Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress zur modernen Geburtshilfe

07.03.2002


Frauenklinik der MHH stellt Ultraschallsimulator vor

Schwangerschaftsvorsorge und alles rund um die Geburt: Damit beschäftigt sich der "Kongress Geburtshilfe 2002 - Auf dem Weg ins neue Jahrhundert", der am 8. und 9. März 2002 in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) stattfindet. Veranstalter sind Professor Dr. Christof Sohn und Dr. Alexander Scharf, Abteilung Geburtshilfe, Perinatologie und allgemeine Gynäkologie der MHH im Klinikum Hannover Oststadt. Neben neuen Narkose- und Überwachungsverfahren wollen sich rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Infektionen, Frühgeburt und dem Schwangerschaftsdiabetes beschäftigen. Auch das Berufsbild der Hebamme und dessen Wandel in jüngster Zeit stehen auf dem Programm.

Ein weiteres Schwerpunktthema gilt dem Ultraschall und dessen Einsatz zur Diagnose von Fehlbildungen bei ungeborenen Kindern. Frauenärztinnen und -ärzte müssen auch sehr seltene Fehlbildungen erkennen können, die sie noch nie zuvor gesehen haben und deshalb möglicherweise übersehen. Hier könnte ein Ultraschall-Untersuchungssimulator helfen, der in der Abteilung von Professor Sohn im vergangenen Jahr entwickelt wurde und nun auf dem Kongress vorgestellt wird. Er besteht aus drei Komponenten: einem leistungsfähigen Computer, einem Dummy und einer Ultraschallkopf-Attrappe mit einem 3D-Sensor.

Ähnlich wie Piloten in einem Flugsimulator das Lenken eines Flugzeugs trainieren, können Mediziner unter annähernd realistischen Bedingungen sich mit dem Anblick seltener Fehlbildungen vertraut machen - um sie gegebenenfalls später in der Klinik oder Praxis eindeutig zu diagnostizieren. Als Grundlage für die Simulation dienen dreidimensionale Datensätze, die in der MHH-Frauenklinik aufgenommen wurden. Sie werden auf den Monitor des Computerbildschirms projiziert, während der Kopf des Ultraschallgerätes auf dem Dummy liegt.

Eine zusätzliche Funktion: Die Lernenden üben mit dem Simulator die richtige Einstellung des Ultraschallkopfes, die so genannten korrekten Ebenen. Dies ist wichtig, um einen krankhaften Befund einordnen oder in späteren Untersuchungen vergleichen zu können. Die Farben grün, gelb oder rot zeigen an, ob die jeweilige Ebene gut, weniger gut oder aber gar nicht getroffen wurde. Derzeit lassen sich die Bewegungen eines Kindes oder das schlagende Herz noch nicht simulieren, ebenso wenig der Schall des Blutflusses, die Dopplersonographie. Und nicht alle seltenen Fehlbildungen sind erfasst. Die Datensätze sollen jedoch komplettiert werden. Schon jetzt bietet der Simulator neben Bildern aus der Schwangerschaft auch Ultraschall-Darstellungen der Vagina und der weiblichen Brust.

Weitere Informationen gibt gern Professor Dr. Christof Sohn, Telefon: (0511) 906-3286, E-Mail:  Prof.Sohn@web.de

Dr. Arnd Schweitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/kliniken/frauenklinik/index.htm

Weitere Berichte zu: Fehlbildung MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise