Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufspüren von Gefahrstoffen zentral für Sicherheitsforschungsprogramm der Bundesregierung

12.09.2007
250 Forscher und Anwender treffen sich in Karlsruhe

Rachel: "Forschung schafft Vorsprung in Sicherheit"

"Die jüngst gestoppten Terrorvorbereitungen zeigen, dass die Gefährdung auch durch einfach herzustellende Explosivstoffe ein zentraler Aspekt des Themas Sicherheit ist. Ebenso wichtig ist der Schutz der Verkehrssysteme. Das im März gestartete Sicherheitsforschungsprogramm der Bundesregierung begegnet diesen Gefahren", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Thomas Rachel am Mittwoch anlässlich der Konferenz "Future Security" in Karlsruhe.

Vom heutigen Mittwoch bis Freitag kommen in Karlsruhe mehr als 250 internationale Expertinnen und Experten der Sicherheitsforschung auf Einladung des Fraunhofer-Verbundes Verteidigungs- und Sicherheitsforschung zusammen. Kernthema der Konferenz unter Schirmherrschaft von Bundesforschungsministerin Annette Schavan ist die Frage, wie Forschung die Gesellschaft und ihre Freiheit angesichts neuer Bedrohungen und immer komplexerer Infrastrukturen auch künftig schützen kann.

Das sichere Aufspüren von Gefahrstoffen dient nicht nur der Terrorabwehr, sondern auch dem Schutz bei technischen Großunfällen. Neben dem Aufspüren von biologischen, chemischen oder explosiven Gefahrstoffen rückt das Sicherheitsforschungsprogramm der Bundesregierung den Schutz von Verkehrs- und Versorgungsinfrastrukturen in den Fokus. Zudem starten Forscher und Industrie, Infrastrukturbetreiber, Sicherheits- und Rettungskräfte Forschung nun erstmals im Verbund. Die ersten Projekte sind inzwischen ausgewählt und werden jetzt bewilligt. Dafür sind 50 Millionen Euro Förderung eingeplant.

Rachel hob hervor, dass das Sicherheitsforschungsprogramm der Bundesregierung auf hohe Resonanz bei Forschern und Anwendern trifft: "Dieses starke Echo ist angesichts der erst zusammenwachsenden Forschungs- und Anwenderlandschaft in Deutschland ein sehr gutes Signal. Forscher und Anwender arbeiten zusammen an unserem künftigen Vorsprung in der Sicherheit".

Die Sicherheit von Flughäfen, das Aufspüren von Gefahrstoffen in der Trinkwasserversorgung und von flüssigen Sprengstoffen sind Beispiele für die Förderung durch das Sicherheitsforschungsprogramm, das unter Federführung des BMBF umgesetzt wird. In der Verbundforschung zur Flughafensicherheit entwickeln Flughafenbetreiber, Behörden, Industrie und Forschungsinstitute umfassende Sicherheitskonzepte, um Sicherheit - auch "gefühlte" Sicherheit - , Kundennutzen und Wirtschaftlichkeit zugleich zu verbessern. Für die frühzeitige Erkennung gesundheitsbedrohender Stoffe im Trinkwasser soll ein Testverfahren entwickelt werden, das sehr schnell und zuverlässig reagiert, robust gegenüber Fehlalarmen ist, von Personen ohne wissenschaftliche Qualifikation bedient werden kann und dessen Anschaffungs- und Instandhaltungskosten wirtschaftlich vertretbar sind. Trotz inzwischen verschärfter Kontrollen und neuer aufwändiger Fluggepäckbestimmungen ist es immer noch nicht ganz auszuschließen, dass explosive Gefahrstoffe als harmlos erscheinende Flüssigkeiten in herkömmlichen Shampoo- oder Getränkeflaschen getarnt durch die Sicherheitssysteme geschmuggelt werden. Um die bestehende Sicherheit zu verbessern und gleichzeitig die Abläufe beim Check-In für die Passagiere optimaler zu gestalten, sind neue und mobile Detektionsverfahren notwendig, die zerstörungsfrei, berührungslos, ungefährlich für Personen und empfindlich gegenüber Spuren verschiedenster Gefahrstoffe sind.

Das BMBF startet aus Anlass der "Future Security" das Internetportal http://www.SecurityResearchMap.de. Akteure in der Sicherheitsforschung stellen auf dieser Seite ihr Forschungsprofil dar und erhalten so eine Plattform, um noch besser Forschungskooperationen in Deutschland und Europa anzubahnen.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/
http://www.SecurityResearchMap.de

Weitere Berichte zu: Sicherheitsforschungsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie