Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernfusion: Forschungszentrum Jülich organisiert internationale Konferenz

30.08.2007
Carolus Magnus Summer School dieses Jahr in Bad Honnef

65 junge Wissenschaftler und Ingenieure aus 25 Nationen treffen sich in der kommenden Woche, um mehr über Fusionsforschung zu lernen. Vom 3. bis zum 14. September kommen die Teilnehmer der Carolus Magnus Summer School im Physikzentrum Bad Honnef zusammen. Die Veranstaltung gehört damit zu den beliebtesten und erfolgreichsten Lehrveranstaltungen zur Kernfusion in Europa und wird in diesem Jahr vom Forschungszentrum Jülich federführend für den Forschungsverbund TEC organisiert.

Mehr als 30 namhafte europäische Hochschullehrer und Wissenschaftler werden insgesamt 60 Vorträge halten. Vierzehn Tage lang werden Vorlesungen zu den Grundlagen und dem aktuellen Stand der Kernfusion angeboten. Hinzu kommen Besuche des Jülicher Fusionsexperiments TEXTOR und Präsentationen aktueller Forschungsvorhaben des euregionalen Forschungsverbundes TEC. Die Teilnehmer der Sommerschule haben außerdem die Gelegenheit, ihr persönliches Forschungsthema vorzustellen und mit internationalen Experten zu diskutieren.

Alle zwei Jahre wird die Carolus Magnus Summer School on Plasma and Fusion Energy Physics (CMSS) organisiert. Dieses Jahr findet sie bereits zum achten Male statt. Die angehenden Wissenschaftler und Ingenieure kommen diesmal aus 25 Ländern, darunter zum Beispiel aus der Türkei, Israel, Argentinien, Indien, Russland, Marokko und Brasilien. Finanzielle Unterstützung erhalten sie von der Europäischen Kommission über den EURATOM-Vertrag und von der Europäischen Physikalischen Gesellschaft.

... mehr zu:
»ITER »Kernfusion »TEC »TEXTOR

Der internationale Bedarf an Wissenschaftlern und Technikern mit ausgeprägten Fachkenntnissen in der Kernfusion wird in Zukunft spürbar steigen. Die wissenschaftliche Aus- und Weiterbildung von Studenten, Doktoranden und Nachwuchsforschern wird damit zu einer wichtigen und unverzichtbaren Komponente bei der Realisierung des ersten Fusionskraftwerks, die um das Jahr 2035 erwartet wird. Mit Jülicher Beteiligung bauen Europa und sechs weitere Staaten im südfranzösischen Cadarache das erste Kernfusionsexperiment im Reaktormaßstab. Zusammen repräsentieren die Forschungspartner mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung. Der Fusionsreaktor ITER – lateinisch „der Weg“ – ist ein wichtiger Schritt hin zu dem Ziel, die Verschmelzung leichter Atomkerne für eine kohlendioxidfreie und sichere Energieversorgung zu nutzen.

Das Trilaterale Euregio Cluster (TEC) ist der Zusammenschluss der EURATOM-assoziierten Fusionsforschungsinstitute von Belgien, den Niederlanden und Nordrhein-Westfalen:

* Ecole Royale Militaire / Koninklijke Militaire School Brüssel,
* FOM-Institute for Plasma Physics Rijnhuizen, und
* Forschungszentrum Jülich, Institut für Energieforschung / Plasmaphysik.
In einer Forschungsallianz bündeln und koordinieren diese Institute ihre Expertise sowie ihre finanziellen und personellen Ressourcen auf dem Gebiet der Kernfusion. Gemeinsam betreiben sie zum Beispiel das Jülicher Experiment TEXTOR und führen Projekte an anderen Anlagen durch, etwa am europäischen Fusionsexperiment JET (Joint European Torus, Culham, England) und ITER.

Über das Forschungszentrum Jülich

Das Forschungszentrum Jülich ist mit rund 4 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das größte multidisziplinäre Forschungszentrum in Europa.

Seine Themen spiegeln die großen Herausforderungen der Gesellschaft wider: Erhalt von Gesundheit, Umgang mit Information, Schutz der Umwelt sowie Versorgung mit Energie.

Langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaft und Technik werden ebenso erarbeitet wie konkrete technologische Anwendungen für die Industrie.

Charakteristisch für Jülich ist, dass sich die Forscher zweier zentraler Schlüsselkompetenzen bedienen: der Physik und des wissenschaftlichen Rechnens mit Supercomputern. Mit seiner Experiment-Plattform TEXTOR leistet das Forschungszentrum seit rund 25 Jahren wichtige Beiträge zur Fusionsforschung und zur Entwicklung widerstandsfähiger Wandkomponenten in Fusionskraftwerken.

Web-Seite der Veranstaltung
http://www.carolusmagnus.net/
Homepage der Jülicher Fusionsforscher:
http://www.fz-juelich.de/fusion/
Aktueller Beitrag im Magazin "Forschen in Jülich: Energie":
http://www.fz-juelich.de/portal/datapool/presse06/FiJ-Energie-Fusion.pdf
Ingenieurausbildung für ITER:
http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=495&cmd=show&mid=382
Kooperation mit den Universitäten:
http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=495&jahr=2004&cmd=show&mid=250
Ansprechpartner:
Dr. Michael Lehnen, Institut für Energieforschung / Plasmaphysik, Forschungszentrum Jülich,

52425 Jülich, Tel. 02461 61-5200 (Sekretariat), E-Mail: m.lehnen@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Kosta Schinarakis, Unternehmenskommunikation
Tel. 02461 61-4771, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de
Forschungszentrum Jülich GmbH - 52425 Jülich
- Mitglied der Hermann von
Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher
Forschungszentren - Unternehmenskommunikation
- Telefon 02461 61-4661 - Telefax 02461 61-4666
E-Mail: info@fz-juelich.de - http://www.fz-juelich.de
Annemarie Winkens
Forschungszentrum Juelich GmbH
Unternehmenskommunikation
52425 Juelich
Tel. 02461 61 8027
Fax.02461 61 8282

Kosta Schinarakis | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: ITER Kernfusion TEC TEXTOR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit