Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fest der Wissenschaften 2004 am 24. und 25 April in Hannover

05.03.2004


Hannovers Hochschulen und Forschungseinrichtungen führen Lehre und Wissenschaft einfach und verständlich vor



Der Countdown läuft: Am 24. und 25. April 2004 präsentieren sieben Hochschulen und drei Forschungseinrichtungen in der Landeshauptstadt unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann Forschung und Lehre zum Anfassen. Beim dritten Fest der Wissenschaften wird einmal mehr die große Vielfalt der Studien- und Forschungsmöglichkeiten in Hannover transparent. Die Universität Hannover lässt ebenso einen Blick in ihre Lehrräume zu wie die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Fachhochschule Hannover (FHH). In der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo), der Hochschule für Musik und Theater Hannover (HMTH) und in dem in diesem Jahr erstmalig teilnehmenden GEOZENTRUM Hannover gibt es sowohl Theorie als auch Praxis zu sehen. Ebenso werden die GISMA Business School, die Evangelische Fachhochschule Hannover (EFH), das Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM) und das Max-Planck-Institut für experimentelle Endokrinologie ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte für ihre Gäste einfach und verständlich darstellen. Die Fachhochschule für die Wirtschaft (FHDW) wird in diesem Jahr aufgrund von terminlichen Überschneidungen und daraus resultierenden Organisationsschwierigkeiten pausieren, aber in zwei Jahren beim nächsten Fest wieder teilnehmen.

... mehr zu:
»Wissenschaftsfest


Nach der Verlegung des Festes vom Herbst in das Frühjahr hat sich die Arbeitsgemeinschaft Fest der Wissenschaften auch auf einen Zwei-Jahres-Rhythmus für das Wissenschaftsfest entschieden. Neu ist auch das Layout: Das eigens für das Fest der Wissenschaften entwickelte Corporate Design symbolisiert zum einen die teilnehmenden Einrichtungen, zum anderen vermittelt es Dynamik und Offenheit.

Das Fest der Wissenschaften wurde 2001 zum ersten Mal in Hannover ausgerichtet und stieß auf großes Interesse: 11.000 BesucherInnen strömten in die Wissenschaftseinrichtungen. Ein Jahr darauf waren es sogar fast 14.000. Damit war allen Beteiligten klar: Dieses Fest gehört auf Dauer in den hannoverschen Veranstaltungskalender.

Mehr Informationen zum Programm des Wissenschaftsfestes sind auch im Internet unter www.fest-der-wissenschaften.de zu finden: Hier gibt es übersichtlich alle Informationen, das ausführliche Programm und die zuständigen AnsprechpartnerInnen an den Veranstaltungsorten, den Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Ebenso gibt es auf dieser Internetseite einen Pressebereich mit Pressemeldungen und Fotos zum Fest der Wissenschaften.

Das Fest der Wissenschaften wird unterstützt von der Landeshauptstadt Hannover, Region Hannover, Sparkasse Hannover, Hannover Marketing GmbH, ISOS Internetagentur, Novum Werbemedien (City Cards), Druckhaus Pinkvoss und dem Stroetmann Verlag.

Ihre Ansprechpartnerin:

Anja Menge
Büro Oberbürgermeister
Trammplatz 2, 30159 Hannover
Tel. 0511/168-44176, Fax: -45351
E-Mail: anja.menge@hannover-stadt.de

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.fest-der-wissenschaften.de
http://www.hannover.de

Weitere Berichte zu: Wissenschaftsfest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau