Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ISST-Forum in Berlin: Flexible Softwaresysteme führen die IT-Branche aus der Krise

13.02.2003


Es gibt einen Weg aus der aktuellen Krise der IT-Wirtschaft: Er führt über evolutionsfähige, kalkulierbare und investitionssichere Software, wie sie durch Continuous Software Engineering möglich wird.



Mit diesem Fazit ist gestern der erste Tag des ISST-Forums "IT auf dem Prüfstand - Herausforderung für das Software Engineering" in Berlin zu Ende gegangen, zu dem das Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik ISST Experten aus Wirtschaft, Forschung und Politik zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch über die Software von morgen eingeladen hatte.

... mehr zu:
»CSE »ISST-Forum »Softwaresystem


Anhand zweier Projekte aus der Finanzdienstleistungs- und Automobilbranche wurden auf dem Forum erstmals konkrete Anwendungsfälle von Continuous Software Engineering (CSE) vorgestellt. Darin haben sich die Erwartungen aus Sicht der Anwenderunternehmen in vollem Umfang erfüllt. "CSE ist die Software-Konstruktionslehre der Zukunft", so Dr. Thomas Scharnhorst, Leiter der Hauptabteilung Elektronik-Entwicklung bei der Volkswagen AG. Nicht nur für die Gestaltung neuer Systeme, sondern auch zur fortwährenden Weiterentwicklung bestehender IT-Landschaften in Unternehmen bietet CSE nach Scharnhorsts Einschätzung enorme Möglichkeiten.

"Vor ein paar Jahren haben viele noch gedacht, Continuous Software Engineering sei das Hirngespinst von ein paar abgehobenen Softwareforschern. Heute wissen wir: CSE funktioniert und ist betriebswirtschaftlich sinnvoll", resümiert Prof. Dr. Herbert Weber, Institutsleiter des Fraunhofer ISST. Die seit langem von vielen IT-Managern erhobene Forderung, neue Softwarelösungen müssten sich problemlos in alte Infrastrukturen integrieren und langfristig weiterentwikkeln lassen, sei für das ISST der entscheidende Anstoß gewesen, ein innovatives Softwarekonzept wie CSE zu entwickeln. Große Chancen räumt der IT-Experte dem neuen Ansatz auch deswegen ein, weil er in Zeiten knapper Budgets erstmals umfassende Investitionssicherheit biete.

Weber: "Durch CSE haben wir endlich den Punkt erreicht, an dem Software und Systeme von unabhängiger Seite und anhand festgelegter Kriterien auf ihren Wertschöpfungsbeitrag und ihre Zukunftssicherheit hin überprüft werden können. Das ist der Impuls, den wir gebraucht haben, um die Investitionssperre in der IT-Wirtschaft zu überwinden."
Ein weiteres wichtiges Thema der Konferenz bildete die Forschungs- und Förderpolitik des Bundes. Diese richtet sich, wie Dr. Wolf-Dieter Lukas, Ministerialdirigent am Bundesministerium für Bildung und Forschung erläuterte, nach den Kriterien Bedarfsorientierung und volkswirtschaftlicher Nutzen. "Ich denke, die heute präsentierten Anwendungsbeispiele haben gezeigt, dass CSE viele Defizite, die sich in der IT in den vergangenen Jahrzehnten entwickelt haben, auf intelligente Weise beseitigen kann."
Für Heinz Paul Bonn, Vorsitzender des Kuratoriums des Fraunhofer ISST und als Vorstandsvorsitzender der GUS Group AG & Co zugleich ein Vertreter des Mittelstands auf dem Forum, ist CSE vor allem wegen seiner hohen Anpassungsfähigkeit interessant: "Große Budgets für IT-Projekte, die nach zwei Jahren wieder hinfällig sind, weil sich entweder die Technik oder die Geschäftsprozesse völlig verändert haben, können sich kleinere Unternehmen nicht leisten. Wir brauchen eine Software, die den ständigen Wandel kalkulierbar und beherrschbar macht - und das zu überschaubaren Kosten."

Das Forum wird heute mit einem Vortrag und Workshops zu Themen wie Wissensmanagement und CSE in der industriellen Praxis fortgesetzt.

Fraunhofer Insitut für Software- und Systemtechnik ISST
Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ines Jansky
Telefon (+49) 030 - 24306-200
Telefax (+49) 030 - 24306-199
E-Mail: ines.jansky@isst.fhg.de

Dörte Badawy | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fhg.de

Weitere Berichte zu: CSE ISST-Forum Softwaresystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie