Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologischer Fortschritt und seine Finanzierbarkeit

17.04.2002


Auf dem 2. International Symposium MULTIDETECTOR SPIRAL CT (18. - 20. April 2002 in Starnberg) werden die neuesten Entwicklungen der Mehrschicht (Multidetektor) Spiral Computertomographie von ausgewiesenen und international anerkannten Experten aus Deutschland, Europa, den USA und Asien diskutiert. Dabei sollen nicht "technische Spielereien" präsentiert werden, vielmehr steht der Nutzen für den einzelnen Patienten und die Krankheitsvorsorge der Bevölkerung im Vordergrund, wobei auch die Aspekte der Finanzierbarkeit kritisch diskutiert werden.

Die Computertomographie wurde vor 30 Jahren in die Medizin eingeführt und hat schon seit langem einen festen Platz als zentrale Methode für die Diagnostik. In den letzten drei Jahrzehnten hat sich das medizinische Wissen deutlich ausgeweitet, und die Technologie wurde nachhaltig verbessert. Als letzter Schritt der technologischen Entwicklung ist die "Multidetektor Spiral CT" zu betrachten, die 1998 eingeführt wurde. Bei diesen Verfahren konnten bislang vier Schichten des menschlichen Körpers gleichzeitig untersucht werden - gegenüber den bisher verfügbaren Systemen ein gewaltiger Fortschritt. Dieser Fortschritt kommt den Patienten unmittelbar zugute: die Untersuchung wurde etwa achtmal schneller. Dadurch sind Bewegungsstörungen weitgehend auszuschließen, so dass auch schnellbewegte Organe wie das Herz detailgenau dargestellt werden können. Auch Gefäße wie die des Gehirns, des Herzens oder der Niere können nicht-invasiv dargestellt werden. Schwerverletzte oder schwerkranke Patienten sind nach einer sehr kurzen Zeit von etwa 30 Sekunden zu untersuchen, wobei große Körperabschnitte, z.B. die ganze Lunge und der ganze Bauchraum, gleichzeitig dargestellt werden. Die Patienten können damit sehr schnell einer zielgerichteten Therapie zugeführt werden und werden nicht zusätzlich belastet.

Die Zahl der Detektorreihen wurde wiederum, jetzt bis auf 16 Detektorzeilen, vermehrt. Damit ist ein weiterer Schritt in eine noch schonendere und genauere Diagnostik möglich geworden. Auf dem Symposium werden die technischen Grundlagen, informationstechnischen Verarbeitungsmöglichkeiten und klinischen Anwendungen der neuen Technologie erörtert. Durch intelligente Verfahren der Bilderzeugung und -nachverarbeitung kann die Strahlenexposition für die Patienten zum Teil drastisch reduziert werden. Die Richtlinien und Bemühungen der Europäischen Gemeinschaft zur Dosisbegrenzung in der Computertomographie werden erörtert. Mit modernen Computertechniken können dreidimensionale Visualisierungen vorgenommen werden, so dass z. B. der Dickdarm von innen betrachtet werden kann (virtuelle Koloskopie). Gefäße aller Körperabschnitte sind nicht-invasiv (ohne Katheter) genauestens darzustellen, und auch Funktionen, wie z. B. die Durchblutung des Gehirns, können sichtbar gemacht werden. Auch für die Erkrankungen der Lunge und des Bauchraumes erweist sich die Mehrschichtcomputertomographie als extrem wertvoll. Ein neues Feld ist die Früherkennung von bösartigen Tumoren und Erkrankungen der Herzkranzgefäße. Die Darstellung der Arteriosklerose der Herzkranzgefäße, des Dickdarmkrebses und seiner Vorläufer sowie des Lungenkrebses gehören zu diesen neuen Möglichkeiten.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Institut für Klinische Radiologie,
Klinikum der Universität München, Telefon 089-7095-2570

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Computertomographie Finanzierbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics