahrensituationen wirken. Passive Systeme wie Airbags oder Sicherheitsgurte beugen vor oder vermindern die Folgen eines Unfalls. "Wir wollen mit unserer Arbeit mithelfen, Unfälle zu vermeiden und wenn doch etwas passiert, dazu beitragen, dass die Folgen für die involvierten Personen möglichst gering sind", fasst Steffan zusammen, der als einer der weltweit führenden Experten für Unfallrekonstruktion gilt.

Mörderische Motorräder und Fußgänger auf verlorenem Posten

Verkehrsunfällen fallen nicht nur Autofahrer, sondern sehr häufig etwa Motorradfahrer, Radfahrer oder Fußgänger zum Opfer. "Fußgängerschutz ist daher ebenfalls zentrales Thema", bestätigt Steffan. Weiterer Schwerpunkt sind Seitencrashs: "Beim Seitenaufprall fehlt der Schutz durch die Knautschzone, schwere Verletzungen sind die Folge", so Steffan, der selbst am Aufbau einer umfassenden Unfalldatenbank arbeitet, die Rückschlüsse auf die Fahrzeugsicherheit zulassen soll. "Die Dynamik der Entwicklung im Bereich Fahrzeugsicherheit erfordert kontinuierlichen und möglichst aktuellen Wissens-Transfer. Das Grazer Safety Update berücksichtigt die neuesten Entwicklungen im Bereich Fahrzeugsicherheit", erklärt Steffan, der die Veranstaltung in Kooperation mit dem deutschen Unternehmen "carhs" abwickelt.

Grazer Safety Update: Fahrzeugsicherheit ist die Zukunft
Zeit: 25. bis 26. September 2007
Ort: TU Graz, Inffeldgasse 11/2, 8010 Graz
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Hermann Steffan
Institut für Fahrzeugsicherheit
Email: h.steffan@TUGraz.at
Tel: +43 (316) 873 - 9400

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.carhs.de/de/

Weitere Berichte zu: Fahrzeugsicherheit Fußgängerschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise