Pressekonferenz: Herzchirurgen tagen in Leipzig

Anlässlich der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie laden wir herzlich zu einer Pressekonferenz ein, die am Montag, den 18. Februar 2002, 10.30 Uhr, im Saal 12 des Congress Center Leipzig, Seehausener Allee 9 (Gelände der Neuen Messe) stattfindet. Auf der Pressekonferenz haben Sie die Gelegenheit, von anerkannten Experten, die zu den besten Herzchirurgen Deutschlands zählen, interessante Trends der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie vermittelt zu bekommen und Ihre Fragen zu diesem spannenden Feld der Medizin zu stellen.

Vom 17. bis 20. Februar 2002 findet in Leipzig der 31. Jahrestag der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie statt. Tagungsleiter ist Prof. Dr. Friedrich-W. Mohr, Direktor der Klinik für Herzchirurgie des Herzzentrums Leipzig GmbH, Universitätsklinik. An der deutschen Jahrestagung nehmen auch viele international renommierte Herzchirurgen teil. Die Jahrestagung behandelt neueste Entwicklungen auf dem Gebiet der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, beginnend bei medizinischen Grundsatzfragen bis hin zu tissue engineering und technischen Neuerungen. Ökonomische Probleme stehen erstmals in diesem Umfang auf der Tagesordnung, denn „dem uneingeschränkten Versorgungsauftrag steht die gesellschaftspolitische Verantwortung gegenüber, innerhalb der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eine optimale medizinische Versorgung zu gewährleisten“, so Prof. Mohr.

Einige Themen interessieren mit Sicherheit nicht nur den Chirurgen, sondern ein breiteres Publikum. Deshalb laden Prof. Mohr und Prof. Dietrich Birnbaum, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, anlässlich der Jahrestagung herzlich zu einer Pressekonferenz ein, die am Montag, den 18. Februar 2002, 10.30 Uhr, im Saal 12 des Congress Center Leipzig, Seehausener Allee 9 (Gelände der Neuen Messe) stattfindet. Auf der Pressekonferenz haben Sie die Gelegenheit, von anerkannten Experten, die zu den besten Herzchirurgen Deutschlands zählen, interessante Trends der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie vermittelt zu bekommen und Ihre Fragen zu diesem spannenden Feld der Medizin zu stellen.

Der Akzent der Pressekonferenz liegt auf folgenden Themen: 1.) Vollimplantierte Kunstherzen; bisher mussten die Patienten den Apparat außen am Körper tragen. Nicht zu unterschätzen war dabei auch die Geräuschsbelästigung. Interessant dürfte die Frage sein, ob es denkbar ist, dass ein Kunstherz eine Herztransplantation ersetzen kann (Prof. Friedhelm Beyersdorf, Universität Freiburg) 2.) Tissue engineering – Gewebezüchtung; kann man Herzgewebe züchten, vielleicht sogar ganze Herzen? Oder denkt man da momentan mehr an „Einzelteile“ wie Herzklappen oder Gefäße? (Prof. Birnbaum, Universität Regensburg) 3.) Weiterentwicklung der minimalinvasiven Herzchirurgie; die Technik wird immer ausgefeilter und sicherer. Für den Patienten bedeutet die minimalinvasive Chirurgie eine wesentlich geringere Belastung und kürzere Genesungszeiten; die Medizintechnikindustrie arbeitet eng mit den Herzchirurgen zusammen, so dass deren Forderungen immer besser berücksichtigt werden können. (Prof. Anton Moritz, Universität Frankfurt/Main) 4.) Kinderherzchirurgie Immer mehr setzt sich der Trend durch, dass aufgrund der anatomischen Besonderheiten des Kindes auch Herzchirurgen eine besondere Ausbildung erhalten. Um die Qualität zu gewährleisten ist daran gedacht, Herzoperationen am Kind bundesweit auf einige Zentren zu konzentrieren. Komplexe angeborene Herzfehler können so schon im Säuglingsalter mit höchster Qualität operativ behandelt werden. Für die Kinder bedeutet das die Chance, sich von Anfang an ganz normal entwickeln zu können. (Prof. Siegfried Hagl, Universität Heidelberg) 5 .) Ökonomische Fragen. Angesichts der aktuellen Beitragserhöhungen durch die Kassen steht die Finanzierbarkeit der medizinischen Leistungen immer wieder im Brennpunkt der Medien. Aus der Sicht des Herzchirurgen verspricht dieses Thema sehr spannend zu werden. (Prof. Birnbaum).

Selbstverständlich können sie auch andere Fragen an den Mann bringen, die Ihnen vielleicht schon lange auf der Seele brennen. Auch wenn Sie einzelne oder alle wissenschaftlichen Veranstaltungen der Jahrestagung besuchen wollen, sind sie herzlich eingeladen. Ein vollständiges Programm stellen wir Ihnen gern zu Verfügung.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Bärbel Adams idw

Weitere Informationen:

http://www.gstcvs.org/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer