Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress in Hamburg befasst sich mit Belastung durch Solarien, Computertomografien und Radon

14.11.2006
Michael Müller: Strahlung als Krebsursache besser erforschen und wirksamer bekämpfen

Für weniger Spekulation und mehr wissenschaftliche Seriosität bei der weiteren Erforschung der Krebsursachen hat sich der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium Michael Müller heute auf einem Kongress in Hamburg ausgesprochen.

"Krebs lässt sich am besten durch Vorsorgemaßnahmen vermeiden. Strahlenschutz muss in Forschung, Medizin und am Arbeitsplatz gelebt werden", so Müller. Professor Wolfgang-Ulrich Müller, Vorsitzender der Strahlenschutzkommission (SSK), sagte: "Eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung bei diagnostisch oder therapeutisch eingesetzter Strahlung ist eine wichtige Voraussetzung für den Strahlenschutz". Dies betonte auch Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe: "Die Belastung des Patienten durch diagnostische oder therapeutische Strahlung darf den Nutzen solcher Maßnahmen nicht überwiegen".

Im Fokus der Tagung standen Diskussionen um den vermehrten Einsatz von Hochdosis-Computertomografien in der Früherkennung, aktuelle Ergebnisse zur Belastung durch Radon in Wohnräumen und das erhöhte Hautkrebsrisiko durch die Nutzung künstlicher Ultraviolett-Bestrahlung in Solarien. Die Tagung wurde vom Bundesumweltministerium und der Deutschen Krebshilfe unter Mitwirkung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) und der SSK veranstaltet.

... mehr zu:
»BfS »Strahlenschutz

In einer Nutzen-Risiko-Abwägung gilt es, die Lebenszeit-Strahlendosis im Blick zu behalten. Krebs ist mit rund 420.000 Neuerkrankungen und 210.000 Todesfällen jährlich die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Die Ursachen für Krebserkrankungen sind vielfältig. Erwiesen ist, dass ionisierende Strahlung (wie Röntgenstrahlung oder Gamma-Strahlung) und nicht-ionisierende Strahlung (beispielsweise UV-Strahlung) aus natürlichen und künstlichen Quellen ursächlich mit einer Krebsentstehung verbunden sein können. Hier sei, so Prof. Wolfgang Weiss, Fachbereichsleiter für Strahlenschutz und Gesundheit im BfS, eine detaillierte Information gefordert. "Ganz besonders gilt dies für freiwillige Früherkennungsuntersuchungen bei Gesunden wie für den in Mode gekommenen so genannten Manager-Check-up mittels Computertomografie. Diese erhöht die Lebenszeit-Strahlendosis um ein Vielfaches mehr als herkömmliche Röntgenverfahren", so Weiss. Das BfS beobachte mit Sorge, dass in Deutschland, ähnlich wie in den USA, Röntgenuntersuchungen wie die Computertomografie verharmlosend als "graues Screening" oder "Manager-Screening" angeboten werden.

Ein hinreichendes Risikobewusstsein fehlt auch beim Radon. Weiss: "Radon verursacht ungefähr 20.000 Lungenkrebsfälle in Europa, rund 3.000 davon in Deutschland". Vor dem Hintergrund aller wissenschaftlichen Daten hat das BfS ein Konzept für den Strahlenschutz am Bau vorgestellt, nach dem 100 Becquerel Radon je Kubikmeter Raumluft bei Neubauten nicht überschritten werden dürfen.

Drängend ist auch der UV-Schutz in Solarien. Es gilt insbesondere Kinder und Jugendliche vor der ultravioletten Strahlung zu schützen. Dazu gehört auch ein mögliches Verbot der Nutzung von Solarien für Jugendliche unter 18 Jahren. Hautkrebs ist in Deutschland die Krebsart mit der höchsten Steigerungsrate (140.000 Neuerkrankungen pro Jahr). Vor dem Hintergrund dieser hohen Neuerkrankungszahlen stellte Prof. Eckhard Breitbart, Zweiter Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention, aktuelle Ergebnisse zu Risiken von UV-Strahlung vor. "UV-bedingte Gesundheitsschäden werden in der Bevölkerung rasant zunehmen, wenn immer mehr Menschen sich neben der natürlichen Sonne auch Solarien aussetzen", so Breitbart.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/

Weitere Berichte zu: BfS Strahlenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten