Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufspüren von Gefahrstoffen zentral für Sicherheitsforschungsprogramm der Bundesregierung

12.09.2007
250 Forscher und Anwender treffen sich in Karlsruhe

Rachel: "Forschung schafft Vorsprung in Sicherheit"

"Die jüngst gestoppten Terrorvorbereitungen zeigen, dass die Gefährdung auch durch einfach herzustellende Explosivstoffe ein zentraler Aspekt des Themas Sicherheit ist. Ebenso wichtig ist der Schutz der Verkehrssysteme. Das im März gestartete Sicherheitsforschungsprogramm der Bundesregierung begegnet diesen Gefahren", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Thomas Rachel am Mittwoch anlässlich der Konferenz "Future Security" in Karlsruhe.

Vom heutigen Mittwoch bis Freitag kommen in Karlsruhe mehr als 250 internationale Expertinnen und Experten der Sicherheitsforschung auf Einladung des Fraunhofer-Verbundes Verteidigungs- und Sicherheitsforschung zusammen. Kernthema der Konferenz unter Schirmherrschaft von Bundesforschungsministerin Annette Schavan ist die Frage, wie Forschung die Gesellschaft und ihre Freiheit angesichts neuer Bedrohungen und immer komplexerer Infrastrukturen auch künftig schützen kann.

Das sichere Aufspüren von Gefahrstoffen dient nicht nur der Terrorabwehr, sondern auch dem Schutz bei technischen Großunfällen. Neben dem Aufspüren von biologischen, chemischen oder explosiven Gefahrstoffen rückt das Sicherheitsforschungsprogramm der Bundesregierung den Schutz von Verkehrs- und Versorgungsinfrastrukturen in den Fokus. Zudem starten Forscher und Industrie, Infrastrukturbetreiber, Sicherheits- und Rettungskräfte Forschung nun erstmals im Verbund. Die ersten Projekte sind inzwischen ausgewählt und werden jetzt bewilligt. Dafür sind 50 Millionen Euro Förderung eingeplant.

Rachel hob hervor, dass das Sicherheitsforschungsprogramm der Bundesregierung auf hohe Resonanz bei Forschern und Anwendern trifft: "Dieses starke Echo ist angesichts der erst zusammenwachsenden Forschungs- und Anwenderlandschaft in Deutschland ein sehr gutes Signal. Forscher und Anwender arbeiten zusammen an unserem künftigen Vorsprung in der Sicherheit".

Die Sicherheit von Flughäfen, das Aufspüren von Gefahrstoffen in der Trinkwasserversorgung und von flüssigen Sprengstoffen sind Beispiele für die Förderung durch das Sicherheitsforschungsprogramm, das unter Federführung des BMBF umgesetzt wird. In der Verbundforschung zur Flughafensicherheit entwickeln Flughafenbetreiber, Behörden, Industrie und Forschungsinstitute umfassende Sicherheitskonzepte, um Sicherheit - auch "gefühlte" Sicherheit - , Kundennutzen und Wirtschaftlichkeit zugleich zu verbessern. Für die frühzeitige Erkennung gesundheitsbedrohender Stoffe im Trinkwasser soll ein Testverfahren entwickelt werden, das sehr schnell und zuverlässig reagiert, robust gegenüber Fehlalarmen ist, von Personen ohne wissenschaftliche Qualifikation bedient werden kann und dessen Anschaffungs- und Instandhaltungskosten wirtschaftlich vertretbar sind. Trotz inzwischen verschärfter Kontrollen und neuer aufwändiger Fluggepäckbestimmungen ist es immer noch nicht ganz auszuschließen, dass explosive Gefahrstoffe als harmlos erscheinende Flüssigkeiten in herkömmlichen Shampoo- oder Getränkeflaschen getarnt durch die Sicherheitssysteme geschmuggelt werden. Um die bestehende Sicherheit zu verbessern und gleichzeitig die Abläufe beim Check-In für die Passagiere optimaler zu gestalten, sind neue und mobile Detektionsverfahren notwendig, die zerstörungsfrei, berührungslos, ungefährlich für Personen und empfindlich gegenüber Spuren verschiedenster Gefahrstoffe sind.

Das BMBF startet aus Anlass der "Future Security" das Internetportal http://www.SecurityResearchMap.de. Akteure in der Sicherheitsforschung stellen auf dieser Seite ihr Forschungsprofil dar und erhalten so eine Plattform, um noch besser Forschungskooperationen in Deutschland und Europa anzubahnen.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/
http://www.SecurityResearchMap.de

Weitere Berichte zu: Sicherheitsforschungsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics