Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fest der Wissenschaften 2004 am 24. und 25 April in Hannover

05.03.2004


Hannovers Hochschulen und Forschungseinrichtungen führen Lehre und Wissenschaft einfach und verständlich vor



Der Countdown läuft: Am 24. und 25. April 2004 präsentieren sieben Hochschulen und drei Forschungseinrichtungen in der Landeshauptstadt unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann Forschung und Lehre zum Anfassen. Beim dritten Fest der Wissenschaften wird einmal mehr die große Vielfalt der Studien- und Forschungsmöglichkeiten in Hannover transparent. Die Universität Hannover lässt ebenso einen Blick in ihre Lehrräume zu wie die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Fachhochschule Hannover (FHH). In der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo), der Hochschule für Musik und Theater Hannover (HMTH) und in dem in diesem Jahr erstmalig teilnehmenden GEOZENTRUM Hannover gibt es sowohl Theorie als auch Praxis zu sehen. Ebenso werden die GISMA Business School, die Evangelische Fachhochschule Hannover (EFH), das Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM) und das Max-Planck-Institut für experimentelle Endokrinologie ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte für ihre Gäste einfach und verständlich darstellen. Die Fachhochschule für die Wirtschaft (FHDW) wird in diesem Jahr aufgrund von terminlichen Überschneidungen und daraus resultierenden Organisationsschwierigkeiten pausieren, aber in zwei Jahren beim nächsten Fest wieder teilnehmen.

... mehr zu:
»Wissenschaftsfest


Nach der Verlegung des Festes vom Herbst in das Frühjahr hat sich die Arbeitsgemeinschaft Fest der Wissenschaften auch auf einen Zwei-Jahres-Rhythmus für das Wissenschaftsfest entschieden. Neu ist auch das Layout: Das eigens für das Fest der Wissenschaften entwickelte Corporate Design symbolisiert zum einen die teilnehmenden Einrichtungen, zum anderen vermittelt es Dynamik und Offenheit.

Das Fest der Wissenschaften wurde 2001 zum ersten Mal in Hannover ausgerichtet und stieß auf großes Interesse: 11.000 BesucherInnen strömten in die Wissenschaftseinrichtungen. Ein Jahr darauf waren es sogar fast 14.000. Damit war allen Beteiligten klar: Dieses Fest gehört auf Dauer in den hannoverschen Veranstaltungskalender.

Mehr Informationen zum Programm des Wissenschaftsfestes sind auch im Internet unter www.fest-der-wissenschaften.de zu finden: Hier gibt es übersichtlich alle Informationen, das ausführliche Programm und die zuständigen AnsprechpartnerInnen an den Veranstaltungsorten, den Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Ebenso gibt es auf dieser Internetseite einen Pressebereich mit Pressemeldungen und Fotos zum Fest der Wissenschaften.

Das Fest der Wissenschaften wird unterstützt von der Landeshauptstadt Hannover, Region Hannover, Sparkasse Hannover, Hannover Marketing GmbH, ISOS Internetagentur, Novum Werbemedien (City Cards), Druckhaus Pinkvoss und dem Stroetmann Verlag.

Ihre Ansprechpartnerin:

Anja Menge
Büro Oberbürgermeister
Trammplatz 2, 30159 Hannover
Tel. 0511/168-44176, Fax: -45351
E-Mail: anja.menge@hannover-stadt.de

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.fest-der-wissenschaften.de
http://www.hannover.de

Weitere Berichte zu: Wissenschaftsfest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen
18.06.2018 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Können Reaktionen in kondensierten Biomaterialien beschleunigt werden?

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics