Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Update Gesundheitskarte

09.10.2006
Teure Gesundheitskarte

Nicht nur die Eckpunkte der Gesundheitsreform werden kontrovers diskutiert, auch die Gesundheitskarte steht unter Beschuss: Laut einer Studie von Booz Allen Hamilton sind die Kosten des „größten IT-Projekts der Welt“, wie Gesundheitsministerin Ulla Schmidt die Gesundheitskarte bezeichnet, dreimal höher als veranschlagt. In der Studie werden Summen von 3,9 bis sogar 7 Milliarden Euro genannt.

Der Sprecher der Ministerin, Klaus Vater, nannte die Berechnungen „fehlerhaft“; nun soll eine neue Kosten-Nutzen-Analyse Klarheit bringen (Quelle: netzeitung.de 18.9.2006). Details über die Kosten der Karte, erste Ergebnisse aus den Modellregionen sowie die Umsetzung bei den Krankenkassen stellen Experten auf der EUROFORUM-Konferenz „Update Gesundheitskarte“ (8. und 9. November 2006, Berlin) vor.

Den aktuellen Stand aus Sicht des Bundesgesundheitsministeriums stellt MinDirig Norbert Paland (Leiter der Unterabteilung Haushalt/Telematik BMG) vor. Über die Durchführung der dezentralen Testverfahren berichtet der Gematik-Geschäftsführer Dirk Drees. Er geht auf die Zusammenarbeit der Gematik mit den Testregionen ein und stellt erste Ergebnisse vor. Ganz so weit wie geplant ist man leider noch nicht. In einem Interview mit der Ärzte Zeitung am 3. August hatte Drees erklärt, dass wesentliche technische Komponenten noch nicht für den Praxistest zugelassen sind. Er sei aber zuversichtlich im Herbst 2006 in acht Testregionen die Offline-Tests in den Musterumgebungen zu beginnen. (Quelle: www.aerztezeitung.de 3.8.2006)

... mehr zu:
»Gesundheitskarte

Wie sich die Krankenkassen auf die E-Card vorbereiten, beschreibt Dr. Christof Szymkowiak von der Techniker Krankenkasse. Neben der kassenindividuellen Testvorbereitungen geht Szymkowiak auf die Auswahl von Dienstleistern ein und erläutert, wie die Versicherten über die Teilnahme an dem 10 000er Test informiert werden und wie TK-Versicherte reagierten.

In einer Roundtable-Diskussion werden von Vertretern aus Politik und Krankenkassen vorläufige Resultate und Testergebnisse aus den Modellregionen vorgestellt und Perspektiven für das E-Card-Projekt diskutiert. Die wichtigsten Anwendungen der E-Card, die Produktion und der Versand der Karte sowie Details zu dem Karten-Applikationsmanagementsystem (KAMS) erläutert Dr. Elmar Fassbinder (Giesecke & Devrient).

Inwieweit Trust Center in die Produktionsprozesse der Gesundheitskarte und der elektronischen Heilberufeausweise (HBA) eingebunden sind, beschreibt Stefan Kirch (T-Systems Enterprises Services). Über die europäische Krankenversicherungskarte spricht auf der EUROFORUM-Konferenz der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs. Jacobs erläutert die aktive Rolle der Versicherer bei der Versorgung im Ausland und geht auf Kooperationen für gute medizinische Behandlungen ein.

Weitere Themen der Tagung sind E-Rezept und Arzneimitteldokumentation sowie die Perspektive der elektronischen Patientenakte im Rahmen der eGK-Einführung.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter: http://www.euroforum.de/pr-update-gesundheit06

Ihre Ansprechpartnerin:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.de/pr-update-gesundheit06

Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie