Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Methoden zum Metallbergbau und zur Metallentfernung aus Abwässern boomen

30.08.2007
TU Dresden ist Mitveranstalter des 17. Internationalen Biohydrometallurgischen Symposiums in Frankfurt/Main

Ab Sonntag (2. September) werden sich über 250 Mikrobiologen, Biotechnologen, Chemiker, Bioingenieure und Umwelttechniker von sechs Kontinenten in Frankfurt versammeln, um über Themen wie Biohydrometallurgie, Biosorption oder Bergbaualtlasten in der wissenschaftlichen Forschung und auch der industriellen bzw. praktischen Anwendung zu diskutieren.

Die Wissenschaftler des Instituts für Abfallwirtschaft und Altlasten der TU Dresden sind Mitveranstalter dieser Fachtagung, die jedes zweite Jahr auf einem anderen Kontinent stattfindet. Neben der Universität Duisburg, der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Hannover und der Firma GEOS Freiberg steuert die Dresdner Universität auch wesentliche fachliche Impulse bei.

In diesem Jahr sollen umweltfreundliche Metallgewinnungsprozesse mithilfe von Mikroorganismen, aber auch der Umgang mit Bergbaualtlasten verstärkt ins Blickfeld der Wissenschaftler rücken. "Deutschland hat so die Chance, sich gegenüber Ländern, deren Rohstoffvorkommen größer sind, als wichtiger Forschungsstandort zu profilieren", erklärt Dr. Sabine Willscher, Mitarbeiterin des Institutes für Abfallwirtschaft und Altlasten der TU Dresden.

Die Biohydrometallurgie, also die Wissenschaft und Technologie, Metalle durch lebende Mikroorganismen abzubauen oder rückzugewinnen, ist dabei in den letzten Jahren stetig fortgeschritten. Weltweit werden so über 30 Prozent allen Kupfers und Goldes bereits auf diese Weise abgebaut. Gerade in Lagerstätten mit geringer Ausbeute sind andere Abbautechnologien mit höheren Kosten verbunden. Viele lateinamerikanische und asiatische Länder, aber auch die USA, Kanada, Südafrika oder Australien beuten ihre Rohstoff-Lagerstätten zunehmend biohydrometallurgisch aus. Auch deswegen, betont Sabine Willscher, ist dieses Jahr der Altbergbau und die Sanierung der verunreinigten Sicker- und Grubenwässer einer der Themenschwerpunkte der Tagung. Auf einer Exkursion zur WISMUT GmbH, die in den letzten Jahren sanierten und rekultivierten Uranabbaugebiete der ehemaligen DDR, werden den Teilnehmern die praktischen Aspekte dieser Aufgabe an einem gelungenen Beispiel demonstriert.

Aber auch ein noch relativ junges Thema ist dieses Jahr schwerpunktmäßig auf der Frankfurter Tagung vertreten: die Herstellung metallischer Nanomaterialien mithilfe von Mikroorganismen. Vor allem die Edelmetalle Palladium und Platin werden in Lösungen mit Bakterien angereichert. Die daraus entstehenden feinkristallinen Nanomaterialien sind von relativ einheitlicher Partikelgröße und viel homogener gewinnbar als mit vergleichbaren chemischen Methoden.

Wissenschaftsjournalisten sind zu der Fachtagung, die ab 2. September 2007 in Frankfurt am Main stattfindet, herzlich eingeladen; es wird gebeten, sich über Frau Sporleder (Tel. 069 / 7564-280, e-mail: geiling@dechema.de) oder über das Internet (www.dechema.de/ibs2007) zu akkreditieren.

Informationen für Journalisten: Dr. Sabine Willscher, Tel. 03501 5300-55 oder -21, Sabine@Willschers.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Metallbergbau Mikroorganismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie