Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zertifizierung und Zulassung von Wasserstoff- und Brennstoffzellensystemen

23.03.2005


Call for Paper für neuen Konferenzschwerpunkt auf der H2Expo


Genehmigungsfragen sind eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Markteinführung von Produkten, die auf Wasserstoff als Brennstoff setzen. Die H2Expo, Internationale Konferenz und Fachmesse für Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologien vom 31. August bis 1. September 2005 in Hamburg, greift dieses Thema in einem zusätzlichen Konferenzschwerpunkt auf. Interessenten können noch bis 6. Mai einen Vortrag einreichen.

Zielsetzung der Konferenz "Introducing Hydrogen Energy Technologies in a Global Market: Certificiation and Listing Issues in Major International Markets" ist ein Überblick über die rechtliche Situation in Europa, Nordamerika und Japan, die Vermittlung von technischen Sicherheitsstrategien und rechtlichen Voraussetzungen zur Zulassung von Systemen für den Einsatz in Fahrzeugen, kleinen und großen Kraftwerken und in tragbaren Geräten. Darüber hinaus werden Erfolgsbeispiele aus der Praxis vorgestellt.


Die Konferenz ist Teil der fünften H2Expo in Hamburg, die in diesem Jahr aufgrund des umfangreichen Rahmenprogramms erstmalig im Congress Centrum Hamburg (CCH) stattfindet. Veranstalter ist die Hamburg Messe und Congress GmbH in Zusammenarbeit mit der National Hydrogen Association (NHA) und der Freesen & Partner GmbH. Ihre Unterstützung haben ebenfalls der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellenverband (DWV) und der französische Verband Association Française de l’Hydrogène (AFH2) zugesagt.

Der neue Konferenzteil soll auch als Kontaktbörse für Firmen dienen, die den Zugang zu neuen Märkten suchen. Dies gilt sowohl für nordamerikanische und asiatische Anbieter, die sich für den europäischen Markt interessieren, als auch umgekehrt. Referenten haben die Möglichkeit, Ihr Unternehmen in der Fachausstellung zu präsentieren und so zusätzlich potenzielle Kunden, Vertriebs- und Projektpartner auf sich aufmerksam zu machen.

Die Themenschwerpunkte der in englischer Sprache durchgeführten Konferenz sind

  • Rechtliche Einführung – Fachleute aus Europa, Nordamerika und Asien berichten über die Anforderungen an stationäre, mobile und portable Systeme.

  • Stationäre Energiesysteme – Internationale Experten stellen Zeitpläne für die Markteinführung vor und berichten über technische und Sicherheitsvoraussetzungen, technologische und andere Herausforderungen. Außerdem stehen Anwenderberichte und Erfolgsstories auf dem Programm.

  • Wasserstoff und Brennstoffzellen für den Straßenverkehr – Sichtworte sind: Markeintrittsszenarien, Fahrzeugkonstruktion, Wasserstoffspeicherung, Infrastruktur, Sicherheit, Projekte, Erfahrungsberichte

  • Tragbare Energieversorgung – Fachleute informieren über Zeitpunkte für die Markteinführung verschiedener Systeme, Lieferkette, Brennstoffnachschub, einfache und sichere Handhabung, konstruktive Herausforderungen und erfolgreiche Umsetzungseispiele

  • Anlaufstellen und Informationsquellen – Die Veranstalter geben abschließend einen Überblick über wichtigte Adressen und andere Hilfsmittel.

Kurzbeschreibungen der Vorträge (Abstracts) können bis 6. Mai 2005 in englischer Sprache an Karen Hall unter khall@ttcorp.com gesendet werden.

Ines Freesen | Freesen & Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.h2expo.de

Weitere Berichte zu: Markteinführung Zertifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics