Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomasse hat größtes Ausbaupotential der erneuerbaren Energien

03.02.2006


Über 100 Experten bei Fachtagung "BIO-raffiniert" in Gelsenkirchen

Rund 20 Prozent der Chemikalien, Werkstoffe, Brenn- und Kraftstoffe sollen im Jahre 2020 in Bioraffinerien aus nachwachsenden Rohstoffen erzeugt werden. Über diese Vision diskutieren weit über 100 Experten aus dem Bundesgebiet heute und morgen bei der dritten Fachtagung "BIO-raffiniert" im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen und das Kompetenz-Netzwerk "Kraftstoffe der Zukunft" der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW haben die Veranstaltung unter dem Motto "Von der Vision zur Machbarkeit" organisiert.

"Um bis zum Jahr 2020 das Ziel der Bundesregierung zu erreichen, mindestens 20 Prozent des Stroms und 10 Prozent der Primärenergie aus erneuerbaren Energien zu gewinnen, muss die Nutzung der Biomasse erheblich verstärkt werden. Aufgrund ihres hohen Potentials für die Energienutzung bietet die Biomasse große Chancen für den Klimaschutz. Und gerade in Nordrhein-Westfalen besteht für einheimische Unternehmen aufgrund ihrer technologischen Expertise die Chance, an der Wertschöpfungskette der Biomassenutzung in hohem Maße teilzunehmen", umriss Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, die mittelfristigen Ziele für das bevölkerungsreichste Bundesland.

Prof. Dr. Eckhard Weidner, Leiter von Fraunhofer UMSICHT, zollte dem Jahr der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland Tribut. So pfiff er die Tagung mit der ersten aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigten Trillerpfeife an und beurteilte die mittelfristigen Perspektiven der Nutzung nachwachsender Rohstoffe in Bioraffinerien durchaus mit Sportsgeist: "Nachwachsende Rohstoffe spielen schon lange nicht mehr in der Regionalliga, sondern sind auf dem Weg, sich für Europa- und Weltmeisterschaften zu qualifizieren. Die Fraunhofer-Gesellschaft baut die »Industrielle weiße Biotechnologie« an exponierter Stelle in ihr wissenschaftliches Portfolio ein. Wir in Oberhausen arbeiten derzeit an einem Fundament für ein Demonstrationszentrum Bioraffinerie, in dem wir gemeinsam mit Partnern aus Nordrhein-Westfalen Anfassproben für den Markt in Form von Technologie- und Produkt-Innovationen entwickeln und die Aus- und Weiterbildung fördern wollen."

Abschließend erläuterte Dr. Frank Speier, Leiter der Abteilung Forschung und Technologie im NRW-Innovationsministerium: "Die Aktivitäten auf den Gebieten der Biomasse werden zwischen dem Energie- (MWME), dem Umwelt- (MUNLV) und dem Wissenschaftsministerium (MIWFT) abgesprochen. Das Land Nordrhein-Westfalen hat unter der Leitung der Landesinitiative Zukunftsenergien ein Kompetenznetzwerk "Kraftstoffe der Zukunft³ eingerichtet, das die verschiedenen Interessen in diesem Bereich erfassen, bündeln und zu gemeinsamen Aktionen führen soll. Neben der Umsetzung von Forschungsergebnissen in die wirtschaftliche Praxis steht für das Wissenschaftsministerium die Bündelung der Aktivitäten zur Antragstellung im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU im Vordergrund. Die Kosten der Verwendung von Biomasse müssen erheblich gesenkt werden. Das wird nicht nur durch eine Erhöhung der Produktion (economy of scale), sondern entscheidend durch neue technische Verfahren und Prozesse ermöglicht werden. Dazu gehört bei der Biomasse ausdrücklich auch der Bereich der Logistik. Die Substitution der erdölbasierten Produktion durch eine auf nachwachsenden Rohstoffen fundierte Technologie ist eine Aufgabe, die nur unter enger Kooperation vieler Kompetenzträger erreicht werden kann. Es ist daher zukunftsweisend, Zentren wie UMSICHT zu etablieren, die die erforderlichen Technologien in anwendungsnaher Forschung und in Demonstrationsanwendungen zusammenführen."

| LZE NRW
Weitere Informationen:
http://www.bio-raffiniert.de
http://www.umsicht.fraunhofer.de
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen
28.02.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht 350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin
28.02.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Automatisierungstreff 2017: Experten-Tipps zu EMV und Industrie 4.0-Engineering

28.02.2017 | Seminare Workshops

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie