Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland - Land der Ideen

09.07.2007
Höchstleistungsrechenzentrum lädt zum Tag der offenen Tür - Von Supercomputern und virtuellen Realitäten

Land der Ideen - eine Initiative des Bundespräsidenten Horst Köhler - macht Station in Stuttgart. In der Veranstaltungsreihe "365 Orte im Land der Ideen" öffnet das Höchstleistungsrechenzentrum (HLRS) der Universität Stuttgart als ausgewählter Ort am Samstag, den 21. Juli ab 11.00 Uhr seine Türen allen Interessierten.

Wie funktioniert der schnellste Vektorrechner Europas? Wozu dienen Computersimulationen? Wie finden mit Hilfe dieses Supercomputers Forscher aus aller Welt und Fachleute aus der Industrie Lösungen für die komplexen Probleme unserer Zeit von Energiefragen über medizinische Probleme bis hin zur umweltverträglichen Mobilität? Antworten auf diese Fragen gibt es beim Tag der offenen Tür im Höchstleistungsrechenzentrum. An zehn Stationen zeigt es Simulationen aus der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, der Medizin und vielen weiteren Bereichen. In virtuellen dreidimensionalen Räumen werden die Besucher durch die fantastische Welt der simulierten Realität geführt. Neueste Rechnertechnologien werden präsentiert und gleichzeitig die Geschichte des Höchstleistungsrechnens an der Universität Stuttgart. Auch für das leibliche Wohl der Besucher wird gesorgt. Familien mit Kindern sind herzlich willkommen. Für den Nachwuchs haben die Wissenschaftler ein umfangreiches Kinderprogramm vorbereitet.

Zeit: 21. Juli, 11.00 bis 17.00 Uhr
Ort: Campus Vaihingen, Höchstleistungsrechenzentrum, Nobelstraße 19
Vor Beginn des öffentlichen Teils gibt es ab 10.00 Uhr einen Festakt, zu dem Medienvertreter herzlich willkommen sind. Nach einer Einführung durch HRLS-Direktor Prof. Michael Resch und Grußworten von Staatssekretär Dr. Dietrich Birk vom Wissenschaftsministerium des Landes, der Stuttgarter Bürgermeisterin Dr. Gabriele Müller-Trimbusch und Uni-Rektor Prof. Wolfram Ressel wird Thomas Raab von der Deutschen Bank einen Preis der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" überreichen.

Ausstellung dokumentiert rasante Rechnerentwicklung

Als das HLRS 1996 gegründet wurde, standen der Universität Stuttgart Rechner mit einer Leistung von rund 700 Megaflops zur Verfügung. Ein herkömmlicher PC ist heute etwa vier Mal so schnell. Der 2005 in Betrieb genommene Vektorrechner hat eine Leistung von 12,6 Teraflops - eine Steigerung um den Faktor 20.000 in nur zehn Jahren. Der aktuelle Rechner des HLRS ist damit rund 4.000 Mal schneller als ein PC. Die Ausstellung dokumentiert die Geschichte dieser rasanten Entwicklung anhand der Rechner von den Crays der frühen 90-er Jahre bis zur heutigen NEC SX-8, deren 576 Prozessoren atemberaubende Simulationen erlauben. Dass das HLRS gleichzeitig auf Standardsysteme für die Industrie setzt, hat es zum führenden Anbieter von Rechenzeit für die Industrie weltweit gemacht.

Wie simuliert man einen E-Klasse-Mercedes?

An zehn Stationen können sich die Besucher über das HLRS informieren. Das Spektrum reicht von Filmen über den Bau des neuen Institutsgebäudes und die Installation des Großrechners im Jahr 2005 über die Darstellung von Simulationsergebnissen mit Augmented Reality-Methoden am Beispiel eines E-Klasse Mercedes oder Führungen durch den Rechnerraum in kleinen Gruppen. Die Gäste erhalten Einblick in die Forschungsstruktur und die Zusammenarbeit mit der Industrie sowie die internationale Vernetzung des HLRS. Dabei übernimmt das HLRS auch Leitungs- und Koordinierungsaufgaben und ist in großen Forschungsvorhaben besonders aktiv. So ist es an dem zurzeit größten europäischen Projekt, dem Projekt Business Experiments in GRID, mit insgesamt 75 Projektpartnern und einem Gesamtbudget von über 26 Millionen Euro beteiligt und leitet das Projekt BREIN (Business and objective driven REliable and Intelligent grids for real BusiNess) mit einem Gesamtvolumen von rund zehn Millionen Euro.

Simulationen von der Kerosineinsparung bis zum Blutkreislauf

In einem VR-Kino erleben die Besucher, wie mikroskopisch kleine Löcher in Tragflächen von Flugzeugen schon bald große Mengen Kerosin einsparen könnten oder wie Turbinenblätter für ein Gezeitenkraftwerk in Korea entworfen und optimiert werden. Bei Simulationen von Hubschrauberflügen lassen sich die Kräfte berechnen, die auf die Rotorblätter wirken oder diese zur Lärmreduzierung optimieren. Forscher zeigen die verschiedenen Einzelschritte zur Simulation der Blutströmung bei einer lebensbedrohlichen Gefäßerweiterung, von der Aufarbeitung der Bilder, die ein Computertomograph gewinnt, über die Erzeugung eines Rechennetzes bis hin zur Simulation und der graphischen Auswertung der Daten. Solche Simulationen stellen in Zukunft die Basis für chirurgische Eingriffe dar.

Im Porsche Fahrsimulator über den Nürburgring

Weitere Stationen informieren über Forschungsprojekte aus Telemedizin, Vielteilchensimulation oder Rapid Prototyping oder Anwendungen aus der Virtuellen Realität in einer besonders für den Mittelstand geeigneten VR-Umgebung. Im Cave können die Besucher im Porsche-Fahrsimulator in höchster Geschwindigkeit über den Nürburgring brausen oder gemütlich durch virtuelle Gebäude wandern. Bei 3D-Visualisierungen von Simulationsergebnissen aus Feuerraumsimulationen wird gezeigt, wie stein- und braunkohlebetriebene 300 MW-Kraftwerksfeuerungen optimiert werden.

Weitere Informationen sowie Fotomaterial
zum Tag der offenen Tür unter http://www.hlrs.de/news-events/2007/land-der-ideen/,

zur Initiative "Deutschland Land der Ideen" unter http://www.land-der-ideen.de/.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.land-der-ideen.de
http://www.hlrs.de/news-events/2007/land-der-ideen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie