Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegende Messstationen für die Atmosphärenforschung

11.03.2005


NAERS-Workshop zieht internationale Experten an den Forschungsflughafen Braunschweig



Am 14. bis 16. März 2005 findet am Forschungsflughafen Braunschweig der dritte internationale NAERS Workshop statt. NAERS (Network of Airborne Environmental Research Scientists) ist ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern, die kleine Flugzeuge für die Atmosphärenforschung nutzen. Diese so genannten SERA (Small Environmental Research Aircraft) sind mit hochmodernen Luftsensoren und Navigationssystemen ausgerüstet.



Ausgerichtet wird das Treffen, zu dem etwa 35 Teilnehmer aus USA, Japan, Australien und vielen europäischen Ländern erwartet werden, von Diplom-Meteorologe Thomas Spieß und Dr. Jens Bange. Beide sind Wissenschaftler am Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme der Technischen Universität Braunschweig unter der Leitung von Prof. Peter Vörsmann. Die TU Braunschweig ist mit dem Forschungsflugzeug Do 128 (Institut für Flugführung), der hubschrauber-gestützten Turbulenzsonde Helipod und dem meterologischen Mikroflugzeug Carolo vertreten. Die beiden letztgenannten Geräte aus dem Institut von Prof. Vörsmann sind sogar weltweit einmalige Forschunginstrumente.

Mit welchen Strategien können die atmosphärische Dynamik, Luftchemie, Luftverschmutzung sowie Klimagase wie Kohlendioxid und Methan untersucht werden? Wie lassen sich die Genauigkeiten steigern? Welche Messtechnik ist geeignet? Dies sind Fragen, an denen viele Atmosphärenforscher weltweit und nicht erst seit dem Kyoto-Protokoll arbeiten. NAERS-Wissenschaftler beschäftigen sich in diesem Zusammenhang mit der Meteorologie und Luftchemie, aber auch mit Luftfahrttechnik, dem Zulassungsrecht, der Software-Entwicklung und besonders mit der Messelektronik.

NAERS-Arbeitsgruppen tragen weltweit zur Atmosphärenforschung bei. So sind kleine Forschungsflugzeuge auf vielen meteorologischen Feldexperimenten unerlässlich. Sie bilden das Bindeglied zwischen lokalen Bodenmessungen, Satellitenbeobachtungen und großräumigen Computermodellen der Atmosphäre. Die Einsatzgebiete sind vielfältig: SERA werden zur Beobachtung von Schadstoffausbreitung um Städte und Industrieanlagen ebenso eingesetzt, wie zur Vermessung von großen Agrarflächen in Australien oder der Wüstenbildung in Spanien. Der Helipod wird sogar von Eisbrechern in der Arktis genutzt. In Zukunft sind auch Einsätze zur Untersuchung der Strömung rund um Windkraftanlagen in der Nordsee geplant.

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.naers.org
http://www.aerospace-systems.de
http://www.helipod.de

Weitere Berichte zu: Atmosphärenforschung Forschungsflugzeug SERA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung