Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland - Land der Ideen

09.07.2007
Höchstleistungsrechenzentrum lädt zum Tag der offenen Tür - Von Supercomputern und virtuellen Realitäten

Land der Ideen - eine Initiative des Bundespräsidenten Horst Köhler - macht Station in Stuttgart. In der Veranstaltungsreihe "365 Orte im Land der Ideen" öffnet das Höchstleistungsrechenzentrum (HLRS) der Universität Stuttgart als ausgewählter Ort am Samstag, den 21. Juli ab 11.00 Uhr seine Türen allen Interessierten.

Wie funktioniert der schnellste Vektorrechner Europas? Wozu dienen Computersimulationen? Wie finden mit Hilfe dieses Supercomputers Forscher aus aller Welt und Fachleute aus der Industrie Lösungen für die komplexen Probleme unserer Zeit von Energiefragen über medizinische Probleme bis hin zur umweltverträglichen Mobilität? Antworten auf diese Fragen gibt es beim Tag der offenen Tür im Höchstleistungsrechenzentrum. An zehn Stationen zeigt es Simulationen aus der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, der Medizin und vielen weiteren Bereichen. In virtuellen dreidimensionalen Räumen werden die Besucher durch die fantastische Welt der simulierten Realität geführt. Neueste Rechnertechnologien werden präsentiert und gleichzeitig die Geschichte des Höchstleistungsrechnens an der Universität Stuttgart. Auch für das leibliche Wohl der Besucher wird gesorgt. Familien mit Kindern sind herzlich willkommen. Für den Nachwuchs haben die Wissenschaftler ein umfangreiches Kinderprogramm vorbereitet.

Zeit: 21. Juli, 11.00 bis 17.00 Uhr
Ort: Campus Vaihingen, Höchstleistungsrechenzentrum, Nobelstraße 19
Vor Beginn des öffentlichen Teils gibt es ab 10.00 Uhr einen Festakt, zu dem Medienvertreter herzlich willkommen sind. Nach einer Einführung durch HRLS-Direktor Prof. Michael Resch und Grußworten von Staatssekretär Dr. Dietrich Birk vom Wissenschaftsministerium des Landes, der Stuttgarter Bürgermeisterin Dr. Gabriele Müller-Trimbusch und Uni-Rektor Prof. Wolfram Ressel wird Thomas Raab von der Deutschen Bank einen Preis der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" überreichen.

Ausstellung dokumentiert rasante Rechnerentwicklung

Als das HLRS 1996 gegründet wurde, standen der Universität Stuttgart Rechner mit einer Leistung von rund 700 Megaflops zur Verfügung. Ein herkömmlicher PC ist heute etwa vier Mal so schnell. Der 2005 in Betrieb genommene Vektorrechner hat eine Leistung von 12,6 Teraflops - eine Steigerung um den Faktor 20.000 in nur zehn Jahren. Der aktuelle Rechner des HLRS ist damit rund 4.000 Mal schneller als ein PC. Die Ausstellung dokumentiert die Geschichte dieser rasanten Entwicklung anhand der Rechner von den Crays der frühen 90-er Jahre bis zur heutigen NEC SX-8, deren 576 Prozessoren atemberaubende Simulationen erlauben. Dass das HLRS gleichzeitig auf Standardsysteme für die Industrie setzt, hat es zum führenden Anbieter von Rechenzeit für die Industrie weltweit gemacht.

Wie simuliert man einen E-Klasse-Mercedes?

An zehn Stationen können sich die Besucher über das HLRS informieren. Das Spektrum reicht von Filmen über den Bau des neuen Institutsgebäudes und die Installation des Großrechners im Jahr 2005 über die Darstellung von Simulationsergebnissen mit Augmented Reality-Methoden am Beispiel eines E-Klasse Mercedes oder Führungen durch den Rechnerraum in kleinen Gruppen. Die Gäste erhalten Einblick in die Forschungsstruktur und die Zusammenarbeit mit der Industrie sowie die internationale Vernetzung des HLRS. Dabei übernimmt das HLRS auch Leitungs- und Koordinierungsaufgaben und ist in großen Forschungsvorhaben besonders aktiv. So ist es an dem zurzeit größten europäischen Projekt, dem Projekt Business Experiments in GRID, mit insgesamt 75 Projektpartnern und einem Gesamtbudget von über 26 Millionen Euro beteiligt und leitet das Projekt BREIN (Business and objective driven REliable and Intelligent grids for real BusiNess) mit einem Gesamtvolumen von rund zehn Millionen Euro.

Simulationen von der Kerosineinsparung bis zum Blutkreislauf

In einem VR-Kino erleben die Besucher, wie mikroskopisch kleine Löcher in Tragflächen von Flugzeugen schon bald große Mengen Kerosin einsparen könnten oder wie Turbinenblätter für ein Gezeitenkraftwerk in Korea entworfen und optimiert werden. Bei Simulationen von Hubschrauberflügen lassen sich die Kräfte berechnen, die auf die Rotorblätter wirken oder diese zur Lärmreduzierung optimieren. Forscher zeigen die verschiedenen Einzelschritte zur Simulation der Blutströmung bei einer lebensbedrohlichen Gefäßerweiterung, von der Aufarbeitung der Bilder, die ein Computertomograph gewinnt, über die Erzeugung eines Rechennetzes bis hin zur Simulation und der graphischen Auswertung der Daten. Solche Simulationen stellen in Zukunft die Basis für chirurgische Eingriffe dar.

Im Porsche Fahrsimulator über den Nürburgring

Weitere Stationen informieren über Forschungsprojekte aus Telemedizin, Vielteilchensimulation oder Rapid Prototyping oder Anwendungen aus der Virtuellen Realität in einer besonders für den Mittelstand geeigneten VR-Umgebung. Im Cave können die Besucher im Porsche-Fahrsimulator in höchster Geschwindigkeit über den Nürburgring brausen oder gemütlich durch virtuelle Gebäude wandern. Bei 3D-Visualisierungen von Simulationsergebnissen aus Feuerraumsimulationen wird gezeigt, wie stein- und braunkohlebetriebene 300 MW-Kraftwerksfeuerungen optimiert werden.

Weitere Informationen sowie Fotomaterial
zum Tag der offenen Tür unter http://www.hlrs.de/news-events/2007/land-der-ideen/,

zur Initiative "Deutschland Land der Ideen" unter http://www.land-der-ideen.de/.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.land-der-ideen.de
http://www.hlrs.de/news-events/2007/land-der-ideen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie