Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Tübinger Förderpreis für Ältere Urgeschichte und Quartärökologie geht an Olaf Jöris

25.01.2002


Am 31.01.2002 wird auf Schloß Hohentübingen zum vierten Mal der Tübinger Förderpreis für Ältere Urgeschichte und Quartärökologie verliehen. Diesjähriger Preisträger ist Dr. Olaf Jöris vom Forschungsbereich Altsteinzeit des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz mit Sitz in Neuwied. Der Preis, der von der Abteilung Ältere Urgeschichte und Quartärökologie des Instituts für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters der Universität Tübingen ausgelobt und erstmals von der Firma ratiopharm gestiftet wird, ist mit 5000 Euro dotiert und damit die höchste jährlich vergebene Auszeichnung für Nachwuchsarchäologen.

Zur Preisverleihung am

Donnerstag, 31.01.2002, um 11.15 Uhr im Hörsaal der Klassischen Archäologie auf Schloß Höhentübingen mit dem Vortrag des Preisträgers "Die aus der Kälte kamen - Von der Kultur später Neandertaler in Mitteleuropa"

sind Öffentlichkeit und Medien herzlich eingeladen.

Jöris, geboren 1969, erhält die Auszeichnung für seine Dissertation an der Universität Köln mit dem Titel "Der spätmittelpaläolithische Fundplatz Buhlen (Grabungen 1966-69). Stratigraphie, Steinartefakte und Fauna des Oberen Fundplatzes" sowie für eine Reihe hochwertiger Aufsätze zu Themen aus der älteren Urgeschichte und Quartärökologie.

In seiner Arbeit befasst sich Jöris mit den in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts am so genannten Oberen Fundplatz in Buhlen in Nordhessen ausgegrabenen archäologischen Funden aus der Zeit des späten Neandertalers vor etwa 60-90.000 Jahren. Im Zentrum stehen die Funde der so genannten Keilmessergruppe. Jöris gelang es, durch Zusammenfügen der Werkzeuge mit ihren Herstellungsabfällen die "Lebensgeschichte" solcher Stücke zu rekonstruieren. Er konnte dabei zeigen, dass die Keilmesser ihre Form im Laufe der Verwendungsdauer teilweise erheblich verändern. Damit revidierte er die seit den 60er Jahren bestehenden chronologischen Gliederungsschemata, die sich an der unterschiedlichen Form der Keilmesser orientieren.

Den technologischen Aspekten schließt Jöris Analysen der Tierknochen aus den Fundschichten an, bei denen es sich zum Teil um Reste der Jagdbeute handelt. Änderungen in der Zusammensetzung der Tierarten in den verschiedenen Schichten lassen eine Entwicklung des Klimas von gemäßigteren hin zu kalten Bedingungen erkennen. Die intensiven Nutzungsspuren an den Knochen und das Vorherrschen bestimmter Körperteile sowie die Topographie des Platzes deuten darauf hin, dass es sich um einen mittel- bis längerfristig besiedelten "Wohnplatz" handeln könnte. Saisonale Indikatoren bei den Faunenresten machen eine Besiedlung des Platzes im Winterhalbjahr wahrscheinlich.

Dr. Olaf Jöris wird seine Arbeit in einem Pressegespäch vorstellen, zu dem ich Sie für

Donnerstag, 31.01.2002 um 10.00 Uhr in das Dienstzimmer von Prof. Nicholas Conrad, Institut für Ur- und Frühgeschichte (Ältere Abteilung, 1.Stock),

auf Schloß Hohentübingen herzlich einlade.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Seifert

Michael Seifert | idw

Weitere Berichte zu: Quartärökologie Urgeschichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie