Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress zur modernen Geburtshilfe

07.03.2002


Frauenklinik der MHH stellt Ultraschallsimulator vor

Schwangerschaftsvorsorge und alles rund um die Geburt: Damit beschäftigt sich der "Kongress Geburtshilfe 2002 - Auf dem Weg ins neue Jahrhundert", der am 8. und 9. März 2002 in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) stattfindet. Veranstalter sind Professor Dr. Christof Sohn und Dr. Alexander Scharf, Abteilung Geburtshilfe, Perinatologie und allgemeine Gynäkologie der MHH im Klinikum Hannover Oststadt. Neben neuen Narkose- und Überwachungsverfahren wollen sich rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Infektionen, Frühgeburt und dem Schwangerschaftsdiabetes beschäftigen. Auch das Berufsbild der Hebamme und dessen Wandel in jüngster Zeit stehen auf dem Programm.

Ein weiteres Schwerpunktthema gilt dem Ultraschall und dessen Einsatz zur Diagnose von Fehlbildungen bei ungeborenen Kindern. Frauenärztinnen und -ärzte müssen auch sehr seltene Fehlbildungen erkennen können, die sie noch nie zuvor gesehen haben und deshalb möglicherweise übersehen. Hier könnte ein Ultraschall-Untersuchungssimulator helfen, der in der Abteilung von Professor Sohn im vergangenen Jahr entwickelt wurde und nun auf dem Kongress vorgestellt wird. Er besteht aus drei Komponenten: einem leistungsfähigen Computer, einem Dummy und einer Ultraschallkopf-Attrappe mit einem 3D-Sensor.

Ähnlich wie Piloten in einem Flugsimulator das Lenken eines Flugzeugs trainieren, können Mediziner unter annähernd realistischen Bedingungen sich mit dem Anblick seltener Fehlbildungen vertraut machen - um sie gegebenenfalls später in der Klinik oder Praxis eindeutig zu diagnostizieren. Als Grundlage für die Simulation dienen dreidimensionale Datensätze, die in der MHH-Frauenklinik aufgenommen wurden. Sie werden auf den Monitor des Computerbildschirms projiziert, während der Kopf des Ultraschallgerätes auf dem Dummy liegt.

Eine zusätzliche Funktion: Die Lernenden üben mit dem Simulator die richtige Einstellung des Ultraschallkopfes, die so genannten korrekten Ebenen. Dies ist wichtig, um einen krankhaften Befund einordnen oder in späteren Untersuchungen vergleichen zu können. Die Farben grün, gelb oder rot zeigen an, ob die jeweilige Ebene gut, weniger gut oder aber gar nicht getroffen wurde. Derzeit lassen sich die Bewegungen eines Kindes oder das schlagende Herz noch nicht simulieren, ebenso wenig der Schall des Blutflusses, die Dopplersonographie. Und nicht alle seltenen Fehlbildungen sind erfasst. Die Datensätze sollen jedoch komplettiert werden. Schon jetzt bietet der Simulator neben Bildern aus der Schwangerschaft auch Ultraschall-Darstellungen der Vagina und der weiblichen Brust.

Weitere Informationen gibt gern Professor Dr. Christof Sohn, Telefon: (0511) 906-3286, E-Mail:  Prof.Sohn@web.de

Dr. Arnd Schweitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/kliniken/frauenklinik/index.htm

Weitere Berichte zu: Fehlbildung MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung