Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musik, aber sicher!

13.11.2002


Erstmals digitales Wasserzeichen für Audiodaten frei verfügbar / Internationale Konferenz zum Vertrieb von digitalen Audiodaten in Darmstadt



Unternehmen der Musikbranche wie auch freischaffende Künstler suchen derzeit nach sicheren Wegen, Ihre Kompositionen über das Netz zu vertreiben. Auf der einen Seite ermöglichen neue Technologien die Interaktion mehrerer Komponisten bei der Bearbeitung und Nutzung digitaler Musikdaten. Andererseits rückt diese Nutzung der Daten in verteilten Systemen die Problematik eines effektiven Urheberrechtsschutzes in den Vordergrund. Ziel ist es, den Urheberschutz zu wahren, Missbrauch zu vermeiden und die Audio-Daten gleichzeitig als Trägermedium für Zusatzinformationen zu nutzen. Verfügbare Verfahren wie die digitalen Wasserzeichen waren bislang meist aufwändige Programmierungen und demnach zu teuer, um sie in den Produktionsprozess beispielsweise eines freischaffenden Künstlers einzubinden. Das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD stellt ein PlugIn zur freien Verfügung, mit dem digitale Wasserzeichen in Audio-Dateien eingebettet und wieder ausgelesen werden können. Ab 11. Dezember 2002 kann das ACWA VST-PlugIn kostenfrei heruntergeladen werden (http://www.wedelmusic.org). Damit kann das Sicherheitsverfahren beispielsweise für den Vertrieb von Songs und anderer Musikstücke von allen Interessierten getestet und verwendet werden.



Voraussetzung für die Nutzung der Software ist die sogenannte VST-Schnittstelle (Virtual Studio Technologie® eingetragene Marke der Steinberg Media Technologies AG). Das PlugIn lässt sich nicht nur reibungslos in die professionelle Produktionskette einfügen, sondern kann auch in jeder Software zur Soundbearbeitung verwendet werden, die mit einer VST-Schnittstelle ausgestattet ist. Zum erstenmal steht damit ein System zur Verfügung, dass mit gängiger Software zusammen arbeitet um Wasserzeichen einzubetten. Pro Audio-Datei lässt sich ein digitales Wasserzeichen mit einer vorgegebenen Länge und Qualität einlesen. Gleichzeitig mehrere und längere Wasserzeichen, die robuster gegenüber Manipulationen sind, können in der Vollversion in die Audio-Datei integriert werden.

Der offizielle Startschuss für den Download des innovativen
PlugIns fällt im Rahmen der

International Conference for Web Delievering of Music Scores (WedelMusic 2002)
Zeit: 9. bis 11. Dezember 2002,
Ort: Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Die dreitägige Konferenz findet nach 2001 zum zweiten Mal statt. Nach der Begrüßung durch Christoph Busch vom Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung zeigen internationale Experten die neusten Forschungsergebnisse im Bereich der interaktiven Musik. WedelMusic stellt ein neuartiges Konzept dar, durch das zum Beispiel Theater, Orchester, Musikschulen, Bibliotheken, Musikläden oder Musiker auf vielfältige Art und Weise mit Musik interagieren können. Musikstücke lassen sich neu arrangieren, Aufführungen planen oder der Vertrieb der digitalen Daten kostengünstig organisieren. Zu den Schwerpunkten gehören auch in diesem Jahr das Thema Sicherheit und im Besonderen der Urheberschutz. Der Vertrieb von Musik über das Netz, neue Arrangements oder die parallele Nutzung von Musikstücken erhöhen zwangsläufig die Anfälligkeit für die missbräuchliche Verwendung. Neben den Technologien für eine effiziente Distribution spielen die Absicherung der Vertriebskette und die genannten digitalen Wasserzeichen eine wichtige Rolle. In diesem Zusammenhang diskutieren mehrere Vorträge das gesamte Management der Nutzungs- und Urheberrechte im multimedialen Bereich (Digital Rights Management). Darüber hinaus werden Themen wie Audio-Kodierung, die Vereinheitlichung für Suchabfragen von Musikstücken oder die Musikausbildung über das Internet in verschiedenen Vorträgen vorgestellt und diskutiert.

Die Konferenzteilnahme ist kostenfrei, allerdings eine Anmeldung zwingend erforderlich. Wir möchten Sie bitten, sich möglichst bis zum 3. Dezember 2002 per E-Mail (Bernad.Lukacin@igd.fhg.de) oder telefonisch (06151/155-146) anzumelden.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.wedelmusic.org/wedelmusic2002/
http://www.inigraphics.net

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert

28.03.2017 | Materialwissenschaften

Mobile Goldfinger

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container

28.03.2017 | Informationstechnologie