Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Schlüsselloch-Operationen": gezielter Einsatz mit hohem Erfolg

21.03.2002


Heidelberger Chirurgentagung zur Minimal Invasiven Chirurgie

Schonende, exakte "Schlüsselloch-Operationen" werden künftig die traditionelle Bauchchirurgie immer mehr ersetzen und in neue Bereiche wie Leber- und Bauchspeicheldrüsen-Chirurgie vordringen. Dies ist ein Ergebnis der Tagung der Arbeitsgemeinschaften "Minimal Invasive Chirurgie (MIC)" aus Deutschland, Schweiz, Österreich die vom 21. bis zum 23. März in Heidelberg stattfindet.

Seit gut zehn Jahren wird die MIC eingesetzt, schwerpunktmässig vor allem in spezialisierten Abteilungen großer und auch kleinerer Kliniken, seltener bislang noch in den Universitätsklinika. Nach anfänglicher Euphorie gefolgt von herber Kritik steht nun die wissenschaftliche Bewertung des Verfahrens im Vordergrund. Mittlerweile liegen eine Reihe von Studien vor, die Vor- und Nachteile der MIC wissenschaftlich untersucht und mit traditionellen Verfahren verglichen haben. "In einigen Bereichen haben wir eine solide wissenschaftliche Grundlage für den Einsatz der MIC. In anderen sind wir dabei, die Methode einzuführen und zu prüfen", erklärt Professor Markus Büchler, Leiter der Heidelberger Tagung und Direktor der Chirurgischen Abteilung für Viszeral- und Unfallchirurgie am Heidelberger Universitätsklinikum.

Die Vorteile des schonenden Verfahrens, das auf große Bauchschnitte verzichtet, wirken sich bei den meisten Eingriffen aus: Der Patient hat nach der OP weniger Schmerzen, kann früher aufstehen und ist mit dem kosmetischen Ergebnis zufrieden. Durchgesetzt hat sich bislang vor allem aber nur die Entfernung der Gallenblase mit MIC, da deutlich weniger Komplikationen nach der OP auftreten als bei der herkömmlichen Operation.

Anders dagegen die Entwicklung bei der Operation des Blinddarms und des Leistenbruches: Hier sind die Vorteile der MIC, wie Studien gezeigt haben, nur in bestimmten Fällen so groß, dass sie sich als leistungsfähigeres Verfahren empfiehlt: So profitieren vor allem übergewichtige Blinddarm-Patienten und Frauen von der MIC. Beim Leistenbruch sind es Patienten, die ein besonders hohes Rückfall-Risiko haben.

In der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg wird derzeit ein Schwerpunkt für Minimal Invasive Chirurgie aufgebaut, der einen vielfältigen, aber gezielten Einsatz der schonenden Verfahren ermöglicht. Im besonderen wird der Einsatz der MIC in der onkologischen Chirurgie geprüft. Geplant ist auch der Einsatz eines Operationsroboters, der die Chirurgen bei ihrer Feinarbeit im Bauchraum unterstützt.

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Leistenbruch MIC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik