Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland - Land der Ideen

09.07.2007
Höchstleistungsrechenzentrum lädt zum Tag der offenen Tür - Von Supercomputern und virtuellen Realitäten

Land der Ideen - eine Initiative des Bundespräsidenten Horst Köhler - macht Station in Stuttgart. In der Veranstaltungsreihe "365 Orte im Land der Ideen" öffnet das Höchstleistungsrechenzentrum (HLRS) der Universität Stuttgart als ausgewählter Ort am Samstag, den 21. Juli ab 11.00 Uhr seine Türen allen Interessierten.

Wie funktioniert der schnellste Vektorrechner Europas? Wozu dienen Computersimulationen? Wie finden mit Hilfe dieses Supercomputers Forscher aus aller Welt und Fachleute aus der Industrie Lösungen für die komplexen Probleme unserer Zeit von Energiefragen über medizinische Probleme bis hin zur umweltverträglichen Mobilität? Antworten auf diese Fragen gibt es beim Tag der offenen Tür im Höchstleistungsrechenzentrum. An zehn Stationen zeigt es Simulationen aus der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, der Medizin und vielen weiteren Bereichen. In virtuellen dreidimensionalen Räumen werden die Besucher durch die fantastische Welt der simulierten Realität geführt. Neueste Rechnertechnologien werden präsentiert und gleichzeitig die Geschichte des Höchstleistungsrechnens an der Universität Stuttgart. Auch für das leibliche Wohl der Besucher wird gesorgt. Familien mit Kindern sind herzlich willkommen. Für den Nachwuchs haben die Wissenschaftler ein umfangreiches Kinderprogramm vorbereitet.

Zeit: 21. Juli, 11.00 bis 17.00 Uhr
Ort: Campus Vaihingen, Höchstleistungsrechenzentrum, Nobelstraße 19
Vor Beginn des öffentlichen Teils gibt es ab 10.00 Uhr einen Festakt, zu dem Medienvertreter herzlich willkommen sind. Nach einer Einführung durch HRLS-Direktor Prof. Michael Resch und Grußworten von Staatssekretär Dr. Dietrich Birk vom Wissenschaftsministerium des Landes, der Stuttgarter Bürgermeisterin Dr. Gabriele Müller-Trimbusch und Uni-Rektor Prof. Wolfram Ressel wird Thomas Raab von der Deutschen Bank einen Preis der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" überreichen.

Ausstellung dokumentiert rasante Rechnerentwicklung

Als das HLRS 1996 gegründet wurde, standen der Universität Stuttgart Rechner mit einer Leistung von rund 700 Megaflops zur Verfügung. Ein herkömmlicher PC ist heute etwa vier Mal so schnell. Der 2005 in Betrieb genommene Vektorrechner hat eine Leistung von 12,6 Teraflops - eine Steigerung um den Faktor 20.000 in nur zehn Jahren. Der aktuelle Rechner des HLRS ist damit rund 4.000 Mal schneller als ein PC. Die Ausstellung dokumentiert die Geschichte dieser rasanten Entwicklung anhand der Rechner von den Crays der frühen 90-er Jahre bis zur heutigen NEC SX-8, deren 576 Prozessoren atemberaubende Simulationen erlauben. Dass das HLRS gleichzeitig auf Standardsysteme für die Industrie setzt, hat es zum führenden Anbieter von Rechenzeit für die Industrie weltweit gemacht.

Wie simuliert man einen E-Klasse-Mercedes?

An zehn Stationen können sich die Besucher über das HLRS informieren. Das Spektrum reicht von Filmen über den Bau des neuen Institutsgebäudes und die Installation des Großrechners im Jahr 2005 über die Darstellung von Simulationsergebnissen mit Augmented Reality-Methoden am Beispiel eines E-Klasse Mercedes oder Führungen durch den Rechnerraum in kleinen Gruppen. Die Gäste erhalten Einblick in die Forschungsstruktur und die Zusammenarbeit mit der Industrie sowie die internationale Vernetzung des HLRS. Dabei übernimmt das HLRS auch Leitungs- und Koordinierungsaufgaben und ist in großen Forschungsvorhaben besonders aktiv. So ist es an dem zurzeit größten europäischen Projekt, dem Projekt Business Experiments in GRID, mit insgesamt 75 Projektpartnern und einem Gesamtbudget von über 26 Millionen Euro beteiligt und leitet das Projekt BREIN (Business and objective driven REliable and Intelligent grids for real BusiNess) mit einem Gesamtvolumen von rund zehn Millionen Euro.

Simulationen von der Kerosineinsparung bis zum Blutkreislauf

In einem VR-Kino erleben die Besucher, wie mikroskopisch kleine Löcher in Tragflächen von Flugzeugen schon bald große Mengen Kerosin einsparen könnten oder wie Turbinenblätter für ein Gezeitenkraftwerk in Korea entworfen und optimiert werden. Bei Simulationen von Hubschrauberflügen lassen sich die Kräfte berechnen, die auf die Rotorblätter wirken oder diese zur Lärmreduzierung optimieren. Forscher zeigen die verschiedenen Einzelschritte zur Simulation der Blutströmung bei einer lebensbedrohlichen Gefäßerweiterung, von der Aufarbeitung der Bilder, die ein Computertomograph gewinnt, über die Erzeugung eines Rechennetzes bis hin zur Simulation und der graphischen Auswertung der Daten. Solche Simulationen stellen in Zukunft die Basis für chirurgische Eingriffe dar.

Im Porsche Fahrsimulator über den Nürburgring

Weitere Stationen informieren über Forschungsprojekte aus Telemedizin, Vielteilchensimulation oder Rapid Prototyping oder Anwendungen aus der Virtuellen Realität in einer besonders für den Mittelstand geeigneten VR-Umgebung. Im Cave können die Besucher im Porsche-Fahrsimulator in höchster Geschwindigkeit über den Nürburgring brausen oder gemütlich durch virtuelle Gebäude wandern. Bei 3D-Visualisierungen von Simulationsergebnissen aus Feuerraumsimulationen wird gezeigt, wie stein- und braunkohlebetriebene 300 MW-Kraftwerksfeuerungen optimiert werden.

Weitere Informationen sowie Fotomaterial
zum Tag der offenen Tür unter http://www.hlrs.de/news-events/2007/land-der-ideen/,

zur Initiative "Deutschland Land der Ideen" unter http://www.land-der-ideen.de/.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.land-der-ideen.de
http://www.hlrs.de/news-events/2007/land-der-ideen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie