Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klein kommt groß raus

03.07.2003


Kleiner als ein Zeigefinger sind mit Methoden der Mikrotechnik hergestellte Produkte leistungsstark und preiswert. Im Bild ist ein Chip für die Medizintechnik zu sehen


Hohe Präzision und Erfahrung ist notwendig, um neue Möglichkeiten zu erforschen und neue Produkte zu entwickeln. Im Zentrum ZeMiS stehen moderne Simulations-, Entwurfs- und Fertigungsverfahren zur Realisierung von miniaturisierten Systemen zur Verfügung


Mikrotechnik und Systemintegration: "Produktinnovationen für den Mittelstand" Einladung zur Informationsveranstaltung


Kleiner als ein Zeigefinger sind mit Methoden der Mikrotechnik hergestellte Produkte leistungsstark und preiswert. Im Bild ist ein Chip für die Medizintechnik zu sehen

Hohe Präzision und Erfahrung ist notwendig, um neue Möglichkeiten zu erforschen und neue Produkte zu entwickeln. Im Zentrum ZeMiS stehen moderne Simulations-, Entwurfs- und Fertigungsverfahren zur Realisierung von miniaturisierten Systemen zur Verfüg

Die Mikrosystemtechnik ist eine der Schlüsseltechnologien des 21 Jahrhunderts. Die Miniaturisierung von fluidischen, optischen oder mechanischen Bauelementen liefert den Schlüssel zur Realisierung komplexer technischer Anforderungen. Die Verbindung mikrotechnischer Herstellungsverfahren mit den Methoden der Mikrosystemtechnik ermöglicht die Integration miniaturisierter Sensoren, Prozesssoren und Aktoren zu funktional eigenständigen Einheiten und schafft damit Produkte mit erweiterten oder sogar völlig neuen Eigenschaften und Fähigkeiten. Heute schon arbeiten Mikrosysteme in Airbagsteuerungen, Hörgeräten, Flachbildschirmen oder Tintendruckköpfen. In den nächsten Jahren wächst das Marktpotenzial der mikrotechnischen Produkte rasant an. Dies gilt insbesondere in den Bereichen Medizin, Automobil, Kommunikation, Chemie und Labortechnik, Umwelt sowie im Maschinen- und Anlagenbau, also in nahezu allen für Baden-Württemberg wichtigen Branchen.

Die Umsetzung dieser Möglichkeiten stellt gerade die mittelständisch geprägte Industrie des Landes vor große Aufgaben. Denn trotz kurzer Produktzyklen ist im Bereich der Mikrosystemtechnik ein langfristig angelegtes Innovationsmanagement erforderlich. Das Zentrum für Mikrotechnik und Systemintegration (ZeMiS), das vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst im Rahmen des Programms Zentren für Angewandte Forschung gefördert wird, unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen bei der Erschließung neuer Produktpotentiale durch die Nutzung von Mikrotechniken und Systemintegration. ZeMiS bündelt unterschiedlichste Kompetenzen auf den genannten Gebieten, um ein umfassendes KnowHow aus einer Hand zu liefern und Produktideen zu verwirklichen. An ZeMiS arbeiten die Fachhochschulen Esslingen/Göppingen, Furtwangen, Heilbronn und Offenburg, die Universität Freiburg und das HSG-IMIT mit. Die Gesamtkoordination liegt dabei bei der Fachhochschule Furtwangen, die über langjährige Erfahrungen auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik verfügt.

Erfolgsfaktoren für den Mittelstand gibt es zweifellos einige - die Innovation ist wohl der wichtigste. Innovationsmanagement und innovative Produkte sind die Wettbewerbsvorteile eines Unternehmens am Markt. Innovativ und evolutionär sind auch die Möglichkeiten von Mikrotechnik und Systemintegration. Hierdurch entstehen Produkte für die Zukunft.

In einer Informationsveranstaltung unter dem Motto "Mikrotechnik und Systemintegration: Produktinnovationen für den Mittelstand" werden erste Ergebnisse von ZeMiS vorgestellt. Weitere wichtige Themen sind die Betrachtung der Innovationslandschaft Baden-Württemberg und die Untersuchung der Märkte im Bereich der Mikrotechnik.

Eine Reihe von hochkarätigen Rednern wird auf dieser Veranstaltung zur Thematik Stellung nehmen: Prof. Dr. Peter Frankenberg, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg, wird über die Bedeutung von Innovationspartnerschaften sowie die Aufgaben und die Bedeutung der Hochschulen im Innovationsprozess berichten. Dipl. Ing. Wolfgang Bay, Leiter der zentralen Forschung und Entwicklung der SICK AG in Waldkirch, wird strategische Forschung und Entwicklung neuer Produkte sowie erfolgreiches Innovationsmanagement aus der Sicht eines großen mittelständischen Unternehmens erläutern. Dr. Henning Wicht, Geschäftsführer der Firma WTC Wicht Technology Consulting wird eine aktuelle und genaue Marktanalyse im Bereich der Mikrotechnik vorstellen sowie die Chancen für kleine und mittelständische Unternehmen auf diesem Gebiet erläutern. Des Weiteren werden umfassende Informationen über ZeMiS, die Pilotprojekte sowie die Partner im Netzwerk gegeben.

Diese Informationsveranstaltung findet am 7. Juli 2003 ab 10.00 Uhr im Haus der Wirtschaft, Stuttgart statt. Weitere Informationen sind im Internet unter www.zemis.de erhältlich. Anfragen und Anmeldungen nimmt auch Frau Herzog an der FH Furtwangen, Tel. 07723 920233 bzw. Fax 07723 920633 oder E-Mail: heb@fh-furtwangen.de entgegen.

Oscar Barranco | idw

Weitere Berichte zu: Mikrosystemtechnik Mikrotechnik Systemintegration ZeMiS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen