Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musik, aber sicher!

13.11.2002


Erstmals digitales Wasserzeichen für Audiodaten frei verfügbar / Internationale Konferenz zum Vertrieb von digitalen Audiodaten in Darmstadt



Unternehmen der Musikbranche wie auch freischaffende Künstler suchen derzeit nach sicheren Wegen, Ihre Kompositionen über das Netz zu vertreiben. Auf der einen Seite ermöglichen neue Technologien die Interaktion mehrerer Komponisten bei der Bearbeitung und Nutzung digitaler Musikdaten. Andererseits rückt diese Nutzung der Daten in verteilten Systemen die Problematik eines effektiven Urheberrechtsschutzes in den Vordergrund. Ziel ist es, den Urheberschutz zu wahren, Missbrauch zu vermeiden und die Audio-Daten gleichzeitig als Trägermedium für Zusatzinformationen zu nutzen. Verfügbare Verfahren wie die digitalen Wasserzeichen waren bislang meist aufwändige Programmierungen und demnach zu teuer, um sie in den Produktionsprozess beispielsweise eines freischaffenden Künstlers einzubinden. Das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD stellt ein PlugIn zur freien Verfügung, mit dem digitale Wasserzeichen in Audio-Dateien eingebettet und wieder ausgelesen werden können. Ab 11. Dezember 2002 kann das ACWA VST-PlugIn kostenfrei heruntergeladen werden (http://www.wedelmusic.org). Damit kann das Sicherheitsverfahren beispielsweise für den Vertrieb von Songs und anderer Musikstücke von allen Interessierten getestet und verwendet werden.



Voraussetzung für die Nutzung der Software ist die sogenannte VST-Schnittstelle (Virtual Studio Technologie® eingetragene Marke der Steinberg Media Technologies AG). Das PlugIn lässt sich nicht nur reibungslos in die professionelle Produktionskette einfügen, sondern kann auch in jeder Software zur Soundbearbeitung verwendet werden, die mit einer VST-Schnittstelle ausgestattet ist. Zum erstenmal steht damit ein System zur Verfügung, dass mit gängiger Software zusammen arbeitet um Wasserzeichen einzubetten. Pro Audio-Datei lässt sich ein digitales Wasserzeichen mit einer vorgegebenen Länge und Qualität einlesen. Gleichzeitig mehrere und längere Wasserzeichen, die robuster gegenüber Manipulationen sind, können in der Vollversion in die Audio-Datei integriert werden.

Der offizielle Startschuss für den Download des innovativen
PlugIns fällt im Rahmen der

International Conference for Web Delievering of Music Scores (WedelMusic 2002)
Zeit: 9. bis 11. Dezember 2002,
Ort: Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Die dreitägige Konferenz findet nach 2001 zum zweiten Mal statt. Nach der Begrüßung durch Christoph Busch vom Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung zeigen internationale Experten die neusten Forschungsergebnisse im Bereich der interaktiven Musik. WedelMusic stellt ein neuartiges Konzept dar, durch das zum Beispiel Theater, Orchester, Musikschulen, Bibliotheken, Musikläden oder Musiker auf vielfältige Art und Weise mit Musik interagieren können. Musikstücke lassen sich neu arrangieren, Aufführungen planen oder der Vertrieb der digitalen Daten kostengünstig organisieren. Zu den Schwerpunkten gehören auch in diesem Jahr das Thema Sicherheit und im Besonderen der Urheberschutz. Der Vertrieb von Musik über das Netz, neue Arrangements oder die parallele Nutzung von Musikstücken erhöhen zwangsläufig die Anfälligkeit für die missbräuchliche Verwendung. Neben den Technologien für eine effiziente Distribution spielen die Absicherung der Vertriebskette und die genannten digitalen Wasserzeichen eine wichtige Rolle. In diesem Zusammenhang diskutieren mehrere Vorträge das gesamte Management der Nutzungs- und Urheberrechte im multimedialen Bereich (Digital Rights Management). Darüber hinaus werden Themen wie Audio-Kodierung, die Vereinheitlichung für Suchabfragen von Musikstücken oder die Musikausbildung über das Internet in verschiedenen Vorträgen vorgestellt und diskutiert.

Die Konferenzteilnahme ist kostenfrei, allerdings eine Anmeldung zwingend erforderlich. Wir möchten Sie bitten, sich möglichst bis zum 3. Dezember 2002 per E-Mail (Bernad.Lukacin@igd.fhg.de) oder telefonisch (06151/155-146) anzumelden.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.wedelmusic.org/wedelmusic2002/
http://www.inigraphics.net

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie