Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenleben von Christen und Muslimen

20.02.2007
Internationale Tagung des Instituts für Geographie der WWU

Wie sieht das alltägliche Zusammenleben von Christen und Muslimen in Siedlungen aus, in denen beide Religionsgruppen seit Jahrhunderten zusammen leben? Welche Rolle spielen Eliten für die Entstehung von Konflikten? Welchen Stellenwert haben ethnisches Selbstbewusstsein, staatliche und ethnische bzw. religiöse Erinnerungskultur sowie gelebte Religiosität für das Zusammenleben? Dies sind Fragen, die im Mittelpunkt einer internationalen Tagung vom 25. bis 27. Februar 2007 stehen, die das Institut für Geographie in Verbindung mit der Südosteuropa-Gesellschaft und dem Ausländerbeirat der Stadt Münster veranstaltet.

Im Gegensatz zu vielen anderen Teilen Europas leben Muslime in Südosteuropa bereits seit gut einem halben Jahrtausend mit Christen auf engem Raum zusammen. Es konnten friedliche Symbiosen entstehen, es kam aber in Teilen auch zu blutigen Auseinandersetzungen. Der östliche Balkan blieb von solchen Auseinandersetzungen bislang weitgehend verschont. Die Mechanismen des Zusammenlebens, die Reibungs- und Konfliktfelder in ethnisch-religiös gemischten Siedlungen der rumänischen Dobrudscha und des griechischen Thrakiens bildeten das Thema eines Forschungsprojektes unter Leitung von Prof. Dr. Cay Lienau, das in Zusammenarbeit mit dem Ost- und Südost-Institut in Wien durchgeführt und im Rahmen des Exzellenzwettbewerbes "Geisteswissenschaften gestalten Zukunftsperspektiven" vom Land NRW gefördert wurde.

Die Präsentation der Projektergebnisse steht im Mittelpunkt der Tagung. Sie wird ergänzt durch Vorträge von Südosteuropa-Experten und Konfliktforschern aus Rumänien, der Türkei, Griechenland und Deutschland zu verwandten Themen. Die Tagung beginnt am Sonntag, 25. Februar, um 18 Uhr mit einem Vortrag von Prof. Dr. Thomas Bremer vom Ökumenischen Institut der WWU Münster zum Thema Christen und Muslime in Südosteuropa im großen Hörsaal des Instituts für Geographie an der Robert-Koch-Straße 28 und wird am Montag und Dienstag, 26. und 27. Februar, im Humboldthaus an der Hüfferstraße fortgesetzt.

... mehr zu:
»WWU

Der Tagungsbeitrag beträgt 20 Euro (ermäßigt 10 Euro).

Anmeldung an G. Katsaros, Institut für Geographie der WWU, Robert-Koch-Str. 26, Tel. 0251-8333926, Email : katsaro@uni-muenster.de.

| Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Geographie/

Weitere Berichte zu: WWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik