Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste internationale Tagung zur Nanotechnologie in Kunststoffen

02.09.2005


Die TUHH ist vom 4. bis 7. September Gastgeber der ersten internationalen Konferenz über neue Kunststoffe aus Kohlenstoff- Nanoröhrchen. Dieser Faserverbund-Werkstoff verfügt über einzigartige Eigenschaften. Herausragend ist seine elektrische Leitfähigkeit. Hinzu kommt, dass die Kohlenstoff-Nanoröhrchen im Kunststoff außerdem dessen Festigkeit, Steifigkeit und Bruchsicherheit erhöhen. Von Vorteil ist ferner, dass bereits winzige Mengen der ultradünnen Nanoröhrchen in Kunststoffen genügen, um alle diese Vorteile zu erzielen.



Die "Carbon Nanotube (CNT) - Polymer Composites International Conference" wird vom Arbeitsbereich "Kunststoffe und Verbundwerkstoffe" unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Karl Schulte organisiert. Der Werkstoffkundler zählt weltweit zu den führenden Experten auf diesem Gebiet. Zur Konferenz in Hamburg werden mehr als 150 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus über 25 Ländern erwartet.

... mehr zu:
»Kunststoff »Nanoröhrchen »TUHH


Der Präsident der TUHH, Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Edwin Kreuzer, wird die viertägige Konferenz offiziell am Montag, 5. September, eröffnen und die auf diesem Gebiet führenden Wissenschaftler im Audimax II begrüßen. Die Teilnehmer kommen aus Asien, Nord- und Südamerika sowie Europa. Ziel der Tagung ist es, neben dem Austausch aktueller Ergebnisse und Entwicklungen, die Forschung auf diesem speziellen Sektor noch stärker zu koordinieren und über weitere Perspektiven besonders in der Anwendung des neuen Werkstoffs zu diskutieren.

Die neue Technologie basiert auf einem Nanoröhrchen aus Kohlenstoff mit einem Durchmesser von nur einem bis höchstens 20 Nanometer. Es ist damit ca. 10 000 Mal dünner als ein menschliches Haar. Nano (griech. Zwerg) ist die Vorsilbe für eine Größenordnung - ein Milliardstel bezogen auf einen Meter (10-9). Wegen ihrer Röhrenform werden die für das menschliche Auge nicht wahrnehmbaren Fasern in der Fachsprache Nanotubes (tube, engl. Röhrchen) genannt. Wie alle Nanomaterialien bestehen auch die Carbon-Nanotubes aus perfekten Strukturen und weisen hervorragende mechanische und physikalische Eigenschaften auf.

Ein wesentlicher Aspekt des neuen Werkstoffes ist seine elektrische Leitfähigkeit. Hinzu kommt, dass die Kohlenstoff-Nanoröhrchen im Kunststoff außerdem dessen Festigkeit, Steifigkeit und Bruchsicherheit erhöhen. Von Vorteil ist ferner, dass bereits winzige Mengen der ultradünnen Nanoröhrchen in Kunststoffen genügen, um alle diese Eigenschaften zu erzielen. "Bereits 0,0025 Gewichtsprozent im Kunststoff führen zu elektrischer Leitfähigkeit", sagt Schulte.

Der Einsatz solcher Kunststoffe, die sich nicht elektrostatisch aufladen und Strom ableiten, ist zum Beispiel für Benzinleitungen in Fahrzeugen oder in der Elektronik möglich. Generell ist die Palette potenzieller Anwendungen breit und reicht vom Autolack über die Brennstoffzelle bis zum Flugzeugbau.

Doch noch befindet sich der neue Werkstoff in der Entwicklung. So beschäftigt die Wissenschaftler vor allem die Frage, wie auf der molekularen Ebene eine gleichmäßige Verteilung der Nanotubes im Kunststoff erzeugt und sichergestellt werden kann. In dem Moment, wo sich die Nanoröhrchen unregelmäßig verteilen, bilden sich Agglomerate im Kunststoff - und damit geht der Verlust ihrer besonderen Eigenschaften einher.

"Das Thema der Konferenz ist speziell. Aber gerade deshalb ist es wichtig, sich über den Stand der weltweiten Forschung und der weiteren Entwicklung und Anwendungsmöglichkeiten auszutauschen", sagt Prof. Dr.-Ing. Karl Schulte. Der Werkstoffkundler hat eine langjährige Expertise auf dem Gebiet der Faserverbund-Werkstoffe. Schulte, Gastprofessor an der University of Cambridge, ist der Gründer und Leiter des Netzwerkes European Scientific Network on Carbon-Nanotube Reinforced Polymers, dem mehr als 18 internationale Universitäten und Forschungszentren der Industrie angehören. Die Konferenz in Hamburg bildet den vorläufigen Abschluss dieses Netzwerkes.

Die Forschungsaktivitäten der TUHH auf diesem Gebiet haben 1993 begonnen und genießen weltweite Anerkennung. Ca. 2 Millionen Euro sind an Drittmittel für die Erforschung des neuen Werkstoffes an der TUHH eingeworben worden. Begünstigt durch die interdisziplinäre Struktur, entwickelten sich Kooperationen innerhalb und außerhalb der TUHH, die wiederum das Tempo der Entwicklung dieser auf der Grundlagenforschung basierenden Innovation beschleunigt haben. In der Region kooperiert die TUHH auf diesem Sektor u.a. mit der Christian-Albrecht-Universität in Kiel sowie dem Forschungsinstitut GKSS in Geesthacht und unterstützt die mittelständische Industrie in ihren Materialentwicklungen.

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.cnt-net.com/conf2005

Weitere Berichte zu: Kunststoff Nanoröhrchen TUHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte