Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinische Forschung am UKBF in der Spitzengruppe

07.11.2001


DFG unterstützt FU-Medizin

zugleich:
Einladung zur Pressekonferenz anlässlich der Wissenschaftswoche 2001

Bis vor wenigen Jahren haben führende Wissenschaftsorganisationen die Qualität der klinischen Forschung in Deutschland - also der unmittelbar Patienten zu Gute kommenden medizinischen Wissenschaft - kritisiert. Daraus wurden Konsequenzen gezogen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat ein Programm aufgelegt und soeben bekannt gegeben, dass sie zwölf neue Klinische Forschergruppen einrichten und mitfinanzieren wird. Vier dieser Zusagen gingen nach Berlin, alleine zwei davon an den Fachbereich Humanmedizin der FU / Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF).
(siehe unten, Pressemitteilung)
Darüber wollen wir die Medien im Rahmen einer Pressekonferenz ebenso informieren wie über die medizinische Grundlagenforschung. Gleichzeitig dient der Termin dazu, wie jedes Jahr Bilanz zu ziehen, und zwar im Rahmen der traditionellen
Wissenschaftswoche am Fachbereich Humanmedizin der Freien Universität Berlin,
die diesmal vom 3. bis zum 7. Dezember 2001 stattfindet.
Pressekonferenz:
Mittwoch, 5. Dezember 2001, 11.00 Uhr
UKBF, Dekanat, Großer Sitzungssaal
Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin
Referenten / Themen:

  • Prof. Dr. Martin PAUL, Dekan Fachbereich Humanmedizin der FU: 
    Klinische Forschung in Deutschland - Zukunft der Hochschulmedizin
  • Prof. Dr. Martin ZEITZ, Gastroenterologie/Infektiologie/Rheumatologie:
    Neue DFG-Forschergruppe
    Immunpathogenese und Interventionsstrategien bei mukosalen Infektionen
  • Prof. Dr. Christoph STEIN, Anaesthesiologie und Operative Intensivmedizin
    Neue DFG-Forschergruppe
    Molekulare Mechanismen der Opioidanalgesie bei Entzündungsschmerz
  • Prof. Dr. Rudolf TAUBER, Prodekan Forschung:
    Die Bedeutung der Grundlagenforschung, Wissenschaftspreise 2001
  • Der UKBF-Barmer-Preis für Medizin-Journalismus Gewinner 2001
  • Prof. Dr. Michael FROMM: Forschungskommission FU-Medizin
    Homepage-Wettbewerb, Gewinner 2001

PRESSEERKLÄRUNG

Der Wissenschaftsrat und andere Spitzenorganisationen haben die klinische Forschung in Deutschland als "Problemkind" bezeichnet. Unter anderem wurde kritisiert, dass Ärzte mit der Krankenversorgung mehr als ausgelastet sind, Forschung "nach Feierabend" betreiben müssen, keine vergleichbaren Freiräume für die Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen wie ihre Kollegen in der Grundlagenforschung haben und auch, dass klinische Forschung an deutschen Universitäten oft nicht dem medizinischen Fortschritt, sondern eher der beruflichen Qualifikation dient. Vor diesem Hintergrund hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft 1999 eine "Denkschrift zur klinischen Forschung" vorgelegt.

Im Mai 2000 hat die DFG in Folge dieser Analyse das Programm "Klinische Forschergruppen" aufgelegt. Damit sollen besonders ausgewiesene Wissenschaftler-Gruppen gefördert werden. Die DFG-Mittel sind dabei daran gekoppelt, dass die entsprechende Hochschule eine Forschungsprofessur einrichtet. Neu ist insbesondere, dass sich der geförderte medizinische Fachbereich verpflichten muss, sich über die Laufzeit von sechs Jahren mit 50 Prozent an der Förderung der "Klinischen Forschergruppe" beteiligen muss. Ferner muss die enge Kooperation zwischen Klinikern und Grundlagenwissenschaftlern sichergestellt sein, wie das am Fachbereich Humanmedizin in idealer Weise der Fall ist.
An der Ausschreibung haben 58 Arbeitsgruppen teilgenommen. Nur 12 davon wurden nun ausgewählt.

Vier dieser neuen "Klinischen Forschergruppen" werden in Berlin eingerichtet, alleine zwei davon am Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF). Ein Drittel aller Fördergelder für dieses innovative Programm geht also nach Berlin.
Professor Martin Paul, Dekan des Fachbereichs Humanmedizin der FU, erklärte dazu:
"In gewisser Weise wird hiermit die Leistungsfähigkeit der Hochschulmedizin anerkannt, bevor die vom Berliner Senat eingesetzte Expertenkommission ihr Gutachten vorlegt. Die Begutachtung durch die DFG zeigt erneut die bundesweit führende Rolle der Berliner Universitätsmedizin. Dies darf durch zum Teil irrationale Sparpläne nicht aufs Spiel gesetzt werden."

Die beiden Klinischen Forschergruppen am UKBF sind:
(Details bei der o.a. Pressekonferenz)

"Molekulare Mechanismen der Opioidanalgesie bei Entzündungsschmerz"
Sprecher: Prof. Dr. Christoph Stein, Anaesthesiologie und Operative Intensivmedizin
- Es geht um die Behandlung starker Schmerzen, zum Beispiel im Zusammenhang mit Operationen und Krebserkrankungen. Inhalt des Forschungsprogramms ist es, die Angriffspunkte morphin-ähnlicher Substanzen (Opioide) außerhalb des zentralen Nervensystems weiter zu untersuchen. Bisher wurden zentral wirksame Opioide mit begrenzter Wirksamkeit und schwerwiegenden Nebenwirkungen eingesetzt. Ziel ist es unter anderem, lokal wirksame Opioide ohne diese ungünstigen Effekte zu entwickeln.

"Immunpathogenese und Interventionsstrategien bei mukosalen Infektionen"
Sprecher: Prof. Dr. Martin Zeitz, Gastroenterologie/Infektiologie/Rheumatologie:
- Infektiöse Durchfallerkrankungen gehören nach wie vor weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Ziel sind ein besseres Verständnis der lokalen Immunabwehr im Darm und die Entwicklung von besseren und gezielteren Behandlungsstrategien. Es geht auch um neue Impfmethoden, die zu einem Schutz vor Magen-Darminfektionen führen sollen. Die Gruppe beschäftigt sich u.a. auch mit Darminfektionen bei immungeschwächten Patienten (z.B. AIDS-Patienten, Knochenmark-transplantierten Patienten).

Ansprechpartner:
Prof. Martin Paul
Tel.: (030) 8445-3321/-1701; Fax: -4451/-1761
E-Mail: paul@medizin.fu-berlin.de
oder:
Dr. Matthias John, Dekanat
Tel.: (030) 8445-3444/-3321; Fax: -4451
E-Mail: m.john@ukbf.fu-berlin.de

Abdruck bzw. Verwendung frei
Belegexemplar erbeten an:
MWM-Vermittlung
Kirchweg 3 B
14129 Berlin
Fax: (030) 803 96 86
E-Mail: ukbf@mwm-vermittlung.de

Dipl.Pol. Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwm-vermittlung.de/
http://www.dfg.de/aktuell/download/klinische-forschung.html
http://www.medizin.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Humanmedizin UKBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE