Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturfasertagung "FIBRE 2002" am 10./11. September in Potsdam

05.09.2002


Internationale Naturfasertagung "FIBRE 2002" in Potsdam

Zur ersten internationalen Konferenz "Produktion, Verarbeitung und Anwendung von Naturfasern" vom 10. bis 11. September 2002 in Potsdam werden rund 150 Experten aus 25 Ländern erwartet. Veranstalter sind das Bornimer Institut für Agrartechnik e.V. (ATB) und die Universität Potsdam.
Mehr als 60 Fachbeiträge werden ein breites Themenspektrum abdecken. Die Themen reichen von der Züchtung des Saatgutes über Marktstudien zur Verbraucherakzeptanz bis zur fertigen Qualitätsfaser mit ihren speziellen Einsatzbereichen. Neben Hanf und Flachs, den in Europa und Nordamerika meist verbreiteten Naturfasern, werden auch Faserexoten wie Bambus und Textilbanane berücksichtigt.
Zur Eröffnung der Veranstaltung spricht Wolfgang Birthler, Minister für Umwelt, Naturschutz und Raumordnung des Landes Brandenburg. Als Vertreter des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft wird Staatssekretär Dr. Gerald Thalheim erwartet. Im Namen der Universität Potsdam begrüßt der Prorektor für Wissens-/ Technologietransfer und Innovation, Prof. Dieter Wagner, die Gäste.
Auf dem zweitägigen Treffen soll es erstmals gelingen, internationale Fachleute aus Wissenschaft, Industrie und der landwirtschaftlichen Praxis zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch zusammenzubringen. Damit werden die Voraussetzung geschaffen, um mit gemeinsamen und praxisnahen Konzepten der Naturfaser auf breiter Ebene wieder zum Erfolg zu verhelfen.

Renaissance der Naturfaser
In der Vergangenheit waren Naturfasern unentbehrlicher Rohstoff für Kleidung und Baustoffe. Ihre Verdrängung durch synthetische Fasern seit Ende der fünfziger Jahre bedeutete, dass der Anbau von Hanf und Flachs fast völlig zurückging. Der Kunstfaser-Boom brachte aber auch den steigenden Verbrauch fossiler Rohstoffe und als Folge die Anreicherung der Atmosphäre mit klimaschädlichen Gasen mit sich. Heute sind wir uns der Folgen - häufigere Klimaextreme unter denen Menschen weltweit leiden - bewusster denn je.
Die Ergebnisse, die auf der jetzt stattfindenden Tagung vorgestellt werden, untermauern das breite Interesse an einer Renaissance der Naturfasern. Bei einem Vergleich zwischen Natur- und Chemiefasern zeigen sich zahlreiche Umweltvorteile der nachwachsenden Pflanzenrohstoffe gegenüber den Kunstfasern, für deren Herstellung Erdöl verbraucht wird.
So sind Naturfasern CO2-neutral und daher relevant für den Klimaschutz. Auch die mechanischen und die Verarbeitungseigenschaften von Pflanzenfasern sind denen synthetischer Fasern zumindest ebenbürtig. Ihr Einsatz als Materialverstärkung in Bauteilen für Autos und Flugzeuge hat Kostenvorteile und ermöglicht eine Gewichtseinsparung von mehr als 30 %. Und jedes Gramm Gewichtsersparnis reduziert den Kraftstoffverbrauch; immerhin um einen Liter/100 km je 100 kg Gewichtsminderung. Weiterhin sind bei der Herstellung von Dämmstoffen aus Naturfasern 90 % Energieeinsparung möglich gegenüber den etablierten Materialien Mineralwolle und Polystyrol. Die auf Naturfaser basierenden Dämmmaterialien bergen keine Gesundheitsgefahren und Krebsrisiken, wie vergleichbare Stoffe mit Glas- oder Mineralwolle.

Ergebnisse für die Praxis
Diese Vorzüge der Naturfasern können aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Erzeuger von Faserpflanzen hierzulande zu kämpfen haben. Sie sind starkem Kostendruck ausgesetzt. Beihilfen aus Brüssel wurden bereits zurückgefahren und billigere Importe z. B. aus Osteuropa drängen auf den Markt.
Die Faserkosten müssen gesenkt, ihre Erzeugung rentabler gestaltet werden. Damit sich der Anbau von Hanf oder Flachs für die Bauern wieder lohnt, müssen sie also für ihre Ernte höhere Einnahmen erzielen, oder anstelle der (billigen) Pflanzen die aufbereiteten Fasern verkaufen. Von der Fasertagung erhofft man sich Lösungsansätze für diese Fragen. Beispielsweise zu dem Komplex der Fasergewinnung (Faseraufschluss und -reinigung). Der Beitrag der Bornimer Agrartechniker besteht in einer neuartigen, weltweit patentierten Anlage zum Faseraufschluss, deren Kernstück eine Hammermühle ist. Sie ermöglicht es, die Kosten für die Fasergewinnung um mehr als die Hälfte zu senken. Schließlich darf beim Transport und bei der Lagerung des Erntegutes die Qualität des Rohstoffes nicht leiden. Die Verarbeiter fordern bessere Abstimmung auf ihre Anforderungen. Hierzu werden übergreifende Konzepte zum Qualitätsmanagement vorgestellt. Einsparungen könnten auch im Bereich der Kosten für Saatgut erreicht werden. Neue Züchtungen von THC-freien Hanfsorten liegen vor - ausschließlich diese sind für den Anbau zugelassen. Zusätzliche Anbieter könnten das bisherige Monopol eines Herstellers brechen und für mehr Wettbewerb sorgen.
In der Zukunft werden Naturfasern notwendigerweise an Bedeutung gewinnen. Für das globale Ziel, den Klimaschutz zu verbessern, müssen fossile durch nachwachsende Rohstoffe ersetzt werden. Dieses muss sich aber bereits jetzt für die Landwirte rechnen.
Regional gesehen kann der wachsende Wirtschaftszweig "Naturfasern" zu einer Stärkung des Mittelstandes - besonders für Hersteller von Maschinen und Faserprodukten - beitragen. Und er bietet zusätzliche Einnahmen für die Landwirte.
Die Potsdamer Tagung will und kann auf diesem Weg ein Meilenstein sein. Sie wird durch eine Vielzahl von Unternehmen und Institutionen, z.B. das Ministerium für Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung des Landes Brandenburg, die Zukunftsagentur oder die Firma Kranemann Maschinenbau GmbH (Blücherhof) auch finanziell unterstützt.

Kontaktadressen und Daten
Ort der Veranstaltung ist die Universität Potsdam, Auditorium Maximum am Neuen Palais. Informationen beim Tagungsbüro, Tel. 0331 5699 311 oder unter www.atb-potsdam.de.

Pressekonferenz
Vertreter der Presse laden wir herzlich zu der Tagungs-Pressekonferenz ein. Sie findet am 10. September um 16.30 Uhr am ATB, Max-Eyth-Allee 100 statt. Zu diesem Termin kann auch die neue Faseranlage des ATB besichtigt werden.

Ansprechpartner:
Prof. Christian Fürll
Tel: (0331) 5699-310
E-Mail: cfuerll@atb-potsdam.de

Dr. Christiane von Haselberg | idw

Weitere Berichte zu: ATB Naturfasertagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie