Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernfusion: Forschungszentrum Jülich organisiert internationale Konferenz

30.08.2007
Carolus Magnus Summer School dieses Jahr in Bad Honnef

65 junge Wissenschaftler und Ingenieure aus 25 Nationen treffen sich in der kommenden Woche, um mehr über Fusionsforschung zu lernen. Vom 3. bis zum 14. September kommen die Teilnehmer der Carolus Magnus Summer School im Physikzentrum Bad Honnef zusammen. Die Veranstaltung gehört damit zu den beliebtesten und erfolgreichsten Lehrveranstaltungen zur Kernfusion in Europa und wird in diesem Jahr vom Forschungszentrum Jülich federführend für den Forschungsverbund TEC organisiert.

Mehr als 30 namhafte europäische Hochschullehrer und Wissenschaftler werden insgesamt 60 Vorträge halten. Vierzehn Tage lang werden Vorlesungen zu den Grundlagen und dem aktuellen Stand der Kernfusion angeboten. Hinzu kommen Besuche des Jülicher Fusionsexperiments TEXTOR und Präsentationen aktueller Forschungsvorhaben des euregionalen Forschungsverbundes TEC. Die Teilnehmer der Sommerschule haben außerdem die Gelegenheit, ihr persönliches Forschungsthema vorzustellen und mit internationalen Experten zu diskutieren.

Alle zwei Jahre wird die Carolus Magnus Summer School on Plasma and Fusion Energy Physics (CMSS) organisiert. Dieses Jahr findet sie bereits zum achten Male statt. Die angehenden Wissenschaftler und Ingenieure kommen diesmal aus 25 Ländern, darunter zum Beispiel aus der Türkei, Israel, Argentinien, Indien, Russland, Marokko und Brasilien. Finanzielle Unterstützung erhalten sie von der Europäischen Kommission über den EURATOM-Vertrag und von der Europäischen Physikalischen Gesellschaft.

... mehr zu:
»ITER »Kernfusion »TEC »TEXTOR

Der internationale Bedarf an Wissenschaftlern und Technikern mit ausgeprägten Fachkenntnissen in der Kernfusion wird in Zukunft spürbar steigen. Die wissenschaftliche Aus- und Weiterbildung von Studenten, Doktoranden und Nachwuchsforschern wird damit zu einer wichtigen und unverzichtbaren Komponente bei der Realisierung des ersten Fusionskraftwerks, die um das Jahr 2035 erwartet wird. Mit Jülicher Beteiligung bauen Europa und sechs weitere Staaten im südfranzösischen Cadarache das erste Kernfusionsexperiment im Reaktormaßstab. Zusammen repräsentieren die Forschungspartner mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung. Der Fusionsreaktor ITER – lateinisch „der Weg“ – ist ein wichtiger Schritt hin zu dem Ziel, die Verschmelzung leichter Atomkerne für eine kohlendioxidfreie und sichere Energieversorgung zu nutzen.

Das Trilaterale Euregio Cluster (TEC) ist der Zusammenschluss der EURATOM-assoziierten Fusionsforschungsinstitute von Belgien, den Niederlanden und Nordrhein-Westfalen:

* Ecole Royale Militaire / Koninklijke Militaire School Brüssel,
* FOM-Institute for Plasma Physics Rijnhuizen, und
* Forschungszentrum Jülich, Institut für Energieforschung / Plasmaphysik.
In einer Forschungsallianz bündeln und koordinieren diese Institute ihre Expertise sowie ihre finanziellen und personellen Ressourcen auf dem Gebiet der Kernfusion. Gemeinsam betreiben sie zum Beispiel das Jülicher Experiment TEXTOR und führen Projekte an anderen Anlagen durch, etwa am europäischen Fusionsexperiment JET (Joint European Torus, Culham, England) und ITER.

Über das Forschungszentrum Jülich

Das Forschungszentrum Jülich ist mit rund 4 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das größte multidisziplinäre Forschungszentrum in Europa.

Seine Themen spiegeln die großen Herausforderungen der Gesellschaft wider: Erhalt von Gesundheit, Umgang mit Information, Schutz der Umwelt sowie Versorgung mit Energie.

Langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaft und Technik werden ebenso erarbeitet wie konkrete technologische Anwendungen für die Industrie.

Charakteristisch für Jülich ist, dass sich die Forscher zweier zentraler Schlüsselkompetenzen bedienen: der Physik und des wissenschaftlichen Rechnens mit Supercomputern. Mit seiner Experiment-Plattform TEXTOR leistet das Forschungszentrum seit rund 25 Jahren wichtige Beiträge zur Fusionsforschung und zur Entwicklung widerstandsfähiger Wandkomponenten in Fusionskraftwerken.

Web-Seite der Veranstaltung
http://www.carolusmagnus.net/
Homepage der Jülicher Fusionsforscher:
http://www.fz-juelich.de/fusion/
Aktueller Beitrag im Magazin "Forschen in Jülich: Energie":
http://www.fz-juelich.de/portal/datapool/presse06/FiJ-Energie-Fusion.pdf
Ingenieurausbildung für ITER:
http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=495&cmd=show&mid=382
Kooperation mit den Universitäten:
http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=495&jahr=2004&cmd=show&mid=250
Ansprechpartner:
Dr. Michael Lehnen, Institut für Energieforschung / Plasmaphysik, Forschungszentrum Jülich,

52425 Jülich, Tel. 02461 61-5200 (Sekretariat), E-Mail: m.lehnen@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Kosta Schinarakis, Unternehmenskommunikation
Tel. 02461 61-4771, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de
Forschungszentrum Jülich GmbH - 52425 Jülich
- Mitglied der Hermann von
Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher
Forschungszentren - Unternehmenskommunikation
- Telefon 02461 61-4661 - Telefax 02461 61-4666
E-Mail: info@fz-juelich.de - http://www.fz-juelich.de
Annemarie Winkens
Forschungszentrum Juelich GmbH
Unternehmenskommunikation
52425 Juelich
Tel. 02461 61 8027
Fax.02461 61 8282

Kosta Schinarakis | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: ITER Kernfusion TEC TEXTOR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten