Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress in Hamburg befasst sich mit Belastung durch Solarien, Computertomografien und Radon

14.11.2006
Michael Müller: Strahlung als Krebsursache besser erforschen und wirksamer bekämpfen

Für weniger Spekulation und mehr wissenschaftliche Seriosität bei der weiteren Erforschung der Krebsursachen hat sich der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium Michael Müller heute auf einem Kongress in Hamburg ausgesprochen.

"Krebs lässt sich am besten durch Vorsorgemaßnahmen vermeiden. Strahlenschutz muss in Forschung, Medizin und am Arbeitsplatz gelebt werden", so Müller. Professor Wolfgang-Ulrich Müller, Vorsitzender der Strahlenschutzkommission (SSK), sagte: "Eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung bei diagnostisch oder therapeutisch eingesetzter Strahlung ist eine wichtige Voraussetzung für den Strahlenschutz". Dies betonte auch Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe: "Die Belastung des Patienten durch diagnostische oder therapeutische Strahlung darf den Nutzen solcher Maßnahmen nicht überwiegen".

Im Fokus der Tagung standen Diskussionen um den vermehrten Einsatz von Hochdosis-Computertomografien in der Früherkennung, aktuelle Ergebnisse zur Belastung durch Radon in Wohnräumen und das erhöhte Hautkrebsrisiko durch die Nutzung künstlicher Ultraviolett-Bestrahlung in Solarien. Die Tagung wurde vom Bundesumweltministerium und der Deutschen Krebshilfe unter Mitwirkung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) und der SSK veranstaltet.

... mehr zu:
»BfS »Strahlenschutz

In einer Nutzen-Risiko-Abwägung gilt es, die Lebenszeit-Strahlendosis im Blick zu behalten. Krebs ist mit rund 420.000 Neuerkrankungen und 210.000 Todesfällen jährlich die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Die Ursachen für Krebserkrankungen sind vielfältig. Erwiesen ist, dass ionisierende Strahlung (wie Röntgenstrahlung oder Gamma-Strahlung) und nicht-ionisierende Strahlung (beispielsweise UV-Strahlung) aus natürlichen und künstlichen Quellen ursächlich mit einer Krebsentstehung verbunden sein können. Hier sei, so Prof. Wolfgang Weiss, Fachbereichsleiter für Strahlenschutz und Gesundheit im BfS, eine detaillierte Information gefordert. "Ganz besonders gilt dies für freiwillige Früherkennungsuntersuchungen bei Gesunden wie für den in Mode gekommenen so genannten Manager-Check-up mittels Computertomografie. Diese erhöht die Lebenszeit-Strahlendosis um ein Vielfaches mehr als herkömmliche Röntgenverfahren", so Weiss. Das BfS beobachte mit Sorge, dass in Deutschland, ähnlich wie in den USA, Röntgenuntersuchungen wie die Computertomografie verharmlosend als "graues Screening" oder "Manager-Screening" angeboten werden.

Ein hinreichendes Risikobewusstsein fehlt auch beim Radon. Weiss: "Radon verursacht ungefähr 20.000 Lungenkrebsfälle in Europa, rund 3.000 davon in Deutschland". Vor dem Hintergrund aller wissenschaftlichen Daten hat das BfS ein Konzept für den Strahlenschutz am Bau vorgestellt, nach dem 100 Becquerel Radon je Kubikmeter Raumluft bei Neubauten nicht überschritten werden dürfen.

Drängend ist auch der UV-Schutz in Solarien. Es gilt insbesondere Kinder und Jugendliche vor der ultravioletten Strahlung zu schützen. Dazu gehört auch ein mögliches Verbot der Nutzung von Solarien für Jugendliche unter 18 Jahren. Hautkrebs ist in Deutschland die Krebsart mit der höchsten Steigerungsrate (140.000 Neuerkrankungen pro Jahr). Vor dem Hintergrund dieser hohen Neuerkrankungszahlen stellte Prof. Eckhard Breitbart, Zweiter Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention, aktuelle Ergebnisse zu Risiken von UV-Strahlung vor. "UV-bedingte Gesundheitsschäden werden in der Bevölkerung rasant zunehmen, wenn immer mehr Menschen sich neben der natürlichen Sonne auch Solarien aussetzen", so Breitbart.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/

Weitere Berichte zu: BfS Strahlenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten