Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Rheumazentrum lädt ein!

29.11.2001


Den Dies academicus 2001 am 3. Dezember nutzt das Rheumazentrum der Universität Leipzig, um von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr den Studenten, Angehörigen der Universität, besonders aber interessierten Leipziger Bürgern seine neuen Räumlichkeiten zu zeigen und über sein Leistungsspektrum zu informieren.

Das Rheumazentrum war im Sommer im Rahmen der Zentralisation des Zentrums für Innere Medizin gemeinsam mit den Ambulanzen der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV von der Härtelstraße in das Rote Haus, Philipp-Rosenthalstraße gezogen. Damit ist die gesamte Klinik unter Leitung von Prof. Dr. Holm Häntzschel in das Medizinische Viertel umgezogen. Für Prof. Häntzschel ist das ein Schritt in Richtung interdisziplinärer Zusammenarbeit und Qualitätssteigerung in der Patientenbetreuung.

Allein im Roten Haus befinden sich jetzt viele Fachrichtungen unter einem Dach. "Für unsere Patienten, die oft schon älter sind und viele Beschwerden gleichzeitig haben, ist das sehr vorteilhaft.", so Prof. Häntzschel. Allein drei Ambulanzen der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV, die Rheumatologie, die Infektions- und Tropenmedizin sowie die Ambulanz für Stoffwechselerkrankungen (Lipid- und Adipositas-Sprechstunde) befinden sich im Mitteltrakt des Roten Hauses. Im Haus befinden sich außerdem Speziallaboratorien, ein Patientenschulungsraum, sowie die Ergotherapie und der Kliniksozialdienst. Dass dies für die Patienten Zeit und Wege spart, liegt auf der Hand.

Am Dies academicus können aber nicht nur die neuen Räume besichtigt werden. Dr. Frank Zeiger, Koordinator des Rheumazentrums, und Dr.Sybille Arnold informieren im Anschluss an die Führungen auch über die Aufgaben und Möglichkeiten des Rheumazentrums. Rheuma-Patienten finden hier eine wichtige Anlaufstelle für die Probleme, die sich aus ihrer Krankheit ergeben. Dabei arbeitet das Rheumazentrum eng mit den sozialen Vereinigungen Deutsche Rheuma-Liga, Deutsche Vereinigung Bechterew, Borreliose-Selbsthilfe und Selbsthilfe Lupus Erythematodes zusammen, deren Vertreter an der Veranstaltung teilnehmen werden.

Der Begriff "Rheuma" fungiert als Sammelbezeichnung für Krankheiten des Stütz- und Bindegewebes des Bewegungsapparates, die mit ziehenden und reißenden Schmerzen verbunden sind und auf innere Organe übergreifen können. Rheuma geht einher mit z.T. schwersten Deformierungen und Versteifungen der Gelenke, die zu großen funktionellen Beeinträchtigungen führen können. Noch kann man die äußerst vielschichtige Krankheit nicht heilen, sondern nur deren Symptome mildern. So gibt es relativ wirksame Medikamente gegen die Schmerzen sowie ergo- und physiotherapeutische Maßnahmen, um die Beweglichkeit der Gelenke so lange wie möglich zu erhalten. Wenn die Gelenke bereits deformiert oder steif geworden sind, kann der Patient zurückgreifen auf Funktionshilfen, die ihm helfen, den Alltag besser zu bewältigen. Die Palette reicht von Fingerschienen über spezielle Schreib- und Essgeräte bis hin zu Bandagen.

Das Rheumazentrum kooperiert mit niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen und Universitäten. Es kümmert sich ebenso um Informationsveranstaltungen für Patienten wie um die Ausbildung von Studenten und die Weiterbildung von Ärzten. Es unterstützt Selbsthilfegruppen und erarbeitet Qualitätsrichtlinien für die Patientenbetreuung. Es informiert nicht nur über modernste diagnostische und therapeutische Verfahren, sondern es leistet auch seinen Beitrag für die Rheumaforschung. Kurz: Es hält ein ganzes Netzwerk vor, dass Patienten und ihren Ärzten Sicherheit im Umgang mit der chronischen Krankheit Rheuma gibt. Ein Rheumapass, den jeder Patient bekommt, enthält alle wichtigen Informationen für den behandelnden Arzt: die rheumatologische Diagnose, sonstige Erkrankungen, Medikamente, Operationen, Laborparameter, Krankenhausaufenthalte, Physio- und Ergotherapien, Rehabilitationen und Nachsorgeempfehlungen.

Renate Anderle, die zur Zeit gerade die ergotherapeutischen Maßnahmen des Rheumazentrums in Anspruch nimmt, weiß die Spezialeinrichtungen des Hauses zu schätzen. Die 60jährige ist seit mehr als 20 Jahren Rheumapatientin und braucht von Zeit zu Zeit die professionelle Hilfe der Therapeuten, um die Gelenke beweglich zu halten. Sie kommt zweimal die Woche in die Ergotherapie und freut sich über die verschiedenen Therapiemöglichkeiten: Seidenmalerei, Korbflechten, Keramikarbeiten, Weben - ganz gezielt wird die richtige Beschäftigung für jeden Patienten ausgewählt. Frau Anderle spürt schon erste Erfolge: "Die Beweglichkeit meiner Finger hat sich deutlich gebessert", meint sie.

Dr. Zeiger vergisst nicht die psychischen Ergebnisse der Arbeitstherapie zu erwähnen. "Die Patienten akzeptieren schwer, dass die Krankheit sie nicht wieder verlässt. Im Kreis ihrer Leidensgenossen fühlen sie sich aufgehoben und eher bereit, ihre Krankheit anzunehmen. Für den Dies academicus sind auch Selbsthilfegruppen eingeladen, um die Kontaktaufnahme zu erleichtern. Jeder Besucher ist uns willkommen!", betont er. "Auch für Fragen stehen wir gern zur Verfügung."

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: Rheumazentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Legionellen? Nein danke!
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops