Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musik, aber sicher!

13.11.2002


Erstmals digitales Wasserzeichen für Audiodaten frei verfügbar / Internationale Konferenz zum Vertrieb von digitalen Audiodaten in Darmstadt



Unternehmen der Musikbranche wie auch freischaffende Künstler suchen derzeit nach sicheren Wegen, Ihre Kompositionen über das Netz zu vertreiben. Auf der einen Seite ermöglichen neue Technologien die Interaktion mehrerer Komponisten bei der Bearbeitung und Nutzung digitaler Musikdaten. Andererseits rückt diese Nutzung der Daten in verteilten Systemen die Problematik eines effektiven Urheberrechtsschutzes in den Vordergrund. Ziel ist es, den Urheberschutz zu wahren, Missbrauch zu vermeiden und die Audio-Daten gleichzeitig als Trägermedium für Zusatzinformationen zu nutzen. Verfügbare Verfahren wie die digitalen Wasserzeichen waren bislang meist aufwändige Programmierungen und demnach zu teuer, um sie in den Produktionsprozess beispielsweise eines freischaffenden Künstlers einzubinden. Das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD stellt ein PlugIn zur freien Verfügung, mit dem digitale Wasserzeichen in Audio-Dateien eingebettet und wieder ausgelesen werden können. Ab 11. Dezember 2002 kann das ACWA VST-PlugIn kostenfrei heruntergeladen werden (http://www.wedelmusic.org). Damit kann das Sicherheitsverfahren beispielsweise für den Vertrieb von Songs und anderer Musikstücke von allen Interessierten getestet und verwendet werden.



Voraussetzung für die Nutzung der Software ist die sogenannte VST-Schnittstelle (Virtual Studio Technologie® eingetragene Marke der Steinberg Media Technologies AG). Das PlugIn lässt sich nicht nur reibungslos in die professionelle Produktionskette einfügen, sondern kann auch in jeder Software zur Soundbearbeitung verwendet werden, die mit einer VST-Schnittstelle ausgestattet ist. Zum erstenmal steht damit ein System zur Verfügung, dass mit gängiger Software zusammen arbeitet um Wasserzeichen einzubetten. Pro Audio-Datei lässt sich ein digitales Wasserzeichen mit einer vorgegebenen Länge und Qualität einlesen. Gleichzeitig mehrere und längere Wasserzeichen, die robuster gegenüber Manipulationen sind, können in der Vollversion in die Audio-Datei integriert werden.

Der offizielle Startschuss für den Download des innovativen
PlugIns fällt im Rahmen der

International Conference for Web Delievering of Music Scores (WedelMusic 2002)
Zeit: 9. bis 11. Dezember 2002,
Ort: Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Die dreitägige Konferenz findet nach 2001 zum zweiten Mal statt. Nach der Begrüßung durch Christoph Busch vom Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung zeigen internationale Experten die neusten Forschungsergebnisse im Bereich der interaktiven Musik. WedelMusic stellt ein neuartiges Konzept dar, durch das zum Beispiel Theater, Orchester, Musikschulen, Bibliotheken, Musikläden oder Musiker auf vielfältige Art und Weise mit Musik interagieren können. Musikstücke lassen sich neu arrangieren, Aufführungen planen oder der Vertrieb der digitalen Daten kostengünstig organisieren. Zu den Schwerpunkten gehören auch in diesem Jahr das Thema Sicherheit und im Besonderen der Urheberschutz. Der Vertrieb von Musik über das Netz, neue Arrangements oder die parallele Nutzung von Musikstücken erhöhen zwangsläufig die Anfälligkeit für die missbräuchliche Verwendung. Neben den Technologien für eine effiziente Distribution spielen die Absicherung der Vertriebskette und die genannten digitalen Wasserzeichen eine wichtige Rolle. In diesem Zusammenhang diskutieren mehrere Vorträge das gesamte Management der Nutzungs- und Urheberrechte im multimedialen Bereich (Digital Rights Management). Darüber hinaus werden Themen wie Audio-Kodierung, die Vereinheitlichung für Suchabfragen von Musikstücken oder die Musikausbildung über das Internet in verschiedenen Vorträgen vorgestellt und diskutiert.

Die Konferenzteilnahme ist kostenfrei, allerdings eine Anmeldung zwingend erforderlich. Wir möchten Sie bitten, sich möglichst bis zum 3. Dezember 2002 per E-Mail (Bernad.Lukacin@igd.fhg.de) oder telefonisch (06151/155-146) anzumelden.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.wedelmusic.org/wedelmusic2002/
http://www.inigraphics.net

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie