Vielfalt – Bewahren wovon wir leben

Veranstaltungswoche des Naturschutzbundes Deutschland zur Kulturpflanzenvielfalt in Zusammenarbeit mit dem Geografischen Institut der Universität Heidelberg – Vom 25. November bis 2. Dezember 2001 im Palmengarten und Senckenbergmuseum, Frankfurt am Main

Zu einer schmackhaften Reise durch die Evolution unserer Kulturpflanzen lädt der Naturschutzbund Deutschland (NABU) e. V. in Zusammenarbeit mit dem Geografischen Institut der Universität Heidelberg ein: Die Veranstaltung „Vielfalt – Bewahren wovon wir leben“ ist ein Beitrag zu der vom Bundesforschungsministerium ausgerufenen Aktionswoche „Leben ist Vielfalt“ im Jahr der Lebenswissenschaften vom 25.11. bis 2.12.2001 in Frankfurt a. M., Palmengarten und Senckenberg-Museum. Herzstück der Veranstaltung ist ein vielfältiges, begehbares Weizenfeld mit Verkostung alter Weizensorten.

Die Auftaktveranstaltung, ein Show- und Vortragsabend zu Kultur und Vielfalt, findet am Sonntag, 25.11., ab 19 Uhr im Festsaal des Frankfurter Palmengartens statt (Einlass 18 Uhr, Unkostenbeitrag DM 12,-): Fernsehjournalist und Buchautor Dr. Franz Alt hält einen Filmvortrag zum Thema „Biologische Vielfalt durch ökologischen Landbau – Agrarwende jetzt“ und signiert seine Bücher. Broadway-Star Martin Moss präsentiert anschließend mit Band und Backgrounds eine Show mit dem Titel „Vielfalt mit Temperament“. Der Sänger und Tänzer aus New York mit zahlreichen Engagements in den USA und Europa spielte in Deutschland zum Beispiel die Hauptrolle im Musical „Gaudi“ (Köln) und aktuell im Musical „Falco meets Amadeus“ (Berlin). Kartenreservierungen unter 06221 544595 und geysel@ix.urz.uni-heidelberg.de

Am 27.11. folgt ein einwöchiges Programm des NABU im Senckenbergmuseum zu Kulturpflanzenvielfalt und ökologischer Pflanzenzüchtung. Erwachsenen und Kindern wird die existentielle Bedeutung der biologischen Vielfalt am Beispiel der Kulturpflanzen nahe gebracht. Bei Degustationen und gemeinsamem Kochen kann die Vielfalt den Besuchern regelrecht „auf der Zunge zergehen“. Durch wissenschaftliche, künstlerische und sensorische Beiträge soll vermittelt werden, welche Leistung die Menschen in 10 000 Jahren zur Entwicklung der Vielfalt unserer Kulturpflanzen erbracht haben. In Fachbeiträgen geht es um die Fortentwicklung dieser lebenswichtigen Vielfalt. Fragen der Züchtung, Biotechnologie, Gentechnologie und Öko-Züchtung werden diskutiert.

Das Programm der Veranstaltung und weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.vielfalt.net sowie www.vielfalt-ist-leben.de. Die Veranstaltung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Rückfragen bitte an:
Dr. Georg Eysel, Universität Heidelberg
Geografisches Institut, Tel. 06221 544595
geysel@ix.urz.uni-heidelberg.de

NABU-Bundesverband, Cornelia Wiethaler
Tel. 07551 91200, Fax 91201
NABU.kulturpflanzenvielfalt@t-online.de

allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher der Universität Heidelberg, Tel. 06221 542310, Fax 542317

Media Contact

Dr. Michael Schwarz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer