Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehr als globaler Killer: Experten diskutieren neue Wege zur Fahrzeugsicherheit

21.09.2007
Alle 30 Sekunden stirbt ein Mensch auf den Straßen der Welt. Allein in Österreich ziehen sich jedes Jahr zehntausende Menschen schwere Verletzungen bei Verkehrsunfällen zu.

Crashs im Straßenverkehr zu verhindern und im Unglücksfall die Folgen für die Betroffenen möglichst gering zu halten, ist zentrales Anliegen der Forschungsaktivitäten zum Thema Fahrzeugsicherheit. Namhafte Experten aus Wissenschaft, Automobilindustrie und Behörden treffen sich von 25. bis 26. September 2007 beim "Grazer Safety Update" an der TU Graz und diskutieren die aktuellsten Entwicklungen in Bereichen wie Frontalunfallschutzsysteme, Crash-Gesetze oder Fußgängerschutz.

Horrorvorstellung Frontalzusammenstoß: Zwei Fahrzeuge steuern mit hoher Geschwindigkeit aufeinander zu, ein Crash scheint unvermeidbar. Da greift die Elektronik ein und bringt die Autos wieder auf sicheren Kurs. Ein Szenario, das noch Zukunftsmusik ist, aber nächste Woche bereits in Graz diskutiert wird. "Wir befassen uns in unserer Forschungsarbeit und im Rahmen des Grazer Safety Update mit verschiedenen Aspekten der aktiven und passiven Sicherheit", erläutert Hermann Steffan, der das Institut für Fahrzeugsicherheit - Teil des Frank Stronach Institutes der TU Graz - leitet und die Tagung heuer zum zweiten Mal in die steirische Landeshauptstadt geholt hat. Zu Maßnahmen der aktiven Sicherheit zählen Kollisionswarnsysteme, Fußgängererkennung oder automatische Notbremse, die direkt in Gefahrensituationen wirken. Passive Systeme wie Airbags oder Sicherheitsgurte beugen vor oder vermindern die Folgen eines Unfalls. "Wir wollen mit unserer Arbeit mithelfen, Unfälle zu vermeiden und wenn doch etwas passiert, dazu beitragen, dass die Folgen für die involvierten Personen möglichst gering sind", fasst Steffan zusammen, der als einer der weltweit führenden Experten für Unfallrekonstruktion gilt.

Mörderische Motorräder und Fußgänger auf verlorenem Posten

Verkehrsunfällen fallen nicht nur Autofahrer, sondern sehr häufig etwa Motorradfahrer, Radfahrer oder Fußgänger zum Opfer. "Fußgängerschutz ist daher ebenfalls zentrales Thema", bestätigt Steffan. Weiterer Schwerpunkt sind Seitencrashs: "Beim Seitenaufprall fehlt der Schutz durch die Knautschzone, schwere Verletzungen sind die Folge", so Steffan, der selbst am Aufbau einer umfassenden Unfalldatenbank arbeitet, die Rückschlüsse auf die Fahrzeugsicherheit zulassen soll. "Die Dynamik der Entwicklung im Bereich Fahrzeugsicherheit erfordert kontinuierlichen und möglichst aktuellen Wissens-Transfer. Das Grazer Safety Update berücksichtigt die neuesten Entwicklungen im Bereich Fahrzeugsicherheit", erklärt Steffan, der die Veranstaltung in Kooperation mit dem deutschen Unternehmen "carhs" abwickelt.

Grazer Safety Update: Fahrzeugsicherheit ist die Zukunft
Zeit: 25. bis 26. September 2007
Ort: TU Graz, Inffeldgasse 11/2, 8010 Graz
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Hermann Steffan
Institut für Fahrzeugsicherheit
Email: h.steffan@TUGraz.at
Tel: +43 (316) 873 - 9400

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.carhs.de/de/

Weitere Berichte zu: Fahrzeugsicherheit Fußgängerschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit