Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehr als globaler Killer: Experten diskutieren neue Wege zur Fahrzeugsicherheit

21.09.2007
Alle 30 Sekunden stirbt ein Mensch auf den Straßen der Welt. Allein in Österreich ziehen sich jedes Jahr zehntausende Menschen schwere Verletzungen bei Verkehrsunfällen zu.

Crashs im Straßenverkehr zu verhindern und im Unglücksfall die Folgen für die Betroffenen möglichst gering zu halten, ist zentrales Anliegen der Forschungsaktivitäten zum Thema Fahrzeugsicherheit. Namhafte Experten aus Wissenschaft, Automobilindustrie und Behörden treffen sich von 25. bis 26. September 2007 beim "Grazer Safety Update" an der TU Graz und diskutieren die aktuellsten Entwicklungen in Bereichen wie Frontalunfallschutzsysteme, Crash-Gesetze oder Fußgängerschutz.

Horrorvorstellung Frontalzusammenstoß: Zwei Fahrzeuge steuern mit hoher Geschwindigkeit aufeinander zu, ein Crash scheint unvermeidbar. Da greift die Elektronik ein und bringt die Autos wieder auf sicheren Kurs. Ein Szenario, das noch Zukunftsmusik ist, aber nächste Woche bereits in Graz diskutiert wird. "Wir befassen uns in unserer Forschungsarbeit und im Rahmen des Grazer Safety Update mit verschiedenen Aspekten der aktiven und passiven Sicherheit", erläutert Hermann Steffan, der das Institut für Fahrzeugsicherheit - Teil des Frank Stronach Institutes der TU Graz - leitet und die Tagung heuer zum zweiten Mal in die steirische Landeshauptstadt geholt hat. Zu Maßnahmen der aktiven Sicherheit zählen Kollisionswarnsysteme, Fußgängererkennung oder automatische Notbremse, die direkt in Gefahrensituationen wirken. Passive Systeme wie Airbags oder Sicherheitsgurte beugen vor oder vermindern die Folgen eines Unfalls. "Wir wollen mit unserer Arbeit mithelfen, Unfälle zu vermeiden und wenn doch etwas passiert, dazu beitragen, dass die Folgen für die involvierten Personen möglichst gering sind", fasst Steffan zusammen, der als einer der weltweit führenden Experten für Unfallrekonstruktion gilt.

Mörderische Motorräder und Fußgänger auf verlorenem Posten

Verkehrsunfällen fallen nicht nur Autofahrer, sondern sehr häufig etwa Motorradfahrer, Radfahrer oder Fußgänger zum Opfer. "Fußgängerschutz ist daher ebenfalls zentrales Thema", bestätigt Steffan. Weiterer Schwerpunkt sind Seitencrashs: "Beim Seitenaufprall fehlt der Schutz durch die Knautschzone, schwere Verletzungen sind die Folge", so Steffan, der selbst am Aufbau einer umfassenden Unfalldatenbank arbeitet, die Rückschlüsse auf die Fahrzeugsicherheit zulassen soll. "Die Dynamik der Entwicklung im Bereich Fahrzeugsicherheit erfordert kontinuierlichen und möglichst aktuellen Wissens-Transfer. Das Grazer Safety Update berücksichtigt die neuesten Entwicklungen im Bereich Fahrzeugsicherheit", erklärt Steffan, der die Veranstaltung in Kooperation mit dem deutschen Unternehmen "carhs" abwickelt.

Grazer Safety Update: Fahrzeugsicherheit ist die Zukunft
Zeit: 25. bis 26. September 2007
Ort: TU Graz, Inffeldgasse 11/2, 8010 Graz
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Hermann Steffan
Institut für Fahrzeugsicherheit
Email: h.steffan@TUGraz.at
Tel: +43 (316) 873 - 9400

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.carhs.de/de/

Weitere Berichte zu: Fahrzeugsicherheit Fußgängerschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie