Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Pflege neu denken": Experten fordern grundlegende Reform der Pflegeausbildung

10.01.2002


Internationale Expertentagung zum Thema "Die grundständige (kooperative) Bachelor-Ausbildung in der Pflege im europäischen Hochschulkontext" am 21. Februar 2002 in Bonn -organisiert vom Witten/Herdecker Institut für Pflegewissenschaft in Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung Stuttgart.

Seit dem 17. Dezember 2001 ist es amtlich: Der von der Kultusministerkonferenz (KMK) eingesetzte Akkreditierungsrat hat die "Akkreditierungsagentur für Studiengänge im Bereich Heilpädagogik, Pflege, Gesundheit und Soziale Arbeit" (AHPGS) offiziell anerkannt. Aufgabe dieser Agentur ist die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen unter anderem für Pflege- und Heilberufe. Damit wurde der vernachlässigten Pflegewissenschaft in Deutschland endlich eine offizielle Einrichtung zur Seite gestellt deren Ziel es ist, durch die Feststellung von Standarts zur Sicherung von Qualität in Lehre und Studium beizutragen, bestehende Studiengänge weiterzuentwickeln sowie die internationale Anerkennung der Studienabschlüsse zu verbessern.

Das "Go" für die Akkreditierungsagentur bildet somit die Grundlage für eine dringend notwendige Reform des bestehenden Ausbildungssystems in den Pflegeberufen in Deutschland. Denn bis heute hat die deutsche Pflegeausbildung einen unzeitgemäßen Sonderstatus - akademische Ausbildung von Pflegenden wird derzeit kaum angeboten. Ein Missstand, der Deutschland nicht nur im internationalen Kontext, d.h. im Verhältnis zu den sehr erfolgreichen Pflegeausbildungen in den USA, GB, NL, B und den skandinavischen Ländern, schlecht aussehen läßt, sondern auch im Hinblick auf den steigenden Pflegebedarf ein eklatantes Problem aufwirft. Eines der wichtigsten Ziele zur Sicherung der Pflege über das Jahr 2005 hinaus muss deshalb die Steigerung der Attraktivität des Pflegeberufes sein.

Vor diesem Hintergrund lädt das Witten/Herdecker Institut für Pflegewissenschaft in Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung am

21. Februar 2002; 9 - 18 Uhr
Wissenschaftszentrum Bonn
Ahrstraße 45, 53175 Bonn - Bad Godesberg

zur internationalen Expertentagung "Die grundständige (kooperative) Bachelor-Ausbildung in der Pflege im europäischen Hochschulkontext" ein.

Mit internationalen Expertinnen und Experten soll eine Standortbestimmung für eine zukunftsfähige akademische Bachelor-Ausbildung in der Pflege im europäischen Kontext diskutiert und die bereits laufenden Landesinitiativen in Deutschland vorgestellt werden.
Besondere Bedeutung erfährt bei der Einführung dieser neuen Studienabschlüsse die starke Durchdringung von Berufsausbildung und Studium.

Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 46,- / ermäßigt EUR 30,-.

Kontakt und Information:
Institut für Pflegewissenschaft, Stockumer Straße 12, 58453 Witten
Tel: 02302 / 669-358, Fax: 669-318, pflegwis@uni-wh.de

Christiane Bensch | idw

Weitere Berichte zu: Pflegeausbildung Pflegewissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften