Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biophotonik: Erhellende Einsichten auf der Wissenswerte 2005

23.11.2005


Leuchtende Einfälle gegen Krebs und einen "Fingerabdruckscanner" für Bakterien präsentieren Wissenschaftler des Forschungsschwerpunktes Biophotonik auf der Bremer "Wissenswerte". Am 28. und 29.11. demonstrieren Forscher aus Jena und Münster auf dem Forum für Wissenschaftsjournalismus an diesen zwei Beispielen, wie das Licht zur Lösung schwieriger Probleme in Biologie und Medizin beitragen kann.

... mehr zu:
»Wissenswert

Ein neuartiges Mikroskopiesystem für die Analyse von Krebszellen werden Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Münster vorstellen. Es erlaubt, Wanderungen von Tumorzellen "live" zu beobachten und stellt damit eine wichtige Ergänzung und Alternative zu etablierten Mikroskopietechniken dar. Die dabei verwendete Technologie, die digitale Holographie, bietet den besonderen Vorteil, dass sie 3-D-Darstellungen an lebenden Zellen erlaubt und dabei keinerlei Marker wie zum Beispiel Farbstoffe benötigt. So kann man unter anderem auch den Einfluss von Medikamenten auf Zellen untersuchen, ohne diese berühren oder gar zerstören zu müssen.

Luftverunreinigungen durch Keime direkt vor Ort und ohne Zeitverlust identifizieren - dieses Ziel haben sich Wissenschaftler vom Jenaer Institut für Physikalische Chemie gesetzt. Sie setzen dabei auf die Raman-Spektroskopie. Da sich Bakterienzellen in ihrer molekularen Zusammensetzung unterscheiden, liefert diese Methode eine Art "Fingerabdruck", der unverwechselbar für jede Mikrobe ist. Die Jenaer Physikochemiker sind so in der Lage, verschiedene Bakterienarten mit einer Trefferquote von über 93 Prozent zu unterscheiden. Sie werden auf dem Bremer Forum das entsprechende Gerät vorführen, das vor allem zum Aufspüren von Keimen in Reinräumen und Operationssälen entwickelt wurde, aber auch zur Überwachung von Klimaanlagen und ähnlichem eingesetzt werden kann.


Der Begriff Biophotonik verbindet zwei Worte griechischen Ursprungs: "bios" bedeutet Leben und "phos" Licht. Die wissenschaftliche Disziplin Biophotonik umfasst die Anwendung lichtbasierter Technologien auf Fragestellungen in Medizin und Lebenswissenschaften. Zu diesen Technologien gehören moderne Mikroskopie- und Spektroskopieverfahren aber auch der Einsatz von Licht in Form von Lasern als Werkzeug, sei es in der Zellbiologie oder in der Chirurgie, zum Beispiel bei der Behandlung von Hautkrankheiten. Grundlage für diese Technologien ist das Wechselspiel zwischen Licht und biologischer Materie.

Der Forschungsschwerpunkt Biophotonik bringt mit Unterstützung des Bundesministeriums für Forschung und Bildung und des VDI-Technologiezentrums Wissenschaft und Industrie in zur Zeit 13 Forschungsverbünden zusammen, um optische Lösungen für biologische und medizinische Probleme zu erarbeiten. Gemeinsames Ziel ist es, mit Hilfe photonischer Technologien Krankheiten in ihren Ursachen zu verstehen, sie früh und präzise zu diagnostizieren und gezielt behandeln zu können.

In Bremen präsentiert sich der Forschungsschwerpunkt Biophotonik zusammen mit Highlights aus der Wanderausstellung "Faszination Licht" des VDI Technologiezentrums auf den Ständen B03, B05 und B07.

Ansprechpartner:

Susanne Liedtke
Öffentlichkeitsarbeit
Forschungsschwerpunkt Biophotonik
Tel.: 03641/ 948 367
Fax: 03641/ 948 302
E-Mail: susanne.liedtke@uni-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org
http://www.wissenswerte-bremen.de

Weitere Berichte zu: Wissenswert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics