Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei uns gibt es Fabrikplanung vom Feinsten

27.02.2007
Zweite Ausbausstufe der Experimentier- und Digitalfabrik geht in Betrieb - Forscher, Studierende und Unternehmer profitieren davon in gleichem Maße

Die Experimentier- und Digitalfabrik der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb gehört zu den Schmuckstücken der Maschinenbauer der TU Chemnitz. Am 2. März 2007 wird das Ergebnis der zweiten Ausbaustufe präsentiert.

Prof. Dr. Egon Müller, Leiter des Instituts für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme, lädt um 17 Uhr in die Räume der Minifabrik im Uni-Teil Erfenschlager Straße 73, Haus D, ein. Er und seine Mitarbeiter zeigen, wie hier produktionslogistische Abläufe auf einer Fläche von 465 Quadratmetern digital geplant, simuliert und in einer realen Produktion bzw. Montage umgesetzt werden - und das auf modernem Niveau. "Bei uns gibt es Fabrikplanung vom Feinsten", versichert Prof. Müller.

Ausgestattet ist die neue Minifabrik zum Beispiel mit einer Elektrohängebahn, einem Hochregallager sowie einem fahrerlosen Transportsystem. Hinzu kommen ein Produktionsplanungs- und Steuerungssystem sowie umfangreiche Automatisierungstechnik. In Planung ist auch ein Bereich für die beleglose Kommissionierung über eine Sprachsteuerung, wodurch ein effizienter Dialog mit dem Lagerverwaltungssystem möglich wird. "Ein weiterer Schwerpunkt sind aber auch Untersuchungen zur Auslegung von RFID-Systemen (Radio Frequency Identification), mit denen Objekte über Funk automatisch identifiziert und lokalisiert werden können. Diese Technologie soll in einer Wareneingangsschleuse und in der Lagerinventur eingesetzt werden", berichtet Prof. Müller.

Die Experimentier- und Digitalfabrik ist das Bindeglied zwischen realer und virtueller Produktion. Produktionsstrukturen und -prozesse werden hier künftig mit Hilfe verschiedener Softwaresysteme in digitalen Modellen visualisiert, simuliert und für Lehr- und Forschungszwecke erlebbar gemacht. "Die Vorteile für die studentische Ausbildung sind enorm. Studierende der Studiengänge Maschinenbau/Produktionstechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Systems Engineering haben die Gelegenheit, mit den Methoden und Werkzeugen der digitalen Fabrik Lösungen zu erarbeiten, die im Anschluss auch an realen Prozessen überprüft werden können", erklärt Projektleiter Dr. Jörg Strauch. Neben den Studenten und Forschern der TU profitieren auch klein- und mittelständische Unternehmen von der Experimentier- und Digitalfabrik. "Sie können ihre neuen Produktionskonzepte und Logistiklösungen bei uns testen", meint Prof. Müller.

Der Bund und der Freistaat Sachsen förderten die Minifabrik bisher mit etwa 415.000 Euro. Weitere Unterstützung erfolgte durch eine Reihe regionaler Industriepartner sowie durch die TU Chemnitz selbst. So stellte die Volkswagen Sachsen GmbH einen Teil der modernen Anlagen zur Verfügung. Weitere Forschungspartner aus der Region sind neben VW auch die USK Sondermaschinen GmbH oder die Hiersemann Prozessautomation GmbH. Bereits realisiert wurde beispielsweise das BMBF-Verbundprojekt "High Performance Ramp-up für schnelle Serienanläufe und anlaufrobuste Produktionssysteme im Bereich Mikrosystemtechnik/Mechatronik" (HiPER), welches die Anlaufzeiten und Kosten innerhalb eines Produktionsprozesses der Siemens VDO Automotive AG um 25 Prozent verkürzt, und das vom 28. Februar bis zum 2. März 2007 in Chemnitz auf der Sächsischen Industrie- und Technologiefachmesse (SIT) vorgestellt wird.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Egon Müller (03 71) 531 - 35 309, E-Mail egon.mueller@mb.tu-chemnitz.de und Dr. Jörg Strauch, Telefon (03 71) 531 - 35 325, E-Mail joerg.strauch@mb.tu-chemnitz.de.

| Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Digitalfabrik Fabrikplanung Minifabrik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie