Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung: Wie passt sich das Gehirn Schadenssituationen an?

24.09.2001


Stürze oder Gewaltanwendungen, Schlaganfälle oder altersbedingte organische Veränderungen: Verletzungen des Gehirns können viele Ursachen haben. Die Schäden sind häufig dauerhaft. Aber das Gehirn verfügt auch über die Fähigkeit zur Reorganisation und kompensiert in begrenztem Ausmaß Hirnschäden. Diese dynamische Anpassungsfähigkeit des Gehirns - Fachleute sprechen von Adaptivität oder Plastizität - ist von entscheidender Bedeutung für die Hirnentwicklung.

Sie spielt für zahlreiche kognitive Prozesse wie Wahrnehmen, Lernen oder Gedächtnisbildung eine wesentliche Rolle. Das Phänomen der Adaptivität des Gehirns ist somit für unterschiedliche Bereiche der kognitiven Neurowissenschaften von großer Bedeutung. Die zu Grunde liegenden Mechanismen sind bisher jedoch nur teilweise verstanden. Die Zusammenhänge, die von der Aktivierung von Nervenzellen (die beispielsweise nach Hirnverletzungen unbeschädigt geblieben sind) bis hin zu tatsächlichen kognitiven und motorischen Leistungen des Menschen führen, sind weitgehend ungeklärt.

Um die Bedeutung der Dynamik und Adaptivität neuronaler Systeme für kognitive Prozesse zu verstehen, müssen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Disziplinen zusammenarbeiten. Das Schwerpunktsymposium der VolkswagenStiftung zum Thema "Dynamik und Adaptivität neuronaler Systeme - integrative Ansätze zur Analyse kognitiver Prozesse" fördert diese interdisziplinäre Zusammenarbeit. Die Tagung findet vom 28. - 30. September 2001 im Hotel Atlantic in Bremen statt. Auf Einladung der Bremer Professoren Andreas Kreiter (Institut für Hirnforschung) und Klaus Pawelzik (Institut für Theoretische Physik) kommen 150 Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer in die Hansestadt, darunter zahlreiche Nachwuchswissenschaftler. Sie alle vertreten Wissenschaftsgebiete mit unterschiedlichen Arbeitsmethoden: Molekular- und Zellbiologie, Elektrophysiologie kleinerer und größerer Neuronenverbände, transgene Tiere, Computational Neuroscience, klinische Neurobiologie, Psychologie, Neurologie und Psychiatrie. Die Teilnehmer des Symposiums bearbeiten neurowissenschaftliche Projekte, die von der VolkswagenStiftung bewilligt worden sind.

Weitere Informationen:

Universität Bremen Prof. Dr. Andreas Kreiter Institut für Hirnforschung Tel. 0421 / 218 9093

oder

Prof. Dr. Klaus Pawelzik Institut für Theoretische Physik Tel. 0421 / 218 3645

Kai Uwe Bohn | idw

Weitere Berichte zu: Adaptivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik