Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie: Rheuma hat viele Gesichter

23.08.2007
35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
mit der 21. Jahrestagung der Assoziation für Orthopädische Rheumatologie (ARO)
19. bis 22. September 2007, Congress Centrum Hamburg (CCH)

Rheuma hat viele Gesichter - Experten diskutieren neueste Therapien

Der 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) findet vom 19. bis 22. September 2007 in Hamburg statt. Ärzte und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland diskutieren im Congress Centrum Hamburg (CCH) neueste Erkenntnisse in der Diagnostik und Therapie rheumatischer Erkrankungen.

Verschleißbedingte rheumatische Erkrankungen - die Arthrosen - bilden in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt. Darüber hinaus geht es um neueste Aspekte der Diagnostik und medikamentösen Therapie, der Gelenkprothesen, der Osteoporose, der Kinderrheumatologie und der Schmerztherapie im Rahmen rheumatischer Erkrankungen. Zum wiederholten Mal gliedert die Assoziation für Orthopädische Rheumatologie (ARO) ihren Jahreskongress in die Tagung der DGRh ein.

... mehr zu:
»ARO »DGRh »Rheumatologie

Neben Forschung und Praxis steht auf dem Kongress vor allem der Patient im Mittelpunkt: "Bei allem Engagement und allem Ehrgeiz muss uns immer gegenwärtig sein, dass wir über kranke Gelenke sprechen, über kranke Menschen und über unsere kranken Patienten", betont Kongresspräsident Professor Dr. med. Wolfgang Rüther im Vorfeld der Tagung. Zu diesen Patienten zählten bereits Kinder und Jugendliche, so der Direktor des Lehrstuhls für Orthopädie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und der Rheumaklinik Bad Bramstedt. Jährlich erkranken in Deutschland ungefähr 1000 Kinder neu an Rheuma. Etwa 20 Prozent der Fälle werden chronisch. Mehrere Symposien des Kongresses widmen sich deshalb der Rheumatologie im Kindes- und Jugendalter.

Mit dem Kongress hebt Professor Rüther außerdem die Zusammenarbeit zweier sich ergänzender Fächer hervor: "Wir werden auf dem Jahreskongress der DGRh die vielfach exzellente Kooperation zwischen internistischen und orthopädischen Rheumatologen in Krankenhäusern, Praxen und anderen Einrichtungen hervorheben". Dies spiegelt auch ein vielfältiges wissenschaftliche Programm wider: Strategien zur frühzeitigen Diagnose von Arthritis, mit Rheuma verbundene Hauterkrankungen und der rheumakranke Fuß sind nur einige der Themen.

Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf den verschleißbedingten rheumatischen Erkrankungen. Arthrosen treten noch weitaus häufiger auf als entzündliche Gelenkerkrankungen: Jeder vierte Erwachsene in Deutschland leidet darunter. Häufig betroffen sind Knie, Fuß und Hand oder Hüfte. Verursacht durch einen Knorpelschaden beginnt die Krankheit schleichend und meist unbemerkt. Schließlich schwillt das Gelenk an und verformt sich. In Hamburg diskutieren Experten neueste Erkenntnisse zur Behandlung der degenerativen Arthropathien.

Darüber hinaus ermöglicht der 35. Kongress der DGRh Ärzten, sich praktisch fortzubilden. Eine Industrieausstellung begleitet das wissenschaftliche Programm. Interessierte können sich im Internet unter http://www.registration.intercongress.de anmelden. Weiterführende Informationen erteilt die Kongressorganisation: Intercongress GmbH, Tel. 0761 696 99-10, E-Mail: diana.kraus@intercongress.de. Einen Überblick über das Programm bietet darüber hinaus die Homepage der DGRh: http://www.dgrh.de.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgrh.de
http://www.registration.intercongress.de

Weitere Berichte zu: ARO DGRh Rheumatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie